Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Touristik zieht in Willers-Jessen-Schule
Lokales Eckernförde Touristik zieht in Willers-Jessen-Schule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
15:03 06.02.2020
Von Christoph Rohde
Der Tresen der Touristinformation kommt in die aufgestellten Container, die weiteren Aufgaben der Eckernförder Touristik & Marketing GmbH finden in Räumen der ehemaligen Willers-Jessen-Schule Platz. Quelle: Christoph Rohde
Anzeige
Eckernförde

Noch am Freitag ist die Touristinformation besetzt. Dann schließt der Hauptsitz am Strand. Doch innen bleibt es geschäftig. Schränke werden ausgeräumt, Kartons gepackt, Akten und Material zusammengestellt. „Wir bereiten alles vor“, sagt Stefan Borgmann, Leiter der Eckernförde Touristik & Marketing GmbH (ETMG). Am 18. und 19. Februar soll der komplette Umzug in die provisorischen Räume in und an der Willers-Jessen-Schule laufen, kommen auch die Möbel mit herüber.

Container für Tresen der Touristinformation

„Ab 19. oder 20. Febraur sitzen wir dann wieder an den Schreibtischen“, blickt Borgmann voraus. Dann sollen die Touristinformation und die ETMG wieder ihren normalen Betrieb aufnehmen. Für die Sanierung der Stadthalle werden Stadtmarketing, Veranstaltungsmanagement, Geschäftsführung und Backoffice der Touristik in die Räume der ehemaligen Willers-Jessen-Schule ausgelagert.

Anzeige

Damit auch ein direkter Anlaufpunkt zur Verfügung steht, sind vor dem historischen Schulbau drei Container aufgestellt. Zwei sind zusammengefasst als ein Raum für den Tresen der Touristinformation. Ein bis zwei Mitarbeiter werden hier Anfragen und Buchungen bearbeiten und Info-Material austeilen. Der dritte Container dient als Lager.

Strandkorbvermietung beim Jolly's

Alle anderen Büros der ETMG finden sich dann in der Willers-Jessen-Schule, etwa die Gastgeberbetreuung und die Bearbeitung der Meldescheine. Ein weiterer Aufgabenbereich der ETMG, die Strandkorbvermietung, bleibt direkt am Kurstrand, zieht aber in den kleinen Kiosk am Strandbistro Jolly’s neben der DLRG-Hauptwache.

Von Mitte April bis Mitte September werden von diesem Standort aus Tages- und Wochen-Strandkörbe vermietet sowie die Schlüssel ausgegeben. Ein weiterer Touristik-Standort, der Tourist-Info-Punkt TIP an der Alten Post, bleibt normal bestehen. „Der TIP ist für alle da, die Kurzinformationen brauchen oder ein Eckernförde-Souvenir kaufen möchten“, so Borgmann.

Rückkehr Ende 2020/Anfang 2021

Mit den neuen Ausweichquartieren hat die ETMG sogar mehr Platz als vorher. „Allerdings sind wir auf mehrere Standorte verteilt“, schränkt der Geschäftsführer ein. Wann genau die Rückkehr in das Stadthallengebäude möglich wird, ist derzeit noch unklar. Borgmann rechnet mit Ende des Jahres/Anfang 2021.

Fest hingegen steht, dass ab Ende März in der Sanierungsphase keine Veranstaltungen mehr in der Stadthalle stattfinden werden. Als letzte Veranstaltung ist die Konzertreihe am 23. März mit dem Franz-Liszt-Kammerorchester Rising Stars vertreten. Fest gebucht ist auch das Naturfilmfestival Green Screen vom 9. bis 13. September. Ob die Stadthalle danach wieder freigegeben oder weitergebaut werden muss, steht laut Borgmann noch in den Sternen.

Weitere Nachrichten aus der Region Eckernförde finden Sie hier

Einmal Prinzessin, Königin oder Batman sein, den Clown geben oder als Indianer durch die Prärie reiten: Das ist Kinderfasching, oft ein Höhepunkt für den Nachwuchs. Doch das große Kinderfaschingsfest von Gettorf fällt diesmal flach. Grund sind Irritationen bei der Zuschusspraxis.

Cornelia Müller 06.02.2020

Es sind Regeln aus Brüssel, die auf die kommunale Ebene durchschlagen. Während die deutsche Finanzverwaltung bislang keine Notwendigkeit sah, Umsätze von Städten und Gemeinden zu besteuern, müssen sich die Kommunen europäischem Gemeinschaftsrecht beugen. Ein Kommentar zur Umsatzsteuerpflicht.

Tilmann Post 06.02.2020

Parken, Sporthallennutzung, Kommunales Kino – Gebühren für Dienstleistungen der Stadt Eckernförde könnten bald empfindlich steigen. Hintergrund ist, dass Kommunen künftig 19 Prozent Umsatzsteuer abführen müssen. Nun muss die Politik entscheiden, ob sie die Steuer auf die Preise aufschlagen will.

Tilmann Post 06.02.2020