Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Eckernförde Kraftpakt für die Sicherheit
Lokales Eckernförde Kraftpakt für die Sicherheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:37 08.01.2019
Von Manuela Schütze
Bis sie ihr neues Schmuckstück im Werk in Bayern in Empfang nehmen und nach Holtsee überführen konnten, dauerte es einige Jahre. Umso mehr freuen sich jetzt Holtsees Wehrführer Kai-Uwe Haß, Sönke Koberg (stellvertretender Wehrführer), Mirko Krabbenhöft (Gerätewart), Andre Koberg (stellvertretender Gruppenführer II) und Rolf Krabbenhöft (stellvertretender Gerätewart) über die Indienststellung am 6. Januar 2019. Quelle: Manuela Schütze
Holtsee

Nach einer eineinhalbtägigen, 930 Kilometer langen Überführungsfahrt erhielt der rote Sechzehntonner nach der Ankunft in Holtsee eine Wäsche und strahlte bei der internen Feierstunde mit den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Holtsee sowie Bürgermeister Jens-Peter Frank (SPD) um die Wette. Eine öffentliche Vorstellung des neuen LF 20 soll im Mai folgen.

Holtseer Feuerwehr mit LF 20 auf dem technisch neusten Stand

Wehrführer Kai-Uwe Haß (58) freute sich sichtlich. „Wir gleichen uns mit dem LF 20 dem technischen Standard an und sind nun auf dem neusten Stand“, sagte er. Die Gemeinde habe ihnen bei der Ausstattung freie Hand gelassen, nur das Budget stand mit 360.000 Euro fest. 107.000 Euro seien Fördermittel aus der Feuerschutzsteuer, den Rest habe die Gemeinde bereitgestellt.

„Das neue Löschfahrzeug war absolut notwendig“, erklärte Bürgermeister Frank. „Holtsee wird nicht kleiner.“ Das brandneue LF 20 sei auch eine Form der Anerkennung dieser ehrenamtlichen Arbeit, die gar nicht hoch genug einzuschätzen sei, führte er weiter aus. Das alte Fahrzeug will die Gemeinde verkaufen.

Kraftpaket mit zahlreichen Neuerungen

Das rote Kraftpaket bietet 290 PS, Automatikgetriebe und Allradantrieb, der Mannschaftsraum hinter der Fahrerkabine hat gepolsterte Sitzplätze für sieben Personen und ausreichend Raum, während der Fahrt zum Einsatzort Atemschutz-Geräte anzulegen. Kernstück des neuen Fahrzeuges ist der bei vielen Wehren bereits übliche bordeigene Löschtank. 3000 Liter Löschwasser haben die ehrenamtlichen Holtseeer Retter ab jetzt dabei, dazu 240 Meter B-Schläuche und dieselbe Länge an C-Schläuchen. Neu auch ein Druckbelüfter. Mit ihm sind verqualmte Räume rauchfrei zu bekommen. Eine Rettungssäge, die Metall durchschneidet, fährt ab jetzt ebenfalls mit. Aus dem Dach ist ein Flutlichtmast ausfahrbar, auch das eine wesentliche Neuerung. Ungewohnt für alle auch die Innenaufteilung. „Das Fahrzeug ist sehr sortiert, sehr klar strukturiert“, erklärte der stellvertretende Gerätewart, Rolf Krabbenhöft.

Schulungen im Januar

Haß, seit sechs Jahren Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Holtsee, plant, die 45 aktiven Mitglieder der Wehr bis Ende Januar im Umgang mit dem neuen Löschfahrzeug LF 20 zu schulen. Im Mai soll, bei dann hoffentlich gutem Wetter, das neue Schmuckstück für die Sicherheit in Holtsee und Umgebung mit einem Fest den Bürgern und benachbarten Wehren vorgestellt werden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die jüngsten Hochwasserschäden sind noch nicht behoben, doch nun kündigt sich bereits die nächste Flut an. Am Mittwoch könnte die Ostsee wieder stark über die Ufer treten, sagen Meteorologen voraus. Auf dem Eckernförder Bauhof liegen schon Sandsäcke bereit, um für den Ernstfall gewappnet zu sein.

Tilmann Post 08.01.2019

Die Bundeswehr in Eckernförde ist 2019 weiter auf Wachstums-Kurs. Von derzeit 3100 militärischen und zivilen Dienstposten soll sich der Marinestützpunkt auf über 4000 Dienstposten vergrößern. Wann diese Zahl erreicht wird, ist noch unklar.

Christoph Rohde 07.01.2019

In der Paradieshalle des Tierparks Gettorf herrschte am Sonntag gute Stimmung: Geschäftsführer Jörg Bumann sprach beim Neujahrsempfang des Fördervereins mit Blick auf 2018 von einem „Superjahr“: Immerhin kamen über 190.000 Besucher in den Zoo.

07.01.2019