Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Seegras statt Weihnachtsbäume
Lokales Eckernförde Seegras statt Weihnachtsbäume
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:17 13.11.2018
Von Christoph Rohde
In Höhe der Touristik entsteht am Kurstrand eine 20 Meter lange Versuchsstrecke für Strand-Faschinen aus Seegras. Quelle: Christoph Rohde
Anzeige
Eckernförde

Faschinen haben in Eckernförde die Aufgabe, den Strand abzugrenzen und vor allem den Sandflug auf die Promenade zu verhindern. Sie bestehen aus hölzernen Stützpfählen, zwischen denen Naturmaterial gestopft wird. Seit Jahrzehnten werden dafür im Januar die ausgedienten Weihnachtsbäume verwendet. Doch es geht auch anders: Auf Anregung von Michael Packschies, zuständig bei der Stadt für Naturschutz und Landschaftsplanung, kommt erstmals Seegras als Stopfmaterial zum Einsatz.

Seegraswälle sind stabil und lange haltbar

Die Idee brachte er von einer Exkursion nach Dänemark mit, wo traditionelle Seegras-Wälle als Küstenschutzmaßnahme besichtigt wurden. „Die sind wunderbar stabil und lange haltbar“, lautete sein Fazit. Ob sich diese Erfahrungen auch auf die Eckernförder Strandfaschinen übertragen lassen, soll jetzt die Versuchsstrecke zeigen. Bei neugierigen Passanten jedenfalls stieß das Projekt schon auf Interesse.

Anzeige

Bewährt sich der Versuch, ist eine Ausweitung denkbar

Bewährt sich die Versuchsstrecke in Eckernförde und kommt sie bei Einheimischen und Gästen gut an, kann über eine mögliche Ausweitung des Küstenschutzes aus Meerespflanzen diskutiert werden. Laut Packschies sind auch andere Formen und Konstruktionen aus Seegras denkbar, die am Strand Sinn machen.

Immer informiert: Lesen Sie alle Nachrichten aus Eckernförde

Dieter Behrens 13.11.2018
Christoph Rohde 13.11.2018
Rainer Krüger 12.11.2018