Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Angetriebene Jacht löst Großeinsatz aus
Lokales Eckernförde Angetriebene Jacht löst Großeinsatz aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:07 02.06.2015
Von Christoph Rohde
Eine Jacht ist am Strand vor Borby aufgelaufen. Die Wasserschutzpolizei untersucht das Schiff, das offensichtlich von Unbekannten genutzt worden war. Den Eingang zur Kajüte hatten sie gewaltsam aufgebrochen. Quelle: Christoph Rohde
Eckernförde

Feuerwehr, Technisches Hilfswerk, Wasserschutzpolizei, Seenotretter, Marine und DLRG waren mit mehreren Schiffen und Booten sowie Suchteams am Strand im Einsatz. Über der Bucht kreiste ein Rettungshubschrauber.

Gegen 6 Uhr hatte ein Spaziergänger die angetriebene Jacht entdeckt und die Polizei informiert. Die alarmierte daraufhin weitere Rettungskräfte. Fakt war bis dahin, dass Segel sowie unter Deck gebrauchtes Geschirr zunächst auf einen normalen Gebrauch der Jacht hindeuteten. Allerdings fehlte von der Besatzung jede Spur.

„Wir mussten davon ausgehen, dass eine Person über Bord gefallen sein könnte“, berichtete Christian Dibbern, Einsatzleiter seitens der Freiwilligen Feuerwehr. Und das bei einer Wassertemperatur von sieben Grad. Rund zehn Boote, darunter der Rettungskreuzer „Berlin“, ein zufällig anwesender finnischer Rettungskreuzer, das Rettungsboot „Eckernförde“, das Wasserschutzpolizeiboot „Falshöft“ aus Kiel sowie ein Schlepper und ein V-Boot der Marine, durchkämmten den Hafen und die Ostsee vor Eckernförde. Weitere Teams an Land gingen den Strand zwischen dem Ostseebad und Altenhof ab. Laut Dibbern waren insgesamt 50 Einsatzkräfte in die Vermisstensuche eingebunden. Der Rettungshubschrauber „Christoph 42“ aus Rendsburg unterstützte von der Luft aus die Aktion, die bis gegen 9.30 Uhr andauerte.

Parallel ermittelte die Wasserschutzpolizei vor Ort. Schnell stellte sich heraus, dass Unbefugte die vor dem Borbyer Strand aufgelaufene Jacht genutzt hatten. Die kurz darauf informierte Eignerin blickte am Vormittag betrübt auf den Havaristen. „Wir wollen in einem Monat in den Urlaub“, sagte sie. Zum Glück hatte die Jacht eine nahegelegene Steinmole verfehlt und setzte mit dem Kiel auf Strandsand auf. Montagabend waren die Bootsbesitzer zuletzt an Bord. Was dann geschah, liegt noch im Dunkeln. Offensichtlich hatten sich Bootsdiebe an der Jacht zu schaffen gemacht und das Eingangsschott zur Kajüte aufgehebelt. Die Polizei bestätigte Einbruchsspuren. Doch besaßen die Täter schlechte Segelkenntnisse. Der Motor war nicht gestartet, das Großsegel zum Setzen falsch vorbereitet. Die an einer Boje vertäute Jacht driftete nach dem Lösen des Festmachers ab und wurde vom starken Wind an den Strand gedrückt. Nach Angaben von Peter Slabik, Sprecher der Wasserschutzpolizei Flensburg, könnten die Unbekannten dann über den Uferbereich geflüchtet sein. Konkrete Erkenntnisse gibt es noch nicht.

Im Borbyer Bojenfeld soll es in den zurückliegenden Jahren bereits häufiger Diebstähle gegeben haben. Zuletzt wurden drei Beiboote gestohlen. Vergangenes Jahr entwendeten Unbekannte eine Jacht, die sich später in der Flensburger Förde wieder anfand. Das jetzt havarierte Boot wurde noch am Dienstag vom THW und dem Rettungsboot „Eckernförde“ geborgen und freigeschleppt.

Hinweise nimmt die Wasserschutzpolizei Kappeln unter Tel. 04642/9655902 entgegen.

So ein Ärger: Der Leuchtturm Bülk mit seiner Plattform 22 Meter über der Erde bleibt voraussichtlich noch weitere zwei Wochen für Besucher gesperrt – und das im 150. Jahr seines Bestehens.

Cornelia Müller 01.06.2015

Nach acht Monaten im Mittelmeer und einem Abstecher nach Norwegen ist „U 33“ am Montag in seinen Heimatstützpunkt Eckernförde zurückgekehrt. Das Unterseeboot hatte während des Einsatzes erfolgreich mit den Marinen von Italien und Portugal kooperiert

Christoph Rohde 01.06.2015

Angst davor, sich an der Spindel zu stechen und in einen Jahrhundertschlaf wie Dornröschen zu fallen, haben die 24 Damen nicht, die sich am Wochenende zum Spinncafé in Eckernförde treffen. Und die zwei Herren, die mitmachen, offenbar auch nicht.

Kai Pörksen 01.06.2015