Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Kein Stadtfest ohne Riesenrad
Lokales Eckernförde Kein Stadtfest ohne Riesenrad
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:07 08.01.2018
Von Burkhard Kitzelmann
Eine runde Sache: Das Riesenrad der Familie Cornelius wird auch weiterhin die Sprottentage und das Piratenspektakel bereichern. Quelle: Cornelia D. Mueller
Eckernförde

Ende vergangenen Jahres tauchten in den sozialen Netzwerken Hinweise auf, wonach in Eckernförde wegen der Neubebauung am Hafen angeblich kein Platz mehr für das Riesenrad vorhanden sei. Der Aufschrei, der folgte, war groß. Doch offenbar handelte es sich nur um einen Sturm im Wasserglas. „Das Riesenrad war hier nie in Frage gestellt“, versicherte Stefan Borgmann. Für die Stadtfeste habe dieses Fahrgeschäft eine wichtige Bedeutung. Der künftige Standort ist seinen Worten zufolge der neue Hafenplatz zwischen dem Apartmenthaus an der Hafenspitze und dem Neubau, in dem sich im Erdgeschoss das Restaurant Miral und die Filiale der Bäckerei Makoben befinden.

18 mal 16 Meter werden als Standfläche benötigt. Am Freitag wurde gemeinsam mit den Betreibern des Fahrgeschäfts vor Ort gemessen. Das Ergebnis fasste der Touristik-Chef in einem Wort zusammen: „Passt.“ Allerdings werde das Riesenrad künftig nicht mehr in Längsrichtung zur Uferlinie aufgebaut, sondern müsse um 90 Grad gedreht werden.

Die Familie Cornelius kommt bereits seit 20 Jahren regelmäßig mit ihrem Riesenrad ins Ostseebad.

Es ist Ende der 1960er-Jahre, als Schülerzeitungs-Chefredakteur Kurt Arndt im kürzlich eröffneten Gettorfer Tierpark Fotos schießt. An diesem Sonntag, 50 Jahre später, sprach der damalige Realschüler und jetzige Amtsvorsteher ein kurzes Grußwort auf dem Jahresempfang des Tierpark-Fördervereins.

Burkhard Kitzelmann 07.01.2018

Der Kabarettist Hagen Rether ließ in der ausverkauften Eckernförder Stadthalle nichts aus. Er räsonierte über den Zustand der Gesellschaft und der Welt, schwankte zwischen brutalem Zynismus und lakonischem so-what. Das Publikum war nach vier Stunden begeistert.

Manuela Schütze 06.01.2018

Über eine Stunde war eine Spur der Bundesstraße 76 in Eckernförde am Freitagabend auf einem 100-Meter-Abschnitt gesperrt. Der Grund: Ein Sattelzug war gegen 19.25 Uhr in die Leitplanke gefahren.

Rainer Krüger 06.01.2018