Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Klima spielt in Vaasa eine große Rolle
Lokales Eckernförde Klima spielt in Vaasa eine große Rolle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:45 13.09.2019
Von Tilmann Post
Finnische Freunde: Vesa Heinonen (links) und Ilja Missyriss (rechts) berichten Michael van Bürk von Green Screen vom Festival in Vaasa. Quelle: Tilmann Post
Eckernförde

Beide haben sich Zeit für das gesamte Eckernförder Festival genommen, vor allem um Regisseure und Produzenten zu treffen. Die Netzwerkarbeit sei das wichtigste, so Missyriss (58).

Aber sie nutzen auch die Gelegenheit, um für ihre Herzensangelegenheit zu werben – dem „Vaasa Climate Change Conference & Networking Forum“. Eine Klimakonferenz, die vom 26. bis 28. September in der 66.000-Einwohner-Stadt hoch im Norden am Bottnischen Meerbusen stattfindet.

„Die Konferenz bringt zwei Welten zusammen: Wissenschaftler und Filmemacher“, berichtet Missyriss. Es gehe darum, Lösungen im Umgang mit dem Klimawandel zu finden.

Im Video: Filmtipp Nummer 3 von Matthias Valkema

Fokus aufs Klima in Eckernförde und Vaasa

Wie den Eckernfördern ist das Thema auch den finnischen Gästen wichtig. Sie beobachten wie ihre Kollegen der anderen Naturfilmfestivals rund um die Ostsee, dass der Anteil der Beiträge steigt, die sich damit beschäftigen.

Besonders in Vaasa ist das hochaktuell, denn die Stadt will bis 2035 kohlendioxidneutral sein – für eines der industriellen Zentren Finnlands ein großes Ziel. Bereits jetzt fahren Busse mit Biogas, dem Radverkehr wird viel Platz eingeräumt und sogar Straßen werden zurückgebaut, berichtet Ilja Missyriss.

Der ursprüngliche Hintergrund des Vaasa Wildlife Festival liegt aber woanders. Ideengeber und Gründer Vesa Heinonen (68) rief es zusammen mit dem Nature Center Terranova ins Leben, einem Naturkundemuseum über die Schärenwelt des Kvarken vor der Küste Vaasas.

Vaasa Wildlife Festival zeigt 180 Filme

Das Festival sollte helfen, für das Center zu werben. Inzwischen ist der Film-Treff weithin bekannt, vor allem natürlich in der Branche. Kontakte bestehen bis nach China, wo es in Schanghai die Green Film Week gibt.

Zum vergangenen Festival wurden bei den Organisatoren in Vaasa fast 900 Filme aus der ganzen Welt eingereicht. Zum Vergleich, in Eckernförde waren es zuletzt knapp 300.

Nach der Vorauswahl zeigten die Finnen 180 Streifen – ein immenses Pensum, wie auch Michael van Bürk von Green Screen anerkennt. Das findet auch Ilja Missyriss selbst, doch er bedauert jeden Beitrag, der nicht gezeigt wird: „Es ist so schade, Filme herauszulassen. Jedes Mal geht eine Botschaft verloren.“

Bis zu 10.000 Besucher in Finnland

Wie Green Screen läuft auch das Vaasa Wildlife Festival jeweils von Mittwoch bis Sonntag. Doch während die Besucherzahl in Eckernförde 2019 voraussichtlich die 22.000 überspringt, sind es in Finnland regelmäßig 5000 bis 10.000.

Das liege auch daran, dass die meisten Filme in englischer oder deutscher Sprache sind, so Vesa Heinonen. Das Festival hat noch eine andere Gemeinsamkeit mit Green Screen: Die Spielorte liegen über die Stadt verteilt, das kennen die beiden Finnen also aus ihrer Heimat.

Mehr Nachrichten aus Eckernförde und Umgebung finden Sie hier.

Der 1. FC Schinkel könnte sich mit einem Heimsieg gegen den TSV Flintbek (Sbd., 15 Uhr) im Tabellenmittelfeld der Fußball-Verbandsliga Ost festsetzen. Der MTV Dänischenhagen könnte im heutigen Topspiel (19.45 Uhr) beim Tabellenfünften Preetzer TSV weiterhin zumindest Tabellenplatz zwei behaupten.

Reinhard Gusner 13.09.2019

Kellerkrimi am achten Spieltag der Fußball-Oberliga. Letzter gegen Vorletzter. Inter Türkspor Kiel gegen den Eckernförder SV. Der Trend vor dem Spiel zweier leidgeplagter Mannschaften am heutigen Freitag (19 Uhr) spricht nicht dafür, dass sich der Abstand zu den Nicht-Abstiegsplätzen verringert.

13.09.2019

Rund 3000 Eckernförder demonstrierten für Konzerte und Partys am Südstrand. Doch wie geht es weiter mit diesem Potenzial, etwas zu bewegen? Initiator Gerrit Baumeister lädt für Montag, 30. September, in das "Utgard" ein. Dort soll der Verein „Pro Kultur am Südstrand“ aus der Taufe gehoben werden.

Christoph Rohde 13.09.2019