Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Eckernförde Ein Besuch auf dem Feuerschiff "Elbe 1"
Lokales Eckernförde Ein Besuch auf dem Feuerschiff "Elbe 1"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:10 10.07.2019
Von Christoph Rohde
Das Feuerschiff "Elbe 1" ist zu Gast im Eckernförder Hafen. Quelle: Christoph Rohde
Eckernförde

„Voll cool hier“, entfährt es einem Besucher, als er an Bord der „Elbe 1“ steigt. Ungewöhnlich ist das feuerrot angemalte Schiff allemal. Der Rumpf stammt von einem Segelschiffs-Entwurf und der Laternenmast für das Leuchtfeuer – 15 Meter über der Wasserlinie – erinnert an einen kleinen Leuchtturm. In Deutschland gibt es heute noch fünf fahrende Feuerschiffe, die zwar ausgedient haben, aber erhalten werden. Ihre Aufgabe auf See haben inzwischen unbemannte technische Stationen übernommen.

Doch Männer wie Ralph Streller hängen noch an dem alten Mythos Feuerschiff. Er ist einer der ehrenamtlichen Kapitäne der „Elbe 1“. Noch auf der Seefahrtschule kam er mit dem Feuerschiff in Kontakt. Heute arbeitet er beim Wasser- und Schiffahrtsamt, fährt aber in seiner Freizeit auf dem maritimen Denkmal. „Das ist wie eine große Familie hier“, beschreibt er den Betreiberverein Feuerschiffverein "Elbe 1". 28 freiwillige Enthusiasten sind zur Zeit an Bord. Damals, als das Schiff in Dienst war, zählte es 18 Mann Besatzung.

Rund 50 Mal wurde die "Elbe 1" von anderen Schiffen gerammt

Auf einem Feuerschiff zur arbeiten, war kein ungefährlicher Job. In den 40 Jahren ihrer Dienstzeit wurde die „Elbe 1“ rund 50 mal von Schiffen gerammt. „Eine Kollision führte fast zum Untergang“, erzählt Streller. Auch Wind und Welle setzten der Crew zu. Das Feuerschiff musste auch bei Sturm seine Position in der gefährlichen Elbmündung halten. Durch die Strömung entstanden hier Kabbel-, Kreuz- und Grundseen.

Manchmal holte das Schiff bis über 40 Grad nach einer Seite über. Eine 250 Meter lange Kette mit einem drei Tonnen schweren Pilzanker hielt es an Ort und Stelle. Das Feuer der 1500-Watt-Glühbirne, das den Schiffen den Weg in die Elbe wies, leuchtete bis zu 23 Seemeilen weit. Bei unsichtigem Wetter tutete ein Nebelhorn so laut, dass die Besatzung für diese Zeiten eine Erschwernis-Zulage erhielt.

Fahrten führten das Feuerschiff bis nach Frankreich

Im Bauch des Schiffes werkelt ein 49 Jahre alter Motor mit 650 PS. Früher wurde er kaum gebraucht, nur um das Schiff auf Position zu bringen. Heute unternimmt die „Elbe 1“ viele Fahrten. „Wir sind schon bis nach Frankreich gefahren“, erzählt der Kapitän. „Mit acht Knoten Marschgeschwindigkeit (15 Kilometer pro Stunde) ist das eine gemütliche Reise“, weiß Maschinist Klaus Polley. Er war selbst 31 Jahre als Leitender Ingenieur zur See gefahren, und kennt seinen Motor aus dem Effeff. Nicht nur mitfahren, auch heiraten kann man an Bord des Feuerschiffes. Dann wird die Offiziersmesse in Blumenschmuck getaucht.

Donnerstag gegen 10 Uhr verlässt die „Elbe 1“ Eckernförde wieder, um an dem Flensburger „Dampf rundum“ teilzunehmen. Über Kiel geht es dann wieder zurück in den Heimathafen Cuxhaven.

Weitere Nachrichten aus der Region Eckernförde finden Sie hier

Bilder vom Open Ship des Feuerschiffs Elbe 1 in Eckernförde
Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vielfalt, Offenheit, Ermutigung zur eigenen Haltung, das prägt die Kirchengemeinde Altenholz und ihr Herz, das Eivind-Berggrav-Zentrum in Stift. Zu dessen 50. Geburtstag bat die Kirche Mitglieder, von ihrem Glauben zu erzählen. Daraus entstand ein bemerkenswertes Buch: „Glaubensschätze“.

Kerstin von Schmidt-Phiseldeck 10.07.2019

Haithabu liegt um die Ecke. Doch am Wochenende haben es die Nordmänner auf Eckernförde abgesehen – mit Schaukämpfen, Feuershow, Live-Musik und Kinderspielen. Erstmals laufen im Ostseebad dieses Wochenende vom 12. bis 14. Juli Wikingertage. Dienstag begann der Aufbau am Südstrand.

Christoph Rohde 09.07.2019
Eckernförde Open Ship auf „Elbe 1“ - Feuerschiff zu Gast in Eckernförde

Das ehemalige Feuerschiff und heutige maritime Denkmal, „Elbe 1“, besucht das Ostseebad Eckernförde. Das signalrote Seezeichen war das letzte und berühmteste der bemannte Elbe-Feuerschiffe. Bei einem Open Ship kann es Mittwoch von 10 bis 12 Uhr und 13 bis 17 Uhr im Hafen besichtigt werden.

Christoph Rohde 09.07.2019