Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Gemeinschaftsschulen stark gefragt
Lokales Eckernförde Gemeinschaftsschulen stark gefragt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:41 26.05.2019
Von Tilmann Post
Die Anmeldungen an Gemeinschaftsschulen im Kreis Rendsburg-Eckernförde sind zum Schuljahr 2019/2020 um 17 Prozent gestiegen. Quelle: Daniel Karmann
Anzeige
Eckernförde

Mit dem Anstieg von Anmeldungen an Gemeinschaftsschulen liegt der Kreis Rendsburg-Eckernförde weit über dem Landesschnitt von 3,4 Prozent. „Die einzige rechtliche Veränderung zum letzten Schuljahr ist die Wiedereinführung der Schulartempfehlung. Die könnte Auswirkungen auf das Anmeldeverhalten der Eltern gehabt haben“, sagte Schulrat André Berg.

Der Gemeinschaftsschule Altenholz liegen 66 Anmeldungen vor – zur gleichen Zeit im Vorjahr waren es nur 41. „Das ist enorm, wir waren überrascht, die stärksten Zahlen seit acht Jahren“, sagte Schulleiter Thomas Haß. „Unsere gute Arbeit spricht sich offenbar unter den Eltern herum.“

Anzeige

60-Minuten-Rhythmus als Alleinstellungsmerkmal

Damit sprach Haß etwa den 60-Minuten-Rhythmus an, den seine Schule im vergangenen Jahr eingeführt hatte – ein Alleinstellungsmerkmal. Seitdem dauern die Unterrichtseinheiten für die 380 Schüler nicht mehr 45 Minuten sondern eine Stunde. „Das entschleunigt den Schulalltag. Schüler und Lehrer können sich besser auf den Stoff der einzelnen Fächer konzentrieren“, so Thomas Haß.

Die Schulkonferenz werde am 4. Juni endgültig darüber entscheiden, ob es dabei bleibt. Der Schulleiter vermutet aber ebenfalls, dass die schriftliche Empfehlung, die Eltern nun erstmals wieder am Ende der Grundschulzeit ihrer Kinder bekommen, zusätzlich eine Rolle beim Zuwachs gespielt hat.

Nun wieder drei fünfte Klassen

Das Anmelde-Plus habe zur Folge, dass im kommenden Jahr wieder drei fünfte Klassen eingerichtet werden. Derzeit sind es zwei mit zusammen 50 Schülern. „Wir sind dreizügig ausgelegt und dürfen 78 Fünftklässler aufnehmen, es sind also noch zwölf Plätze frei“, so Haß.

Bis zum Schuljahresbeginn im August kommen ihm zufolge noch einige Schüler hinzu. „Nach den Zeugniskonferenzen werden es mehr, da bin ich mir sicher.“ Außerdem rechnet Haß nach den Erfahrungen der vergangenen Jahre mit einigen Querversetzungen nach der sechsten Klasse vom Gymnasium. Damit werde der Jahrgang ab Klasse sieben noch einmal stärker.

18 Anmeldungen weniger an der Jungmannschule

Den größten Verlust unter den weiterführenden Schulen im Altkreis muss hingegen die Jungmannschule in Eckernförde hinnehmen. 103 Schüler wurden angemeldet, 18 weniger als ein Jahr zuvor. Für Sebastian Klingenberg, Leiter des Gymnasiums, jedoch kein Grund zum Jammer – im Gegenteil: „Wir sind sehr erfreut, mit so vielen haben wir nicht gerechnet.“

Der Grund: „2018 hatten wir einen Ausreißer nach oben, nachdem wir wieder zum Abitur nach neun statt acht Jahren zurückgekehrt waren.“ Zuvor lagen die Anmeldungen an der Jungmannschule ihm zufolge immer bei rund 100. Damit sind sie laut Klingenberg nun wieder auf altem Niveau.

„Wir wussten: 2019 wird dünn.“

Zudem handele es sich bei den jetzigen Viertklässlern um einen geburtenschwachen Jahrgang, das sei bereits im städtischen Gutachten 2011 prophezeit worden. „Wir wussten: 2019 wird dünn, wir hatten mit 70 Anmeldungen gerechnet“, sagte Klingenberg.

Derzeit unterhält die Jungmannschule fünf fünfte Klassen mit 128 Kindern. Ab August gibt es dem Schulleiter zufolge – wie in den Jahren zuvor – wieder vier fünfte Klassen. Insgesamt besuchen 780 Schüler das Gymnasium.

Mehr Nachrichten aus Eckernförde und Umgebung finden Sie hier.

Tilmann Post 25.05.2019
Kerstin von Schmidt-Phiseldeck 25.05.2019
Tilmann Post 25.05.2019