Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Kleiner Laden mit riesigem Einkaufsspaß
Lokales Eckernförde Kleiner Laden mit riesigem Einkaufsspaß
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:26 10.02.2017
Von Burkhard Kitzelmann
Mit Herz und Leidenschaft: Claudia Laparose (47) führt seit Jahresbeginn den Wittenbeker Höker. Quelle: Burkhard Kitzelmann
Neuwittenbek

Maret Bruhn, die den Laden 1997 mit Uta Ambrosius eröffnet hatte, kündigte bereits vor längerer Zeit an, dass sie eine Nachfolgerin suche. Nicht nur sie selbst, auch Bürgermeister Wilhelm Radbruch ist froh, dass die Zukunft des Hökers mit der Übernahme durch Claudia Laparose gesichert ist. Der Höker, so Radbruch, sei „ein Stück Lebensqualität“ fürs Dorf, insbesondere auch für die Senioren. Um den Laden existenzfähig zu halten, verzichtet die Gemeinde auf die Miete. „Die Betreiberin muss nur für die Nebenkosten aufkommen“, so der Bürgermeister.

 Die Versorgung der Neuwittenbeker mit Lebensmitteln übernahmen bis Mitte der 1990er-Jahre Waltraut und Hans-Otto Schröder. Die Eltern des heutigen Gemeindewehrführers Carsten Schröder führten in der Dorfstraße 2 einen A&O-Laden, zu dem auch eine Außenstelle in Altwittenbek gehörte.

 Am 12. April wird der 20. Geburtstag des Hökers gefeiert.

Die Bundeskanzlerin ist eine Frau, doch in der Kommunalpolitik ist frau unterrepräsentiert. Gerade 26 Prozent der Aktiven in der Politik sind landesweit Frauen. So wie die Büergermeisterinnen Sabine Mues (CDU) aus Noer und Ursula Schwarzer (SPD) aus Fleckeby.

Cornelia Müller 11.02.2017

Die Kripo Eckernförde hat fünf junge Männer im Alter von 20 bis 24 Jahren wegen des Verdachts auf Handel mit Cannabis, Haschisch, Amphetamin, Ecstasy und Kokain festgenommen. Ihnen werden außerdem Einbrüche in Vereinsheime, einen Kiosk, ein Herrenhaus und mehrere Autos vorgeworfen.

KN-online (Kieler Nachrichten) 10.02.2017

In Gettorf und Umgebung werden dringend Wohnungen für anerkannte Flüchtlinge gesucht. „Denken Sie bei Neuvermietungen auch an diese Menschen!“, appellieren Politik, Verwaltung und Flüchtlingsbeirat an die Hauseigentümer aus der Region.

Burkhard Kitzelmann 09.02.2017