Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Fröhlich und friedlich Flagge zeigen
Lokales Eckernförde Fröhlich und friedlich Flagge zeigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:52 06.09.2019
Von Christoph Rohde
Konzerte, Tanzen, Feiern und Spaß verbindet die Eckernförderin Nina Duus mit dem Südstrand. Gemeinsam mit ihrer Tochter Luna (8) hat sie Plakate für die Demo gemalt. Quelle: Christoph Rohde
Eckernförde

Wie viele Eckernförder sich an der Demonstration beteiligen, ist noch unklar. Eine Facebook-Gruppe „Pro Kultur! Konzerte & Partys am Südstrand“ hat innerhalb kurzer Zeit über 5500 Mitglieder gewonnen. Sogar Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) ließ nach Angaben von Baumeister telefonisch seine Sympathie für das Anliegen ausrichten. Günther hatte früher selbst im Sandkrug gewohnt.

Lesen Sie auch: Klagewelle schon seit 2011

Nach Lärmschutzklagen müssen Richtwerte eingehalten werden

Auslöser für die Demonstration ist, dass die Partys Oktoberfest und Bacardi Beach nicht mehr am Südstrand stattfinden können, da sie ab 22 Uhr Werte der Freizeitlärmrichtlinie überschreiten würden. Diese Richtlinie hat zwar schon immer gegolten, doch aufgrund von Lärmschutzklagen muss jetzt genauer hingeguckt werden. Bislang waren beide Strandfeste toleriert worden. Kein Problem gibt es nach Angaben von Touristikmanager Stefan Borgmann mit dem Strand Open Air, das Festival endete dieses Jahr um 22 Uhr. Lärmmessungen hätten zudem keine „nennenswerten Pegelerhöhungen" am Sandkrug ergeben – „weil die Straße so laut ist“. Auch Wikingertage, Holi on the Beach, Hubraum, Strand & Meer und das Treckertreffen könnten 2020 weiterhin am Südstrand stattfinden, so Borgmann.

Kläger forderte eine Unterlassungserklärung ein

Der Lärmschutzkläger aus dem Sandkrug hat den Demo-Initiator inzwischen zu einer Unterlassungserklärung aufgefordert. Inhaltlich geht es laut Baumeister darum, dass nicht persönlich gegen den Anlieger in Schrift oder Wort gewettert werden dürfe. Um einer möglichen Klage zu entgehen, hat Baumeister inzwischen selbst einen Rechtsbeistand aufgesucht. Auch Kommentare bei Facebook sollen, so die Forderung, gelöscht werden, wenn sie ins Persönliche gehen. Kein einfaches Unterfangen bei mittlerweile 35.000 Stellungnahmen.

Hoffnung auf eine Lösung für Südstrandfeste

Zwar ist Baumeister von der Resonanz auf seine Initiative „voll überrollt“ worden, doch freut er sich über die positive Unterstützung aus der Gruppe. „Egal, was die Demo bringt, das Ganze ist schon jetzt ein Wahnsinnserfolg“, sagt er. Er hoffe nun, dass ein Weg für eine Ausnahmegenehmigung für die Südstrandfeste gefunden werde oder technische Lösungen für eine Schallreduzierung. Beispielsweise mit Schutzwänden hinter den Boxen und einer Ausrichtung der Bühnen aufs Meer. Der Kläger selbst hat zuletzt in einem Schreiben betont, dass er nichts gegen seltene Veranstaltungen am Südstrand habe. Er pocht allerdings auf die Einhaltung der geltenden Freizeitlärmrichtlinie und möchte erreichen, dass die Wohnanlage als reines Wohngebiet anerkannt wird, für das dann niedrigere Immissionsrichtwerte gelten würden.

Polizei sichert Demo mit verstärkter Präsenz

Unterdessen laufen die Vorbereitungen für die Südstrand-Demo. Die Polizei wird nach Angaben von Revierleiter Ralf Lohmeyer „verstärkt vor Ort“ sein. „Wir rechnen mit einer größeren Menge an Teilnehmern“, begründet er die Präsenz. Hinweise, dass die Demonstration nicht im Rahmen bleibe, gebe es allerdings keine. Baumeister geht ebenfalls von einem ruhigen Verlauf aus. Dafür sollen auch zehn Ordner sorgen, die sich freiwillig zur Verfügung stellen. „Wir wollen friedlich und fröhlich für die Veranstaltungen am Südstrand demonstrieren“, sagt der Initiator.

Interaktive Karte: Mit diesen Sperrungen müssen Sie rechnen

Weitere Nachrichten aus der Region Eckernförde finden Sie hier

Bisher ist der MTV Dänischenhagen als Spitzenreiter der Fußball-Verbandsliga Ost mit der Rolle des Gejagten gut klar gekommen. „Das soll auch so bleiben“, hat sich MTV-Coach Frank Knocke vor dem Heimspiel gegen den TSV Plön (Sonnabend, 15.30 Uhr) vorgenommen.

Reinhard Gusner 06.09.2019

Platz zwei. Dieser Tabellenrang berechtigt am Saisonende zur Teilnahme an der Aufstiegsrelegation zur Fußball-Oberliga. „Das ist auf jeden Fall eine sehr schöne Momentaufnahme“, freut sich Trainer Liridon Imeri, der mit dem TSV Altenholz derzeit den Vize-Platz in der Landesliga Schleswig innehat.

06.09.2019

Eine idyllische Wiese in Altenholz wird zum Politikum: die Grünfläche am Waldrand von Stift hinter der Königsberger Straße. Vor der geplanten Straßensanierung muss ein Bereich auf Bomben im Boden geprüft werden. Die Gemeinde sieht eine Umgehungsstraße vor – über das kleine Artenparadies.

Cornelia Müller 06.09.2019