Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Die Flamenco-Tänzerinnen von der Ostsee
Lokales Eckernförde Die Flamenco-Tänzerinnen von der Ostsee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:16 24.01.2020
Von Christoph Rohde
Spaß und Temperament verbinden sich im spanischen Tanz. Los Balticos proben jeden Mittwochabend in der Bürgerbegegnungsstätte. Quelle: Christoph Rohde
Eckernförde

Volle Konzentration bei den Tänzerinnen. Während die Kastagnetten in den erhobenen Händen rasseln, gibt Doris Schlüter mit den Füßen den Takt an. Ein Hauch von andalusischem Feuer weht durch den Tanzraum der Bürgerbegegnungsstätte. Die Frauen tragen lange Röcke, die im Rhythmus schwingen, die Gesten sind grazil und ausdrucksvoll. Flamenco, sagt Schlüter, die die Gruppe seit ihrer Gründung leitet, habe viele Gesichter. Da ist die Soleá mit ihrem melancholischem Charakter, der einen zu Tränen rühren kann. Da sind aber auch die heitere Sevillanas, die paarweise getanzt werden, oder die ausgelassene Bulería.

Am Anfang stand ein Kursus in der Waldorfschule

Alles begann vor 25 Jahren in der Eckernförder Waldorfschule. Damals gab Doris Schlüter als Mutter dreier Schulkinder für den Freizeitbereich einen Flamenco-Kursus. 18 Interessenten kamen – und viele von ihnen wollten weitertanzen. Die Los Balticos, „Die von der Ostsee“, waren geboren. Seit 20 Jahren tanzt die Gruppe jetzt in der Bürgerbegegnungsstätte in immer wieder neuen Zusammensetzungen. Seit Anfang an dabei ist auch Regine Jordan. „Das Emotionale, Kraftvolle und Leidenschaftliche des Flamenco spricht mich besonders an“, sagt sie.

Lebensfreude und Musik verbinden sich

Andere sind neu hinzugestoßen. Nach einem Sprachkursus in Spanien war Annette Kreuter von dem Tanz fasziniert. Damals fehlte ihr noch der Mut, mit Flamenco zu beginnen. Inzwischen ist sie seit dreieinhalb Jahren dabei. „Ein Riesenglück“, sagt sie, „Lebensfreude und Musik verbinden sich hier“. Bereits seit 30 Jahren tanzt Doris Schlüter den Flamenco. Ohne könne sie nicht mehr sein, gesteht sie mit einem Lächeln. In zahlreichen Workshops hat sich die Leiterin stetig weitergebildet. „Irgendwann haben wir dann angefangen, selbst Profis einzuladen“, erzählt sie.

"Klein Bologna" ist schon ein Begriff geworden

Seit zehn Jahren ist „Klein Bologna“ in der norddeutschen Flamenco-Szene ein Begriff. Angelehnt an das Vorbild in Andalusien kommen hier Amateure und professionelle Tänzer zusammen, um zu lernen und den Flamenco zu feiern. Darüber hinaus sind Los Balticos in Eckernförde während der Kultur-Nächte im November und mit einer Fiesta im „Carls“ präsent. Geübt wird jeden Mittwochabend in der Bürgerbegegnungsstätte in Gruppen der Mittelstufe und der Fortgeschrittenen. Darüber hinaus fährt die 14-köpfige Truppe auch gerne mal zu Konzerten und Workshops nach Berlin, Hamburg oder Andalusien.

Jubiläums-Matinee mit Flamenco-Profis

Das 25-jährige Bestehen feiern Los Balticos am Sonntag, 23. Februar, um 11.30 Uhr mit einer Flamenco-Matinée im Samain in Loose. Mit dabei sind professionelle Gäste aus Berlin, La Mona (Tanz) und Rayko Schlee (Gitarre) von Azabache Flamenco, sowie die Sängerin Kristina „La Peliroja“ aus Amsterdam. Karten zu 15 Euro gibt es im Ticketcenter Kieler Straße 55 oder als Vorbestellung unter E-Mail doris.schlueter@gmx.net.

Weitere Nachrichten aus der Region Eckernförde finden Sie hier

Die Einwohner der Straße Alter Rathjehof in Dänischenhagen haben vermutlich kaum noch daran geglaubt. Doch nun ist es soweit: Ihre Straße wurde tatsächlich gepflastert. Der Weg zu ihren Häusern führt nicht mehr über Schlamm, Schotter oder Sand. Darauf mussten sie allerdings sehr lange warten.

Kerstin von Schmidt-Phiseldeck 24.01.2020

Kommt Bewegung in den Eckernförder „Kaiserhof“? Für das leer stehende Gebäude aus der vorigen Jahrhundertwende gibt es neue Interessenten. Die Immobilie hat eine bewegte Vergangenheit: Sie war Luxus-Hotel, Pizzeria, Nachtclub - und Bordell.

Christoph Rohde 23.01.2020

Gleich drei Brände in einer Nacht – alle hätten schlimme Folgen haben können, wie jetzt vor dem Schöffengericht Eckernförde klar geworden ist. Angeklagt ist ein 24-Jähriger, der unter anderem versucht haben soll, auf einem Baumarktgelände in Eckernförde einen 40.000-Liter-Dieseltank anzuzünden.

Tilmann Post 23.01.2020