Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Eckernförde Zigarette war Brandursache
Lokales Eckernförde Zigarette war Brandursache
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:49 19.10.2018
Von Christoph Rohde
Mit 36 Einsatzkräften war die Feuerwehr bei einem Wohnungsbrand in der Stettiner Straße in Eckernförde vor Ort. Quelle: Christoph Rohde
Eckernförde

Um 6.48 Uhr waren die Rettungkräfte alarmiert worden. Nach Angaben von Einsatzleiter Alexander Rüß von der Freiwilligen Feuerwehr Eckernförde hatten Polizei und die Besatzung eines Rettungswagen schon damit begonnen, das Gebäude zu evakuieren. Insgesamt 16 Personen kamen aus dem Haus. Zwei Kinder wurden vorsorglich ins Krankenhaus gebracht.

Insgesamt waren 36 Brandschützer vor Ort

Laut Rüß war das Feuer in einem Zimmer der Wohnanlage ausgebrochen. Es brannte völlig aus. Nach einer Stunde konnte die Feuerwehr vermelden, dass auch die letzten Glutnester gelöscht waren. Am Einsatz waren neben der Eckernförder Feuerwehr auch die Gettorfer Wehr und die Bundeswehr-Feuerwehr beteiligt. Insgesamt waren 36 Brandschützer mit acht Fahrzeugen vor Ort. Hinzu kamen Rettungswagen und Polizei.

Die anderen Mieter konnten kurz nach dem Einsatz in ihre Wohnungen zurückkehren. 

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der seit vier Spielen unbesiegte Eckernförder SV will seine Erfolgsbilanz in der Fußball-Landesliga Schleswig mit einem Sieg gegen den Tabellenvorletzten VfR Horst fortsetzen. Auf einen Heimdreier hofft auch der TSV Altenholz im Kellerduell gegen Schlusslicht Schleswig 06.

19.10.2018

Kai Genz will es wissen. Der 24-jährige Polizist aus einem Revier im Kreis Rendsburg-Eckernförde tritt am Sonnabend in der TV-Show „Alle gegen Einen“ (20.15 Uhr, Pro7) an. Er ist der erste Kandidat, der sich in dem neuen Format von ProSieben live den Zuschauern aus Deutschland stellt.

Christoph Rohde 19.10.2018

Ob nun Diebstahl, Körperverletzung, Drogendelikte oder Sachbeschädigung: Verdonnert das Gericht jemanden zu Sozialstunden, gehört die Arbeiterwohlfahrt (Awo) Gettorf und Umgebung zu den Anlaufstellen, wo sich gemeinnützige Arbeit verrichten lässt.

19.10.2018