Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Kinder entdecken segelnd neue Horizonte
Lokales Eckernförde Kinder entdecken segelnd neue Horizonte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
15:09 10.01.2020
Von Kerstin von Schmidt-Phiseldeck
Schicken den Nachwuchs aufs Wasser (vorne, von links): Heinke Flohrs, Jutta Johannsen, Rotary-Präsidentin Maxi Schütt, Victoria Töckelt, Carina Kruse, Rotaract-Präsidentin Lisa Ramthun und (im Hintergrund) Uwe Schmidt. Quelle: Kerstin v. Schmidt-Phiseldeck
Altenholz

Zum 13. Mal hatte Rotary im November zum klangvollen Abend mit starken Stimmen eingeladen. Die Idee, Konzerte auszurichten, um damit Spenden zu sammeln, geht auf Gründungspräsidentin Jutta Johannsen zurück. Sie kümmert sich nach wie vor um das Programm.

Ensembles verzichten stets auf ihre Gage

Für die jüngste Veranstaltung im Stifter Eivind-Berggrav-Zentrum der Kirche hatte sie  das Vokalkollektiv Nord, das Ensemble 8erbahn, die Gruppe Tonart und das gemischte Quintett Multiple Voice geworben. Für die gute Sache verzichteten alle Ensembles auf eine Gage. Hinzu kamen Spenden und das Eintrittsgeld der rund 300 Besucher.

Noch steht die Gesamtsumme – wohl ein mittlerer vierstelliger Betrag – nicht exakt fest. Aber klar ist: 3000 Euro fließen an das Segelprojekt „Sailing Kids“ des Rotaract-Clubs Eckernförde. Das ist eine von Rotary geförderte, aber unabhängige Organisation für engagierte Menschen im Alter von 18 bis 32 Jahren.

Segeltörns für bedürftige Kinder

Schon seit einigen Jahren lädt Rotaract im Sommer 20 Kinder aus bedürftigen Familien zu einem Abenteuertörn auf einem Segelschiff ein – fünf Tage lang. „Wir verbringen eine ziemlich wilde Zeit mit denen“, sagt Rotary-Präsidentin Maxi Schütt. Zehn Betreuer von Rotaract und Rotary sind stets dabei. 

Normalerweise geht es auf einen Ostseetörn mit dem Zweimastklipper „Elegant“. In diesem Jahr wird allerdings auf einem anderen Schiff gesegelt, in der Schlei bei Sundsacker. Bei der Auswahl der Kinder stehen die Organisatoren in Kontakt mit Organisationen wie Eckernförder Tafel, Flüchtlingshilfe, Schulen und Kirchengemeinden. Es gehe dabei um finanzielle, aber auch soziale Bedürftigkeit, erklärt Maxi Schütt: „Manche haben auch Schicksalsschläge erlebt.“ 

Vorher absolvieren alle einen Schwimmkursus

Wichtig: Vorher dem Törn steht für den Nachwuchs ein kostenloser Schwimmkursus auf dem Programm, damit sich auch wirklich jeder der jungen Teilnehmer gut über Wasser halten kann. Beim Segeln sind die Kinder voll ins Bordleben eingebunden, „inklusive Deckschrubben“ und Küchendienst. Denn an Bord wird immer alles frisch gekocht. „Die Kinder sind nach der Woche echt verändert“, sagt Rotaractlerin Carina Kruse. Es sind jedes Jahr andere Mädchen und Jungen, die zu dem Törn eingeladen werden.

Kinder entdecken an Bord neue Horizonte

Das Bordleben, erklärt Maxi Schütt, „hat Regeln – das kennen viele der Kinder gar nicht“. Diese seien danach immer sehr aufgeschlossen, würden neue Horizonte entdecken. In diesem Jahr geht es vom 29. Juni bis zum 3. Juli auf den Abenteuertörn, es gibt noch einige freie Plätze. Alle Teamer sind ehrenamtlich dabei, kommen von Rotaract und haben die Jugendleiterkarte. 

Und was passiert mit dem Rest des Geldes? „Wir bewahren uns da immer eine gewisse Spontanität“, erklärt Jutta Johannsen. Die Gelegenheit, gute Dinge zu fördern, gibt es schließlich immer wieder. Und deshalb geht sie auch davon aus, dass es eine 14. Auflage des A-cappella-Abends von Rotary geben wird.

Kontakt: eckernfoerde.rotaract.de

Mehr Nachrichten aus der Region Eckernförde lesen Sie hier.

Die Eckernförder Goosseewiesen werden immer mehr zu einem Hort seltener Pflanzen. Die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein hat vor Kurzem in Kooperation mit dem Naturschutzbund (Nabu) Eckernförde den Gewöhnlichen Teufelsabbiss ausgepflanzt. Die bedrohte Wildstaude soll sich hier vermehren.

Christoph Rohde 10.01.2020

Pilgerreisen sind angesagt. Für Nordlichter, die nicht in Spanien wandern wollen, gibt es den Jütländischen Jakobsweg. An dessen östlicher Route liegt Gettorf, wo gleich zwei Unterkünfte für müde Pilger zu finden sind – und die Gastgeber haben schon allerhand erlebt.

Jan Torben Budde 10.01.2020

Die Entscheidung, sich beim Wettbewerb zur „Schule des Jahres 2020“ zu bewerben, fiel an der Grundschule Dänischenhagen ziemlich spontan. Denn diesmal geht’s um „Demokratiebildung in Schule und Unterricht“. Und da, sagt Schulleiterin Gesa Meißner, „machen wir schon eine ganze Reihe“.

Kerstin von Schmidt-Phiseldeck 10.01.2020