Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Die Nachfrage nach Karten ist groß
Lokales Eckernförde Die Nachfrage nach Karten ist groß
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:07 28.08.2019
Von Christoph Rohde
Endspurt für die Festival-Vorbereitungen: Bei den Green-Screen-Mitarbeitern Carsten Füg (v. l.), Maike Juraschka und Geschäftsführer Markus Behrens laufen die Drähte heiß. Quelle: Christoph Rohde
Eckernförde

Letzte Einstimmung vor dem großen Filmfestival. 110 Helfer kommen ins Stadthallenrestaurant, um die organisatorischen Abläufe für Technik, Kasse und Moderation noch einmal abzuklären. Insgesamt engagieren sich in diesem Jahr 160 Freiwillige für das Festival. „So viele wie noch nie“, sagt Mitarbeiter Carsten Füg. „Wir freuen uns über jeden Helfer, stoßen zahlenmäßig aber langsam an Grenzen.“

Unterdessen läuft der Kartenverkauf auf Hochtouren. Nach der Freigabe Anfang Juli wurden allein in der ersten Woche 900 Aufträge abgearbeitet. „Das Ticketcenter hat diesmal immens zu tun“, so Füg. Auffällig ist, dass sich der Online-Verkauf im Vergleich zum Vorjahr gesteigert hat. Ebenfalls gut angenommen werden die vergangenes Jahr eingeführten Familienkarten. Gefragt waren zudem die Festivalkarten, von denen rund 400 schon Abnehmer fanden. Viele Schaustätten könnten sogar noch größer sein, sagt Geschäftsführer Markus Behrens. „Was fehlt, sind zwei 200er-Säle“.

Online-Kartenverkauf endet am Sonnabend

Kommenden Sonnabend, 14. Uhr, endet der Online-Verkauf. Dann wird Inventur gemacht. Karten für Festival-Filme können aber weiter telefonisch unter Tel. 04351/8803525 gebucht werden. Das Ticketcenter für den Direktverkauf und die Kartenabholung steht ab 1. September, 11 Uhr, wie gewohnt im Stadthotel zur Verfügung. Die Öffnungszeiten: Mo-Fr 11-17 Uhr, Sbd/So 11-15 Uhr. Für die Eröffnungsfeier gibt es keine Karten im freien Verkauf.

Während manche Filme vor allem in kleineren Spielstätten wie das Ostsee-Info-Center oder das „Haus“ schon ausverkauft sind, gibt es gerade in den größeren Sälen wie der Stadthalle noch genügend Karten – etwa für den Geparden-Film mit Hannes Jaenicke. „Gerade für die bildgewaltigen Filme wie ’Die Weihnachtsinsel und der Palmendieb’, ’Kuba’ oder ’Terra X’ sind noch Tickets zu haben“, wirbt Füg. „Super gebucht“ sind nach seinen Angaben auch die von Kerstin Borowski organisierten Schulveranstaltungen. 3500 Schüler sind bisher angemeldet. Das ist noch nicht der Endstand, weitere Klassen können melden.

Projektionstechnik und Ton haben sich verbessert

Aufgerüstet wird in Sachen Projektionstechnik für Green Screen. Das Ostsee-Info-Center hat einen neuen Beamer bekommen. Vergangenes Jahr schaffte auch das Rathaus ein neues Gerät an. „Der Ton ist schon gut, jetzt wird das Bild noch besser“, sagt Füg. Insgesamt zeigt das Festival in diesem Jahr 119 Naturfilme, die in 16 Kategorien antreten. Als neue Preis-Stifter konnten die Siemsen GmbH (Beste Kamera) und der Naturschutzbund (Green Report) gewonnen werden.

Unterdessen haben die Festival-Mitarbeiter viel zu tun. Während Maike Juraschka die Teilnehmer für die Preisverleihung zusammenstellt, präpariert Füg die Filme für die Filmstätten, damit sie fehlerlos ablaufen können. „Es läuft rund wie selten zuvor“, freut sich Geschäftsführer Behrens. Das ganz Programm unter www.greenscreen-festival.de.

Weitere Nachrichten aus der Region Eckernförde finden Sie hier

Eckernförde Gefahrgutübung in Damp Ölalarm am Ostseestrand

Großer Alarm auf der Ostsee: Gefahrgut ging verloren. Dieses Übungsszenario mit Altölfässern rief am Dienstag alle Damper Notfallorganisationen auf den Plan. Erstmals testeten Feuerwehr, DLRG und DGzRS ihr Teamwork im Verbund. Und es gab einige Schwierigkeiten.

Rainer Krüger 28.08.2019

Für Tierhalter ist es eine Katastrophe, wenn der geliebte Hund oder die Katze verschwunden ist. Weiterhelfen kann die K-9 Tiersuchstaffel Nord. Sie berät, rückt in Einzelfällen mit speziell trainierten Suchhunden aus. Die Spürnasen fahndeten sogar nach einem Stinktier aus dem Gettorfer Zoo.

Christoph Rohde 28.08.2019

Raus aus dem stickigen Büro – und stattdessen mit dem Laptop in Strandnähe arbeiten: Dieser Traum geht eine knappe Woche lang für zwölf Deutsche und acht Dänen in Schwedeneck in Erfüllung. Auf dem Campingplatz in Grönwohld ist bis Donnerstag ein Coworking-Space aufgebaut.

Jan Torben Budde 28.08.2019