Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Lage für Anwohner hat sich entspannt
Lokales Eckernförde Lage für Anwohner hat sich entspannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:03 25.04.2019
Von Kerstin von Schmidt-Phiseldeck
Die 115 neuen Parkplätze direkt vor Dataport scheinen sich zu bewähren: Anwohner berichten, dass sich die Parksituation in den Straßen um die Fachhochschule seit einigen Wochen deutlich entspannt hat. Quelle: Kerstin v. Schmidt-Phiseldeck
Anzeige
Altenholz

„Wenn es so bleibt, wäre es wunderbar“, sagt ein Anwohner des Aukamps. Seit die neuen Parkplätze zur Verfügung stehen, habe sich die Situation für die Anwohner deutlich entspannt. Zwar parken immer noch einige Autos mit auswärtigen Kennzeichen in den Wohnstraßen. Doch vielleicht müssten sich die Fahrer nach Jahren der Parkplatznot erst daran gewöhnen, dass nun 115 Stellplätze zusätzlich zur Verfügung stehen.

Trotz Vorlesungszeit freie Plätze

Zudem sind nicht alle freien Plätze zwischen den vielen Autos auf den großen Flächen vor Dataport gleich von außen zu sehen. Doch tatsächlich finden Besucher hier auch am späten Vormittag zur Vorlesungszeit noch ohne lange Suche einen Stellplatz. Auch im Rüschkamp und Grevenkamp berichten Passanten von einer Entspannung der Situation.

Anzeige

Dozentenparkplatz noch nicht optimal genutzt

Etwas besser genutzt wird auch der eigens mit Schranke gesicherte Dozentenparkplatz am Regenrückhaltebecken bei der Fachhochschule. Noch vor zwei Monaten konnte man die hier abgestellten Pkw meist an einer Hand abzählen. Und das, obwohl für die 32 Stellplätze nach Angaben der FH etwa 100 Karten vergeben worden waren. Mittlerweile soll meist zumindest etwa die Hälfte der Plätze belegt sein: Hier wäre also noch Luft nach oben – ein Lernprozess.

Manchmal wurde es für Rettungsfahrzeuge schwer

Vor allem die seit Jahren steigenden Zahlen von FH-Studenten hatten zu der großen Parkraumnot im Quartier geführt. Im Oktober 2018 hatte die Gemeinde sogar Halteverbote angeordnet. Die Verwaltung reagierte damit auf Beschwerden der Anwohner, „dass während der Betriebszeiten der Firma Dataport und der Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung Grundstückszufahrten zugeparkt werden oder so eng in den Straßen geparkt wird, dass Polizei-, Feuerwehr- und Rettungsfahrzeuge Schwierigkeiten haben, die Straßen zu befahren“.

Halteverbot bleibt

Das Halteverbot bleibt vorerst auch bestehen, erklärt Bürgermeister Carlo Ehrich (SPD). Grund: Anwohner hatten gelobt, dass sie dadurch besser auf ihre Grundstücke kommen, weil Zufahrten nicht mehr so wie früher zugeparkt werden können. Zur möglichen Entspannung bei der Parkraumfrage sagt er: „Ich würde mich freuen, wenn das so bleibt. Dann hätten wir ein wichtiges Ziel erreicht.“

Lage wird beobachtet

Noch offen aus dem Parkraumkonzept von 2017 sind 34 Plätze östlich der Fachhochschule, wo derzeit Fahrräder abgestellt werden. Aber man werde jetzt erst einmal beobachten, ob der neu geschaffene Parkraum ausreicht, um die Situation dauerhaft zu entspannen, erklärte der Bürgermeister.

THW Kiel fällt nach außen kaum auf

Auslöser für das Parkraumkonzept waren die 2016 vorgestellten Pläne für das neue Leistungszentrum des THW Kiel. Das wird mittlerweile von den Handballern und anderen Firmen genutzt. Auch das neue Hotel und das öffentliche Mitarbeiterrestaurant von Dataport sind in Betrieb. Immerhin: Dieser große Komplex, der einst die Verkehrssituation in den Fokus rückte, scheint sich vergleichsweise geräuschlos einzufügen. „Vom THW merken wir gar nicht, dass die hier trainieren“, sagt ein Anwohner.

Immer informiert: Lesen Sie alle Nachrichten aus der Region Eckernförde.

Kerstin von Schmidt-Phiseldeck 24.04.2019
Eckernförde Brigg "Roald Amundsen" - Segeln über Grenzen hinweg
Christoph Rohde 06.08.2019
Tilmann Post 24.04.2019