Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Gettorfs Feuerwehr in der Warteschleife
Lokales Eckernförde Gettorfs Feuerwehr in der Warteschleife
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:55 10.03.2020
Von Cornelia Müller
Das Gerätehaus Am Brook der Freiwilligen Feuerwehr Gettorf wirkt zwar groß, bietet aber nicht den geforderten Platz. Als Hilfeleistungswehr muss sie mehr Gerät und Fahrzeuge vorhalten, um auch im Umland Aufgaben zu erfüllen. Risse im Gebäude deuten auf den unklaren Baugrund hin. Quelle: Cornelia D. Mueller
Anzeige
Gettorf

Der Bauausschuss hat die Diskussion vorerst in eine Arbeitsgruppe verlegt. Der für Montagabend angesetzte Grundsatzbeschluss ist vertagt. Anscheinend bewegt sich die Debatte im Teufelskreis.

Das Dilemma: Die Gettorfer Politik findet seit Jahren trotz Bemühungen hinter den Kulissen kein Grundstück für ein modernes und vor allem normgerechtes Feuerwehrgerätehaus. Vor zwei Jahren schien ein Bauplatz in Sicht. Doch diese Grundstücksverhandlungen scheiterten.

Anzeige

Schon lange können zwei der Feuerwehrfahrzeuge nicht in der Wache abgestellt werden. Auch die Umkleidesituation der 75 Feuerwehrleute, darunter auch Frauen, ist unzulänglich. Das sind nur zwei Punkte der langen Liste.

Der Gemeinde Gettorf kann Bußgeld drohen

Die Gemeinde ist als Träger des Brandschutzes aber verpflichtet, sie zeitnah abzuarbeiten. Zwar hat die Unfallkasse noch keine Frist gesetzt, könnte sie aber in Kürze verhängen. „Dann müssten wir wohl Bußgeld zahlen, wenn wir keine Lösung in Sicht haben“, bestätigt Bürgermeister Hans-Ulrich Frank (CDU).

Auf die leichte Schulter nimmt die Kommunalpolitik die Lage nicht. Gleichwohl zögern die Gremien mit konkreten Aussagen, wie sie das Problem wirklich lösen wollen. „Ich denke, dass wir Nägel mit Köpfen machen und uns ein Grundstück für einen Neubau suchen müssen“, bekundet der Bauausschussvorsitzende Marco Koch (CDU). „Aber das ist erst einmal meine persönliche Ansicht.“ Auch Frank sieht keine Alternative. „Wir müssen alles versuchen. Im anstehenden Ortsentwicklungsplan wollen wir ja sogar ein Sicherheitszentrum verankern, in das auch die Polizei integriert wird.“

Klare Absage für Feuerwache am Bahnhof 

Der im Ort diskutierten Idee, die Feuerwache auf den heutigen Bahnhofsvorplatz zu bauen, hatten er und Koch in der Funktion als Vorsitzender die klare Absage erteilt: „Viel zu klein.“ Auch die Feuerwehr bezweifelt die Eignung.

„Unser heutiger Standort Am Brook ist von der Lage optimal“, bekräftigte Wehrführer Frank-Andreas Greggersen vor dem Ausschuss. „Doch nach allem, was wir wissen, reicht das Grundstück für einen zukunftsweisenden Neubau nicht. Ein Umbau würde Forderungen der Unfallkasse unterlaufen. Ein neuer Standort scheint unausweichlich.“

Götz Gundelach vom Planungsbüro B2K hatte dem Ausschuss drei Varianten „mit grober Kostenschätzung aufgrund heutiger Preise“ erläutert.

Um- und Anbau für drei Millionen Euro

Jugendfeuerwehr kann nicht integriert werden, Parkplätze für Aktive hinter der Wache und auf 60 begrenzt, Tragfähigkeit des Baugrunds unklar, Wohnung des hauptamtlichen Gerätewarts fällt weg, der 190 Quadratmeter große Schulungsraum schrumpft, Damen- und Herrenumkleide baulich nicht klar getrennt, Stellplatzgröße und Einfahrthöhe für Einsatzfahrzeuge verfehlen die Norm.

Neubau auf altem Grundstück für 5,8 Millionen Euro

Baugrund unklar, keine Gerätewartwohnung, kleinere Schulungsfläche, Lagerfläche beschränkt, Feuerwehr müsste bis zu zwei Jahre in einem Provisorium untergebracht werden, keine Ausbaureserve bei Wachstum der Gemeinde und der Brandlast.

Neubau auf neuem Grundstück für 5,3 Millionen Euro

Forderungen der Feuerwehrunfallkasse alle erfüllbar, Gerätewartwohnung ist möglich, Ausbaureserve.

Feuerwache Gettorf

Das sind die Mängel an der Feuerwache Gettorf

Die Schwarz-Weiß-Trennung der Kleidung ist nicht möglich. Schwarz steht für kontaminierte Einsatzkleidung, Weiß für private Kleidung. Sie dürfen nicht im selben Raum gelagert werden, damit keine Giftstoffe nach außen transportiert werden. Außerdem müssten Umkleide und Duschen für Männer und Frauen in verschiedenen Räumen sein. In Gettorf ziehen sich alle in der Fahrzeughalle um. Die Fahrzeughalle hat mindestens zwei Stellplätze zu wenig. Zehn Fahrzeuge/Hänger gibt es. Jeder Hallenstellplatz muss mindestens fünf Meter breit sein. Sie haben aber nur nur vier Meter Breite. Maßgebend ist die Größe neuer Feuerwehrfahrzeuge. Das betrifft auch die Durchfahrtshöhe, die mindestens vier Meter betragen muss (aktuell 3,60 Meter).

Die Lagerkapazität für Gerät der Hilfeleistungswehr (Sonderstellung aufgrund der Zusatzaufgaben) ist zu klein. Teils steht Ausrüstung in der Fahrzeughalle, die nicht hierher gehört. Die Atemschutzwerkstatt des hauptamtlichen Gerätewarts ist nicht auf dem Stand der Technik. Hier werden Geräte aus Gettorf und von kleineren Feuerwehren im Amt Dänischer Wohld gewartet. Nachgerüstet werden muss auch der übrige Werkstattbereich. Der Schulungsraum hat 190 Quadratmeter. Es müssten bei 75 Feuerwehrleuten laut Norm nur 160 Quadratmeter sein. „Das wäre eindeutig zu klein“, sagt Bauausschuss-Chef Marco Koch, selbst Feuerwehrmann. „Wenn alle da sind, ist der Raum knallvoll.“ Zur Jahresversammlung wird ein Hotelsaal gemietet.

Mehr Nachrichten aus der Region Eckernförde lesen Sie hier.

Der Ostring in Dänischenhagen ähnelt einem Flickenteppich. Doch die Sanierung der Straße ist seit September 2019 beschlossen. Es gab bereits zwei Einwohnerversammlungen zum Thema, zuletzt im Februar. Der Entwurf für die Sanierung steht. Doch nun liegt das Verfahren vorerst überraschend auf Eis.

Kerstin von Schmidt-Phiseldeck 10.03.2020

Der Jahresauftakt für den 1. FC Schinkel in der Fußball-Verbandsliga Ost hätte sich wahrlich nicht unglücklicher gestalten können. „Unter dem Strich unverdient“, bezeichnete FC-Coach Volkmar Meyer die 0:1 (0:0)-Niederlage beim TSV Flintbek durch ein Gegentor in der 83. Minute.

Reinhard Gusner 10.03.2020

Aus den Reihen guter Fußballer beim TSV Altenholz sticht einer heraus: Goalgetter Pierre Didier Webessie. „Er ist ein Führungsspieler. Letztes Jahr hat er 13 Tore in 29 Spielen erzielt. Jetzt hat er schon 19 Tore in 17 Spielen gemacht. Da merkt man natürlich die Steigerung“, erklärt Coach Imeri.

10.03.2020