Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Wann kommt endlich eine richtige Straße?
Lokales Eckernförde Wann kommt endlich eine richtige Straße?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:01 18.04.2018
Von Kerstin von Schmidt-Phiseldeck
Besonders unangenehm wird die Baustraßen-Tour nach Regenfällen - und davon gab‘s ja reichlich. Quelle: Kerstin v. Schmidt-Phiseldeck
Anzeige
Dänischenhagen

Dabei könnte es so schön sein in der kleinen Siedlung im Ortsteil Scharnhagen. Doch in einem Konflikt zwischen Gemeinde und Erschließungsträger bleiben die Anwohner derzeit auf der Strecke.

Stellen Sie sich vor, Sie wollen demnächst in Ihr neu gebautes Haus einziehen. Doch dann schreibt Ihnen die Gemeinde, dass die Abwasserkanäle noch nicht abgenommen sind. Und dass Sie die Entsorgung vorerst selbst organisieren müssen. So geschehen im November 2015 am „Alten Rathjehof“.

Anzeige

Beim Einzug waren Kanäle nicht abgenommen

Dabei hatten die Bauherren im April von der Verwaltung noch grünes Licht für den Baustart bekommen. Nach Protesten durften die Rathjehofer schließlich ihr Abwasser vorläufig „geduldet“ ins Kanalnetz ableiten. Erst im vergangenes Jahr wurden die Leitungen abgenommen.

Derzeit sorgt vor allem die Schotterpiste mit vielen Schlaglöchern, die nach wie vor durch die Siedlung führt, für Frust. Während der Bauphase gehört das ja dazu, erklären die Rathjehofer. „Aber man möchte irgendwann mal fertig werden“, sagt eine Frau.

Notar korrigiert Schreiben

Interessant ist auch: Mehrere hatten ihre Kaufverträge für die Grundstücke über die gleiche Kanzlei geschlossen. Laut einer Anwohnerin erhielten mindestens drei Rathjehofer 2015 gleichlautende Schreiben der Kanzlei, dass die Baustraße fertig sei. Das war eine der Bedingungen für die Zahlung des Kaufpreises. Die „schriftliche Bestätigung des Architektenbüros“, das für die Gemeinde die Bauaufsicht hatte, liege vor. Eine Kopie lag allerdings nicht bei. Später fanden Betroffene heraus: Tatsächlich gab es nur ein Schreiben der Erschließungsfirma. Laut Amtsverwaltung wurde bei dem Termin auf der Baustelle auch lediglich die Zugänglichkeit bescheinigt. Die Baustraße ist bis heute nicht abgenommen.

Gespräch nächste Woche

Bürgermeister Horst Mattig (SPD) erklärt, es gebe mit dem Erschließungsträger Streit um mehrere Punkte. Gespräche – teils auch über Rechtsanwälte – seien allerdings letztlich effektiver als der Klageweg, glaubt er. Nächste Woche gibt es wieder einen Termin.

Detlef Koch (65), Technischer Leiter des Erschließungsträgers Baugesellschaft Strande, erklärt, die Kanalisation sei fertig, die Baustraße vorhanden, und man habe der Gemeinde schon vor Monaten mitgeteilt, dass die Baugesellschaft jederzeit bereit sei, unter Aufsicht eines Sachverständigen die richtige Straße zu bauen.

Christoph Rohde 18.04.2018
Kerstin von Schmidt-Phiseldeck 18.04.2018
Jürgen Griese 17.04.2018