Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Feuerwehreinsatz wegen Rauch aus Wohnung
Lokales Eckernförde Feuerwehreinsatz wegen Rauch aus Wohnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:28 15.06.2019
Von Rainer Krüger
36 Feuerwehrleute waren am Sonnabendnachmittag in der Eckernförder Ostlandstraße im Einsatz. Die Ursache: angebranntes Essen. Quelle: Rainer Krüger
Eckernförde

Kleine Ursache, große Wirkung: Angebranntes Essen löste am Sonnabend gegen 14.50 Uhr in Eckernförde den Einsatz von 36 Feuerwehrleuten aus. Qualm hatte die Brandmeldeanlage ausgelöst. Zunächst war unklar, ob Personen in Gefahr waren.

"Nachdem wir die Tür aufgebrochen hatten, stellten wir fest, dass niemand in der verqualmten Wohnung war", sagte Eckernfördes Wehrführer Meint Behrmann. Das Feuer war aus einer Mietwohnung im dritten Obergeschoss im Mehrparteienhaus Ostlandstraße 12A gemeldet worden.

Atemschutzgeräteträger löschten

Zwei Atemschutzgeräteträger waren vorgerückt, öffneten die Tür der verqualmten Wohnung und löschten das angebrannte Essen. Die Feuerwehr von Eckernförde war mit 18 Aktiven und drei Fahrzeugen angerückt, ebenso die Feuerwehr Barkelsby. Gegen 15.30 Uhr konnten die Feuerwehrleute abrücken. Anschließend wurde die Wohnung belüftet. Während des Einsatzes wurde die Etage des Hauses mit acht Wohnungen geräumt. Eine Person aus der Nachbarwohnung wurde evakuiert. Außer am Topf und am Herd entstand laut Behrmann kein Sachschaden.

Sönke Rix tritt nach 17 Jahren an der Spitze des SPD-Kreisverbands Rendsburg-Eckernförde zurück. Der Bundestagsabgeordnete schafft sich damit Entlastung, denn er bekleidet einige weitere Parteifunktionen. Seine Nachfolge will Sabrina Jacob aus Schacht-Audorf antreten, sie ist die einzige Kandidatin.

Tilmann Post 15.06.2019

Wechsel an der Spitze der SPD Rendsburg-Eckernförde: Sabrina Jacob aus Schacht-Audorf ist am Sonnabend zur neuen Kreisvorsitzenden gewählt worden.

Jan Torben Budde 15.06.2019

Protest gegen Kreuzfahrtschiffe in Eckernförde: Das "Bündnis gegen Kreuzfahrt", hervorgegeangen aus "Fridays for Future", hat am Sonnabend gegen die Stippvisite der MS "Deutschland" protestiert. Alles blieb friedlich und geordnet. Einige der Schifftouristen zeigten sogar Verständnis für die Aktion.

Cornelia Müller 15.06.2019