Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Eckernförde So fördert Europa Projekte in der Region
Lokales Eckernförde So fördert Europa Projekte in der Region
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:54 15.05.2019
Von Cornelia Müller
Yannick Rzehak (32) und seine Ehefrau Anna Kenner (28, links) führen den Biohof seit 2017. Yannicks Schwester Tonia (29) kümmert sich um die Hofmolkerei Wulfshagenerhütten in Tüttendorf. Quelle: Cornelia D. Mueller
Gettorf

So stehen in Schleswig-Holstein im Förderzeitraum 2014 bis 2020 620 Millionen Euro im Landesprogramm ländlicher Raum (LPLR) zur Verfügung. 420 Millionen davon kommen aus dem Europäischen Sozialfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (Eler), 200 Millionen sind Kofinanzierungsmittel.

Gettorfs Politiker schätzen die Förderung des ländlichen Raums

Von diesem großen Topf profitieren zum Beispiel Landwirte, wenn sie Flächen extensiv bewirtschaften oder sich Gänse auf ihren Äckern satt fressen müssen, um während der Rast beim Vogelzug ihre Brutgebiete in der Polarregion zu erreichen. 

Für die 22 Aktivregionen im Land gibt es darüber hinaus insgesamt 63 Millionen Euro aus dem Eler-Topf und 2,5 Millionen Euro Kofinanzierungsmittel.

Die Aktivregion Eckernförder Bucht kann etliche Millionen Euro ausschütten

Für Projekte in der Aktivregion Eckernförder Bucht (Region acht), die zwischen 2014 und 2020 beantragt und von den Mitgliedern der Aktivregion nach festen Förderkriterien genehmigt werden oder wurden, stehen 2,8 Millionen Euro der EU zur Verfügung.

Dieses Förderkonzept heißt Leader (auf Französisch „Liaison Entre Actions de Développement de l'Économie Rurale“, auf Deutsch „Verbindung zwischen Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft“). Die Projektträger müssen ihr Vorhaben selbst kofinanzieren.

Auch private Projekte im Dänischen Wohld profitieren von Europa

Private Träger, wie kürzlich der Bio-Bauernhof Rzehak in Wulfshagenerhütten, bekommen bis zu 45 Prozent der Projektkosten. Im Fall der Hofkäserei, die Rzehaks aufbauen, genehmigte die Aktivregion einen Zuschuss von 12.000 Euro. Für Projekte öffentlicher Träger gibt es bis zu 55 Prozent der Investitionssumme von der EU.

Allerdings sind die Beträge gedeckelt. Mehr als 50.000 Euro bekommen private Projektträger nicht auf einmal. Für öffentliche Projekte zieht Europa im Rahmen des Leader-Konzepts die Grenze bei 100.000 Euro Förderung. Eckernförde erhielt diese Summe 2019 für den digitalen und barrierefreien Ausbau. 

Markttreff Sehestedt bekam 750.000 Euro Förderung von Europa

Projekte mit echter Breitenwirkung wie der Markttreff Sehestedt bekommen über die Aktivregion auch Eler-Mittel. Das sind richtig große Summen.

Das Vorzeigeprojekt am Nord-Ostsee-Kanal, von dem besonders viele Menschen profitieren und das 2017 der damalige Landwirtschafts- und Umweltminister Robert Habeck (Grüne) einweihte, kostete 2,5 Millionen Euro. 750.000 Euro gab Europa.

Lesen Sie dazu den Kommentar und den Artikel:

"Politikbündnis für Demokratie und Europa".

Cornelia Müller zum Parteienbündnis

Und hier finden Sie alle Nachrichten aus der Region Eckernförde

Hier sehen Sie mehr Bilder von Projekten, die Europa fördert.
Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Vorsitzende Sören Vollert wollte eine goldene Brücke bauen. In ein Interessenbekundungsverfahren für Investoren könnten sowohl die städtischen Flächen des Eckernförder Bahnhofsareals als auch der Skaterpark einbezogen werden.

Christoph Rohde 15.05.2019

Gettorfs politische Parteien stehen zusammen für Demokratie und für Europa. CDU, SPD, Grüne, FDP gründen ein Bündnis für Demokratie. Es soll Bestand haben und macht sich stark gegen alle, die den Konsens aushöhlen wollen. Erster Auftritt ist beim Rapsblütenfest. Thema der Aktion: Wählen für Europa.

Cornelia Müller 15.05.2019

Mit sechs zu vier Stimmen und der Mehrheit von CDU, SSW und FDP hat sich der Eckernförder Bauausschuss für den Skaterpark als Standort für ein Kino mit Verbrauchermarkt ausgesprochen. Der P+R-Parkplatz soll für Wohnen und Parken genutzt werden. Alternativ-Anträge von Grünen und SPD wurden abgelehnt.

Christoph Rohde 15.05.2019