Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Eckernförde Auf der Suche nach einem Schatz
Lokales Eckernförde Auf der Suche nach einem Schatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:28 30.06.2019
Die Trophäe ist bei Filmstars heiß begehrt: Bei den "Oscars" am Stand von Renate Vogler handelte es sich allerdings bloß um Attrappen. Quelle: Jan Torben Budde
Gettorf

Trotz des Strandwetters war der Andrang im Ortskern beachtlich. „Wegen der angesagten Hitze bin ich heute extra früh unterwegs“, erzählte Susanne Kühn. Sie bezeichnete sich als leidenschaftliche Flohmarktgängerin. „Ich liebe Trödel“, betonte die Osdorferin, „und beim Bummeln vergesse ich regelrecht die Zeit und bekomme den Kopf frei.“

Ihr Adrenalinspiegel stieg dann am Stand von Sonja Wree: Die Ausstellerin präsentierte ein giftgrünes Spielzeug-Krokodil, das ganz fix zuschnappte, sobald ein Trödel-Fan einen Zahn in dessen Maul antippten. Mit dem Bücherverkauf war die Flohmarktverkäuferin aus Gettorf am Sonntagmorgen zwar zufrieden. Was jedoch den Absatz an Kinderkleidung anging, war nach ihrem Geschmack noch Luft nach oben. Die 47-Jährige setzte noch Hoffnungen auf einen Schnäppchenjäger-Ansturm „nach dem Frühstück“. „Der erste Schwung kam so gegen acht Uhr beim Brötchenholen“, so Sonja Wree.

Bereits ab sechs Uhr hatten die ersten Aussteller ihre Stände im Ortskern aufgebaut. „Es gab viele Voranfragen“, freute sich Marktveranstalter Olaf Platner. Inga Blümke aus Rieseby war mit ihrem schattigen Plätzchen unter Bäumen am Karl-Kolbe-Platz zufrieden. „Außerdem haben wir einen Sonnenschirm und kalte Getränke dabei“, sagte die 41-Jährige, deren Sohn Mika nebenan auf einer ausgebreiteten Wolldecke ausrangiertes Spielzeug verscherbelte. Für ein Clownskostüm schwebte ihm ein Preis von 15 Euro vor. Für ein „Die Wilden Kerle“-Buch veranschlagte der Neunjährige vier Euro.

Anbieter sind zufrieden

Das Mutter-Sohn-Gespann zeigte sich nach den ersten drei Stunden mit den Geschäften zufrieden: „Wir können uns nicht beklagen“, sagte Inga Blümke. Das Geld fließe in die Urlaubskasse. Unterdessen hatte Mika einen Teil seiner Einnahmen in Spielzeugautos am Nachbarstand investiert.

Die Verlockung war groß. An jeder Ecke gab es brauchbare Fundstücke oder sogar kleine „Schätze“ zu entdecken – darunter Schmuck, Kleidung, Gläser, Besteck, Vasen, Rollschuhe, Schneeschaufel, CDs oder Plastikschwert.

Flohmarktbesucherin Erna Roschke war bereits fündig geworden. In ihrer Tasche steckten Tupperware und Kaffeetassen. Nun suchte die Kielerin noch Geschirr. „Für meine Enkel“, verriet die Schnäppchenjägerin.

Ein Hauch von Hollywood versprühte der Stand von Renate Vogler: Gleich drei „Oscars“ hatte die Kielerin auf den Flohmarkt mitgebracht. Allerdings handelte es sich bei den unter Filmstars heiß begehrten Trophäen wenig überraschend bloß um Attrappen. „Einen Oscar habe ich schon verkauft“, berichtete die Ausstellerin.

Die nächsten Flohmarkt-Termine im Gettorfer Ortskern sind für Sonntag, 28. Juli, 25. August und 29. September geplant.

Immer informiert: Mehr Nachrichten aus der Region finden Sie hier

Von Jan Torben Budde

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Zusammenstoß eines Volvos mit einem Oldtimer sind am Sonntagvormittag auf der B203 bei Groß Wittensee drei Menschen schwer verletzt worden - darunter ein Kleinkind. An beiden Fahrzeugen entstand ein Totalschaden. Die Bundesstraße wurde für eine Stunde voll gesperrt.

30.06.2019

Das Haus steht leer, ein großes Bauschild im Garten kündigt bereits Neubauten an: An prominenter Stelle im Ostseebad Strande tut sich etwas. Die Villa von Wolfgang Kubicki und Annette Marberth-Kubicki wird bald abgerissen. Verlässt das bekannte FDP-Politiker-Ehepaar sein geliebtes Strande?

Tilmann Post 30.06.2019

Dort retten, wo andere Urlaub machen. Wolfgang (80) und Marlis (76) Wallmeier haben es 50 Jahre lang bei der DLRG getan, 46 Jahre davon in Damp. Im Ostseebad nahmen beide am Freitag Abschied vom aktiven Wachdienst.

Rainer Krüger 30.06.2019