Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Strander müssen draußen parken
Lokales Eckernförde Strander müssen draußen parken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:51 27.08.2018
Von Tilmann Post
Die ganzjährigen Parkgebühren sind beschlossen. Wer einen Jahresparkausweis hat, darf ab 2019 - wie alle anderen auch - nur noch höchstens für drei Stunden sein Auto im Ort abstellen. Wer mehr Zeit braucht, muss auf den Großparkplatz am Rand der Gemeinde ausweichen. Quelle: Kerstin v. Schmidt-Phiseldeck
Anzeige
Strande

106 Jahresparkausweise sind derzeit im Umlauf, für 75 Euro pro Stück. Wer ihn hinter die Windschutzscheibe legt, darf etwa am Bülker Weg, an der Klaus-Groth-Straße oder am Buswendeplatz parken, ohne extra zu bezahlen. Doch damit hat es am 1. Januar 2019 ein Ende. Hintergrund ist die neue Parkgebührenverordnung, die am 1. Juni 2018 in Kraft trat.

Autofahrer mit Jahresausweis, die ihren Wagen länger als drei Stunden stehen lassen wollen, „sollen auf den Großparkplatz am Ortseingang ausweichen“, erklärt Rebecca Krause, die in der Amtsverwaltung Dänischenhagen für Bußgeld und Verkehr zuständig ist. „Die innerörtlichen Parkplätze sind sehr begehrt, es muss auch anderen Gästen möglich sein, das Auto abzustellen“, so Krause zur Entscheidung der Amtsverwaltung. Der Verkehrsüberwachung sei zum Beispiel aufgefallen, dass am Buswendeplatz häufig mehr als die Hälfte der Fahrzeuge mit „Dauerkarten“ ausgestattet sind.

Anzeige

"Der Gemeinde sind die Hände gebunden"

Bürgermeister Holger Klink (CDU) war das Vorhaben des Amtes bislang nicht bekannt. Es habe zwar immer schon eine Höchstparkdauer gegeben, doch Autos mit Jahresausweis waren davon ausgenommen. Der Gemeinde sei es zwar wichtig, dass die Parkplätze nicht dauerbelegt seien, damit viele Gäste beispielsweise die Restaurants nutzen können, aber „wir wollen die Karteninhaber nicht gängeln“. Er weist aber darauf hin: „Der ruhende Verkehr liegt nicht in unserer Zuständigkeit, der Gemeinde sind die Hände gebunden.“ Holger Klink erwartet jedoch nicht, dass viele Einheimische betroffen sind, laut Bauordnung müsse jeder auf seinem eigenen Grundstück ausreichend Parkraum zur Verfügung haben.

Cornelia Müller 27.08.2018
Eckernförde Kreis ahndet Dauerwohnen - Vertreibung aus dem eigenen Haus?
Cornelia Müller 27.08.2018
Cornelia Müller 26.08.2018