Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde 120 Unterwasserfans tauchten ab
Lokales Eckernförde 120 Unterwasserfans tauchten ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:27 03.11.2019
Von Rainer Krüger
Lichter vom Ostseegrund leuchteten Sonnabend ab 20.19 Uhr in Strande. 120 Taucher gingen aus Anlass der weltweit laufenden Divers Night ins Wasser. Quelle: Rainer Krüger
Strande

Passend zur Jahreszahl stiegen Taucher um 20.19 Uhr an 148 Plätzen in 19 Ländern  ins Wasser. In Strande waren die Unterwasserfans global gesehen gut dabei. „Weltweit sind wird er Ort mit der zweitgrößten Beteiligung“, verkündete Hauptorganisator Torsten Voss stolz. Lediglich eine Gruppe in Dänemark habe es auf 162 Teilnehmer gebracht. Lediglich eine Gruppe in Dänemark habe es auf 162 Teilnehmer gebracht. 1180 waren es insgesamt rund um den Globus.

Unterstützt wurden die Taucher in Strande vom Neumünsteraner Ortsverband des Technischen Hilfswerks (THW), das für Zelte und Beleuchtung sorgte. Laut Voss bedankten sich die Flossenfans mit einer Spende von 625 Euro für die THW-Jugend.  

Größtes Tauchertreffen in Schleswig-Holstein

2005 war die Divers Night als Flashmob-Aktion in Norwegen gestartet. Ihre Strander Auflage für die Szene inzwischen einen beträchtlichen Stellenwert. „Es ist das größte Tauchertreffen in Schleswig-Holstein. Gerade das Gemeinschaftserlebnis und der Austausch hier sind schön“, sagte Kai Wendland (50) von der Tauchsportgruppe Ahrensburg. Schon zum achten Mal kam er zur Divers Night nach Strande. Damit machte er alle bisherigen Tauchernächte an Standort mit. Die Vereinskameraden Nicole Hett (36), Heiko Horns (50) und Marin Schmidt (52) begleiteten ihn.

Ihr Uhrteil nach 45 Minuten am Meeresgrund.  „Es hat sich richtig gelohnt. Wir haben Dorsche, einen Aal und eine Meerforelle gesehen. Die Feuerquallen haben nicht wirklich gestört“, bilanzierte Nicole Hett ihre Strander Divers-Night-Premiere.

Begeistert vom Strander Unterwasserrevier waren auch Mario Kosielowsky und Nicole Kuhlmann aus Stralsund. Kosielowsky will sich nun an Strande ein Beispiel nehmen. „Wir werden 2020 auch bei uns die Divers Night organisieren“, kündigte er an. Das wäre dann um am 7. November.      

Tauchkarte weist Weg in die Unterwasserwelt

Bürgermeister Holger Klink (CDU) und Dieter Kuhn - Geschäftsführer der Aktivregion Eckernförder Bucht - haben auf die Anziehungskraft der Strander Unterwasserwelt reagiert. Mit Mitteln der Aktivregion wurde schon vor der Divers Night eine Tauchkarte am Gehweg vor dem Einstieg in die Ostsee aufgestellt.

„Wir verfolgen damit gleiche mehrere Ziele. Taucher, die das Revier noch nicht kennen, soll sie Orientierung bieten. Daher sind Wassertiefen, Sperrbereiche und auch der Standort des nächsten Defibrillators eingezeichnet", erklärt Klink. Und auch auch für Beobachter ist die Karte gedacht.

„Es gibt Information über die Unterwasserfauna und -flora. So können auch Spaziergänger verstehen, was Strande für Taucher so attraktiv macht", ergänzt der Bürgermeister. „Wir gehen inzwischen von 1000 Tauchgängen pro Jahr in Strande aus", sagt Kuhn.

Zweite Tauchkarte kommt nach Eckernförde

1200 Euro kostet die Tauchkarte. Sie wurde komplett durch die Aktivregion vergebene Mittel des Europäischen Meeres- und Fischereinfonds (EMFF) finanziert. „Wir hoffen, dass andere Gemeinden mit schönen Tauchrevieren die Idee gut finden.

Das Ergebnis könnte eine Tauch-Tour-Strecke an der Ostküste Schleswig-Holsteins sein", stellt sich Klink vor. Das passt zum Konzept der Aktivregion. Denn auch am Ostsee-Info-Center (OIC) in Eckernförde wird im Rahmen des Projekt eine Tauchkarte aufgestellt.

Weitere Nachrichten aus der Region lesen Sie hier

Kinder, die beim Lernen und im Alltag Unterstützungsbedarf haben, stehen mitunter alleine da. An der Eckernförder Sprottenschule gibt es dafür den Carlo Club. Ehrenamtliche machen hier mit ihnen Hausaufgaben, nehmen sich Zeit für das Kind, während die Eltern häufig noch auf der Arbeit sind.

Christoph Rohde 02.11.2019

Nis-Hinrich Wittern aus Schwedeneck sagt, er sei Landwirt mit Leib und Seele. Doch die agrarpolitischen Vorgaben entsprechen nicht mehr seinen Vorstellungen von artgerechter Tierhaltung. Nun sattelt er mit seiner Frau um: Statt Sauenhaltung wird auf dem Hof die Residenz für Rentner-Pferde ausgebaut.

Kerstin von Schmidt-Phiseldeck 02.11.2019

In der Eckernförder Sprottenschule, eine der größten Grundschulen im Kreis, wächst ein neues pädagogisches Zentrum heran. Im bisherigen Innenhof entsteht ein Gebäude, das sich multifunktional nutzen lässt und umliegende Bereiche miteinander verknüpft. Die Einweihung ist für August 2020 geplant.

Christoph Rohde 01.11.2019