Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Gefragt: Bürgerideen für Ortsentwicklung
Lokales Eckernförde Gefragt: Bürgerideen für Ortsentwicklung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:50 09.11.2019
Von Kerstin von Schmidt-Phiseldeck
Wie geht es weiter auf dem „Eiche“-Areal im historischen Ortszentrum: Auch das dürfte Thema bei der Zukunftsplanung In Dänischenhagen sein. Quelle: Kerstin v Schmidt-Phiseldeck
Dänischenhagen/Noer/Schwedeneck

Das ganze nennt sich etwas umständlich Zukunfts- und Ortskernentwicklungskonzept – oder einfach kurz: ZOK. Auch wenn die drei Gemeinden den Weg gemeinsam beschreiten, heiße das nicht, „das wir drei nicht auch jeweils eigene Schwerpunkte setzen“, hatte dazu schon die Noerer Bürgermeisterin Sabine Mues (CDU) erklärt.

Drei Gemeinden, ein Projekt

Aber die drei Gemeinden verbindet eben auch einiges: Sie liegen in einer Region, die in Pendelweite zu den Städten Kiel und Eckernförde liegt und die auch bei Touristen und Tagesgästen beliebt ist. Und weil man vieles vor Ort am besten besprechen kann, laden die Gemeinden nun zunächst zu Ortsteilrundgängen mit lokalen Treffpunkten ein. Dabei gibt es dann jeweils auch Informationen zur Ortsentwicklungsplanung.

Ortsteilrundgänge an zwei Wochenenden

Dänischenhagen macht den Auftakt und ist die am dichtesten besiedelte Gemeinde im Trio. Hier leben rund 3900 Einwohner – das sind 246 pro Quadratkilometer. Der Ortsteilrundgang am Sonnabend, 16. November beginnt um 9 Uhr am Gildehaus im Ortsteil Scharnhagen. Um 10.30 Uhr sind dann Ideen in Kaltenhof am Feuerwehrhaus gefragt.

Im Hauptort Dänischenhagen gibt es drei Treffpunkte: um 13 Uhr am Parkplatz Sportheim/Kita, um 14 Uhr am öffentlichen Parkplatz an der Kirche und um 15 Uhr am Markant-Markt. „Wichtig ist, dass möglichst viele kommen und wir viele Anregungen sammeln können“, sagt Bürgermeister Horst Mattig (SPD). Themen gebe es in Dänischenhagen genug: Aber es sei interessant zu erfahren, was die Bevölkerung bewegt.

Welche Themen bewegen die Bürger?

Auch der Schwedenecker Bürgermeister Sönke Paulsen ist „sehr neugierig, was von der Bürgerseite kommt“. Die Rundgänge bieten die Möglichkeit, auch „Themen einzubringen, die die Politik nicht so auf dem Plan hat“. In Schwedeneck sind die Ortsteilrundgänge am Sonnabend, 30. November, von 9 bis 13 Uhr geplant.

In der flächenmäßig größten Gemeinde kommen 99 Einwohner auf einen Quadratkilometer. Der Ortsteilrundgang beginnt um 9 Uhr an Mißfeldts Gasthof in Krusendorf. Es folgen die Treffpunkte in Surendorf am Parkplatz Ecke Seestraße (10 Uhr), bei Tante Emma in Dänisch Nienhof (11 Uhr) und am Parkplatz der Gaststätte Zur Steilküste in Stohl (12 Uhr). 

Ebenfalls am 30. November, aber nachmittags, sind dann die Einwohner in Noer mit Hinweisen, Anregungen und Verbesserungsvorschlägen gefragt. Hier kommen 61 Einwohner auf einen Quadratkilometer. Um 14 Uhr beginnt der Treff im Ortsteil Noer an der Kreuzung Bäderstraße (Pin-Pilz). Weiter geht es um 15 Uhr in Lindhöft an der Dorfwiese. 

Weitere Bürgerbeteiligung geplant

Später gibt es in allen drei Gemeinden noch je eine Bürgerbeteiligung. Voraussichtlich sollen zudem auch Kinder und Jugendliche noch separat eingebunden werden. Danach sind thematische Regions-Arbeitsgruppen geplant, die die Handlungsfelder auch interkommunal betrachten. Am Ende soll ein Gesamtkonzept für die Region stehen, das auch die einzelnen Kommunen und ihre Besonderheiten im Blick hat. 

Für die Ortsentwicklungsplanung gibt es eine übergemeindliche Lenkungsgruppe. Dieser gehören Bürgermeisterin und die beiden Bürgermeister an, Vertreter der politischen Parteien und Wählergruppen, die leitende Verwaltungsbeamtin des Amtes sowie Vertreter der AC-Planergruppe, die den Prozess betreut. Der Planungsprozess wird zu drei Vierteln aus EU-Fördergeldern finanziert.

Weitere Nachrichten aus dem Raum Eckernförde finden Sie hier.

Die Entscheidung war knapp: Mit einer 6:5-Mehrheit wählten Neudorf-Bornsteins Gemeindevertreter Christoph Arp (CDU) am Donnerstagabend zum neuen Bürgermeister. Der Rücktritt von Vorgänger Claus Biehl (CDU) machte den Urnengang nötig.

Rainer Krüger 08.11.2019

Am Sonntag, 10. November, jährt sich der Todestag von Robert Enke zum zehnten Mal. Aus diesem Grund rufen der DFB und die Robert-Enke Stiftung mit Unterstützung der DFL und in Zusammenarbeit mit den Regional- und Landesverbänden zu einer gemeinsamen Aktion des deutschen Fußballs auf.

08.11.2019

Die Sorge um Natur und Lebensqualität am Bültsee ist groß, das hat ein Informationsabend unter dem Titel „Nein zur Deponie am Rand von Eckernförde“ am Donnerstag gezeigt. Mehr als 500 Bürger wollten in Eckernfördes Stadthalle mehr über die geplante Bauschuttdeponie an der Bundesstraße 76 erfahren.

Tilmann Post 08.11.2019