Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Rettungsschwimmer bissen Zähne zusammen
Lokales Eckernförde Rettungsschwimmer bissen Zähne zusammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:52 26.08.2018
Von Jan Torben Budde
Bis auf den Nieselregen gefiel ihnen der Wettkampf in Eckernförde: Katharina Schankin (von links), Michel Fetzer, Alina Kernchen, Finja Zemke, Svenja Blohm und Christian Tügel aus der Ortsgruppe Region Uetersen. Quelle: Jan Torben Budde
Anzeige
Eckernförde

Die Trophy-Gesamtwertung gewann die DLRG Harsewinkel. Oceanman wurde Daniel Roggenland (Harsewinkel), bei den Frauen hatte Michelle Hein (Magdeburg) die Nase vorn. Keine Glanzleistung zeigte dagegen die Sonne, die bei der Trophy schmerzlich am eckernförder Hauptstrand vermisst wurde. Die Rettungsschwimmer bissen die Zähne zusammen.

"Ich möchte mich so lange wie möglich warm halten", sagte Caroline Himmel aus Berlin, die an der Wasserkante in ihren Sportmantel gekuschelt auf den Startschuss zum Brandungsschwimmen wartete. Ansonsten lautete ihr Urteil über Eckernförde: "Ist wunderschön hier." Für den Wettkampf an der Ostsee hatte sich die DLRG-Schwimmerin zu Hause am Stößensee vorbereitet.

Anzeige

Ortsgruppen aus ganz Deutschland dabei

Laut Christopher Dolz, Pressereferent bei der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) beteiligten sich 28 Ortsgruppen aus dem gesamten Bundesgebiet an der Trophy. In Eckernförde stieg in diesem Jahr das Finale des dreiteiligen Wettbewerbs für Frauen und Männer. Zuvor waren Wettkämpfe in Jockgrim in Rheinland-Pfalz und in Salem in Baden-Württemberg ausgetragen worden. Im Ostseebad zählte die Ortsgruppe aus Harsewinkel zu den heißen Favoriten, weil die Westfalen vor dem Finale bereits auf dem ersten Rang in der Gesamtwertung lagen.

Nichts für Warmduscher

Besonders die Königsdisziplin Oceanman/Oceanwoman ist nichts für Warmduscher: 300 Meter schwimmen, 400 Meter Rettungsbrett fahren und 500 Meter auf dem Rettungskajak zurücklegen. Um zwischen den einzelnen Disziplinen vom Ziel zurück zum Start zu gelangen, mussten die Sportler immer über Strand joggen.

Der Rettungstriathlon war aber nur eine Disziplin. Insgesamt gab es bei der DLRG Trophy fünf Einzel- und drei Staffelwettbewerbe. "Es sind starke Gegner, aber wir sind zufrieden", sagten Lina Fischer (16) und Aline Handelmann (18) aus Eckernförde. Auch ihre Brüder Jan Handelmann (19) und Jannik Fischer (17) sowie Teamkollege Dominik Faltin (17) hatten ihren Spaß beim Wettkampf.

Manuela Schütze 25.08.2018
Rainer Krüger 25.08.2018