Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde U-Boot-Kooperation mit Norwegen
Lokales Eckernförde U-Boot-Kooperation mit Norwegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:28 07.12.2017
Von Christoph Rohde
Marine-Inspekteur Andreas Krause (links) und sein norwegischer Amtskollege Nils Andreas Stensoenes unterzeichnen an Bord des Tenders "Main" einen Kooperationsvertrag im Bereich U-Boote. Quelle: Christoph Rohde
Eckernförde

Auf ministerieller Ebene war dieser Schritt bereits im Juni beschlossen worden. Jetzt können Arbeitsgruppen beider Marinen die gemeinsamen Standards festlegen. Im Einzelnen ist es geplant, dass sechs identische U-Boote der neuen Klasse 212 CD beschafft werden. Vier erhalten die Norweger, zwei die Deutschen. Das 1. U-Boot-Geschwader verfügt derzeit über sechs Boote der Klasse 212A. Durch die Kooperation mit den Norwegern kann die Flotte auf acht U-Boote aufgestockt werden. Der erste Neuzulauf ist für 2027 geplant.

Die Zusammenarbeit mit den Skandinaviern geht aber noch weiter. Auch in Sachen U-Boot-Logistik, Training und Ausbildung des Personals sollen gemeinsame Wege begangen werden. Das Gleiche gilt für die Minenabwehr und die U-Boot-Jagd. Ferner wollen beide Marine einen Lenkflugkörper weiterentwickeln, mit dem das geplante Mehrzweckkampfschiff MKS 180 bestückt werden soll. Nicht zuletzt versprechen sie sich von der engen Kooperation mehr Effizienz und Leistungsfähigkeit.

Auch Marinen anderer Nato-Länder steht eine derartige strategische Partnerschaft grundsätzlich offen. Erforderlich dafür wäre laut Krause aber die Erfüllung der Rahmenvereinbarung, die Deutsche und Norweger jetzt beschlossen hätten.

Die Helfer vom Hospizverein Dänischer Wohld begleiten sterbenskranke Menschen auf ihrem letzten Weg. Die Ehrenamtlichen benötigen für die anspruchsvolle Aufgabe eine Ausbildung. Der Verein "KN hilft" unterstützt die Arbeit mit seiner Aktion "Gutes Tun im Advent".

07.12.2017

Anfang des Jahres scheiterte die Piraten-Partei mit ihrem Anliegen, das Bestattungsgesetz im Land zu lockern. Sie wollten unter anderem erreichen, dass die Asche Verstorbener auch im Garten verstreut werden darf. Bestattungen auf Privatgrund sind aber möglich, wie ein Fall in Schwedeneck zeigt.

Kerstin von Schmidt-Phiseldeck 06.12.2017

Petrus hatte das Bonbon-Kino des Naturfilmfestivals Green Screen in Eckernförde am 1. September von Regen verschont. Prompt klimperten 1400 Euro Eintrittsgeld und Spenden für die Bewirtung im Bonbonglas. Die Festivalmacher nahmen es am Mittwoch in Empfang – und gaben Ausblick auf Green Screen 2018.

Cornelia Müller 06.12.2017