Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Eckernförde Glänzende Roben für den großen Auftritt
Lokales Eckernförde Glänzende Roben für den großen Auftritt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:10 10.02.2019
Von Manuela Schütze
Imke Nissen (22, links) war mit ihrer Mutter Renate (rechts) aus Altwittenbek gekommen. Sie war nicht nur als Verkäuferin bei der Altenholzer Festtagskleiderbörse aktiv. Der Kleiderschrank sollte nicht leer werden, sagte sie lachend und liebäugelte unter anderem mit einem schwarzen Jumpsuit.  Quelle: Manuela Schütze
Altenholz

Für die Pole Position nahmen Festtagskleiderbörsen-Fans in Altenholz auch eine Stunde Warten in Kauf. Ab 11 Uhr wurden sie im Eivind-Berggrav-Zentrum sukzessive in den Verkaufsbereich eingelassen. „Seit drei Jahren nutzen wir das dosierte Einlassen“, berichtete Hauptorganisatorin Christine Wagener, so entzerre sich der Ansturm.

Im Damenbereich warteten derweil nicht nur Abendkleider, sondern auch Röcke, Tops, Jacken und Boleros, Accessoires, Schals, Schuhe und Taschen auf Käufer. Die angebotene Kleidung stammt von privaten Verkäufern. Sie bestimmen auch die Preise. Sie reichten in diesem Jahr von 2 Euro bis 180 Euro, so Wagener.

Für eigentlich jeden ist was dabei

Anna Lillie (16) war mit ihrer Mutter Gabi Lillie aus Westensee gekommen. Die 16-Jährige hat an einer Kieler Tanzschule den Kurs Silber abgeschlossen und suchte etwas für den Abtanzball. Ein anthrazitfarbenes, fließendes Abendkleid war ihr Favorit. Auch ihre Mutter war beim Stöbern fündig geworden. Mit jeweils mehreren Teilen bepackt, steuerten Mutter und Tochter die Damen-Umkleiden an. 

Imke Nissen (22) aus Altwittenbek war als Verkäuferin eines Abendkleides dabei. Allerdings sollte der Kleiderschrank nicht leer werden, gab sie lachend zu und hatte unter anderem ein Auge auf ein angesagtes schwarzes Jumpsuit geworfen. Ihre Mutter Renate wollte eigentlich nichts erstehen, fand aber einen festlichen Dreiteiler aus langem Rock, Oberteil und passender Jacke.  

Zwölf Umkleiden für die Damen, vier für die Herren

Für die Damenwelt standen zwölf Einzel- und eine Sammel-Umkleide zur Verfügung. Bei den Herren reichten vier Einzel-Umkleiden. Mit Christine Wagener waren insgesamt 22 Ehrenamtliche im Einsatz. Sie halfen bei der Suche nach der passenden Größe, schlossen Reißverschlüsse oder gaben modischen Rat. Immer in Eile waren die Läufer wie Gudrun Danielsen. „Das bringt Schritte auf die Uhr“, sagte sie lachend im Hinblick auf ihren Schrittzähler und verschwand eilig mit einem ganzen Arm voller Retouren aus den Umkleiden in Richtung Damenkleider. Sie sollten möglich schnell wieder einsortiert werden.

Teil des Erlöses kommt Kirchengemeinde zugute

Im ruhigen Herrenbereich sichtete Hauke Schulte-Kersmecke (16) weiße Hemden. Er spielt Kontrabass im Orchester der Eckernförder Waldorfschule und benötigt entsprechende Kleidung. „Es lohnt sich immer hierher zukommen“, war sich Mutter Bärbel sicher. Anzüge und Hemden seien teuer und nach zwei Jahren passten sie nicht mehr, sagte sie.

Was am Ende nicht verkauft wurde, ging an den Verkäufer zurück. Ein Teil des Erlöses der Festtagskleiderbörse fließt in die Arbeit der Altenholzer Kirchengemeinde.

Am Sonnabend nutzten wieder mehrere hundert Besucher die Chance, glänzende Roben für einen kleinen Preis zu erwerben.
Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Eckernförde Tourismus Dänischer Wohld - Gettorf will bei Urlaubern punkten

Gettorf macht glücklich. Das sollen Urlauber künftig wissen, bevor sie Gettorf auf der Landkarte entdeckt haben. Von der stärkeren Bindung an die Lokale Tourismus-Organisation ckernförder Bucht erhoffen sich Gemeinde, Wirtschaft, Kulturträger einen Schub für Fremdenverkehr, Gastronomie, Ortskern.

Cornelia Müller 09.02.2019

Urtümlich, karg und rau präsentiert sich die Schwedenecker Küste bei Stohl. Warum sie auch als „lebende Steilküste“ bezeichnet wird, zeigt sich derzeit besonders deutlich. Die Abbrüche sind so massiv „wie noch nie“, sagt die Stohlerin Lisa Lange. Sie lebt immerhin seit gut sieben Jahrzehnten hier.

Kerstin von Schmidt-Phiseldeck 08.02.2019

Mit Stimmen von CDU, SSW und FDP beschloss die Eckernförder Ratsversammlung am Donnerstagabend, dass Kino und Verbrauchermarkt auf dem Skaterpark realisiert werden können, wenn sich bis 31. März weder Bahnhofsgelände noch Rewe-Markt/Gartenstraße als Standorte von den Investoren verwirklichen lassen.

Christoph Rohde 08.02.2019