Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Eine Erfolgsgeschichte
Lokales Eckernförde Eine Erfolgsgeschichte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
14:50 30.08.2015
Von Uwe Rutzen
Der Baum als Symbol für eine gewachsene Gemeinschaft: Das fünfjährige Bestehen des generationsübergreifenden Wohnprojekts Eckodomo wurde im Beisein von zahlreichen geladenen Gästen gefeiert. Quelle: Uwe Rutzen
Anzeige
Eckernförde

Eckernförde. Er ist nicht nur der blühende Mittelpunkt des Hauses, er ist auch das wachsende Symbol einer funktionierenden Gemeinschaft. Der Ficus benjamina ist aus dem Treppenhaus des generationsübergreifenden Wohnprojekts Eckodomo nicht wegzudenken. Am Wochenende kam es zu einem unerwarteten Wiedersehen zwischen dem Baum aus der Familie der Maulbeergewächse und seinem Stifter. Klaus Buß, einst Bürgermeister von Eckernförde und heute Vorstandsmitglied des Gemeinnützigen Wohnungsunternehmens (GWU), sah sein vor Jahren überreichtes Präsent erstmals nach langer Zeit wieder und zeigte sich erstaunt, wie sich der Baum, vor allem aber Eckodomo entwickelt hat.

 „Ich hänge an diesem Haus“, sagte Buß und erklärte den Bewohnern von Eckodomo und den Gästen des Empfangs zum fünfjährigen Bestehen des Genossenschaftsprojekts, warum das so ist. Während seiner Amtszeit als Bürgermeister der Stadt seien Studenten des Fachbereichs Bauwesen an ihn herangetreten und hätten ihm den Wunsch nach einem Wohnheim vorgetragen. Nach schwierigen Verhandlungen wurde schließlich 1996 aus dem Wunsch Wirklichkeit. Bei der Einweihung der Unterkünfte hatte Buß die damals noch kleine Pflanze überreicht.

 Als die Bauschule nach Lübeck verlegt und das Wohnheim nicht mehr genutzt wurde, traten Hans-Georg Stiefel und ein kleiner Kreis von Mitstreitern an das Land heran. Sie konnten das Gebäude am Bürgermeister Jahn-Weg schließlich erwerben und das erste generationsübergreifende Wohnprojekt in Eckernförde realisieren. Heute leben in den 18 Wohnungen 20 Erwachsene und neun Kinder mit 35 Fahrrädern – aber ohne Rollator. „Wenn sich das ändern sollte, müssen wir über Eckodomo 2 nachdenken“, sagte Stiefel, denn barrierefrei kann das vorhandene Haus nicht ausgebaut werden.

 Der Initiator des Projekts blickte zufrieden auf die vergangenen fünf Jahre zurück. Die gute Gemeinschaft im Haus sei entstanden, weil man nicht aufgehört habe, an das Ziel zu glauben, bis es erreicht wurde. Heute liege Eckodomo im Trend: Weg von materiellen Besitztümern, hin zu sozialen Bindungen. Der Baum inmitten des Hauses sei ein besonderes Symbol für Gemeinschaft: Er sage und tratsche nicht, er beobachte nur. Er sei geduldig und tolerant, auch weil er so gut gepflegt werde.

 Inzwischen sind die Zeiten, an die Bewohnerin Anne Sperling erinnerte, vorbei: „Vor fünf Jahren waren wir sehr aufgeregt, gespannt und ängstlich. Auch weil wir für eine so hohe Summe unsere Unterschrift geleistet haben.“ Heute sei man froh, das getan zu haben.

 Katharina Heldt, die in Vertretung von Bürgermeister Jörg Sibbel die Grüße der Stadt überbrachte, bewertete Eckodomo als Erfolgsgeschichte. „Das könnte eine Antwort auf den demografischen Wandel sein“, sagte sie. Nicht zuletzt deshalb habe die Politik ein städtisches Grundstück am Pferdemarkt einem ähnlichen Projekt zur Verfügung gestellt. Und im Bereich der Nooröffnung könnte etwas Ähnliches geschaffen werden.

Ein wahrhaft gruseliger Mord – er ist die erste urkundliche Erwähnung von „Bunestorpe”. Wir kennen die Gemarkung heute unter dem Namen Bünsdorf. Und wegen besagter Aufzeichnung zweier Mönche aus dem Jahre 1190 feiert die Gemeinde heute mit buntem Programm ihr 825-jähriges Bestehen.

Birgit Johann 28.08.2015

Albanische Rhythmen wummern durch das Gettorfer Gemeindehaus. Zu den heiteren Klängen tanzen Menschen aus verschiedenen Kulturen und Ländern. Auf einem Sommerfest des Flüchtlingsbeirates, der von der Kirchengemeinde ins Leben gerufen wurde, tummelten sich am Donnerstag rund 100 Besucher.

Jan Torben Budde 28.08.2015

Manchmal muss man halt hart durchgreifen, dachten sich die Mitarbeiter der Post in der Kinderstadt Ecktown City. Es gab für Farell und seinen Zwillingsbruder Anjo (10) sowie Merle (8) einfach nicht genug zu tun. Da streikten sie und forderten, dass wieder mehr Briefe geschrieben werden. Mit Erfolg. Bei Wiederaufnahme der Arbeit wurden sie von den Briefschreibern förmlich überrannt.

Kai Pörksen 28.08.2015