Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Strandkino fesselt alle Generationen
Lokales Eckernförde Strandkino fesselt alle Generationen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:46 18.08.2019
Von Kerstin von Schmidt-Phiseldeck
Magische Stimmung am Wasser: Hunderte Besucher kamen am Freitag zum Green-Screen-Strandkino. Gegen 21 Uhr wurde der erste Film gezeigt. Quelle: Kerstin v. Schmidt-Phiseldeck
Eckernförde

Schon eine Stunde vor dem Start um 21 Uhr haben sich viele Zuschauer auf Decken im Sand, mitgebrachten Stühlen und den Stufen des Ostsee-Infocenters (OIC) die besten Plätze gesichert. Viele haben Getränke dabei, manche auch etwas zu essen mitgebracht.

Viele haben Getränke oder Essen mitgebracht

Für Ingrid und Constantin Eichstedt ist es der Premierenbesuch, sie leben erst seit Januar in Eckernförde. Die beiden haben es sich auf Sitzkissen gemütlich gemacht, auch eine Flasche Rotwein mitgebracht. "Die Kulisse ist schon schön hier, direkt am Wasser", sagt Ingrid Eichstedt. Über das Kino unter freiem Himmel schallt leise Musik, Kinder toben noch an den Spielgeräten. Das Greenscreen-Strandkino ist für alle Generationen.

"Wie Urlaubsstimmung"

Ulrike Piening, die als Ehrenamtliche für das Naturfilmfestival arbeitet, sitzt mit Eckhard Kirschming auf einer Decke in Wassernähe. "Es ist kuschelig hier und schon etwas Besonderes, im Sand zu sitzen", sagt der Hamburger: "Wie Urlaubsstimmung." Zudem ist er gespannt darauf, den Naturfilmer und Festivalleiter Dirk Steffens mal live zu sehen.

Auf Klappstühlen haben es sich zwei Frauen aus Kappeln bequem gemacht, die schon eineinhalb Stunden vor dem Filmstart kamen. "Wir saßen mal in der ersten Reihe", sagt eine lachend. "Die Atmosphäre ist einfach schön hier", lobt die andere, die schon im Vorjahr dabei war. Jetzt, gegen 20.40 Uhr wird es für Neuankömmlinge immer schwerer, noch ein freies Fleckchen mit guter Aussicht auf die Leinwand zu finden.

Gute Aussicht von der Terrasse

Heidi Siegmon und Marianne Kielau-Kallsen sind Freundinnen und Fast-Nachbarinnen aus Neudorf. Sie waren schon im Vorjahr beim Strandkino. "Es hat uns unheimlich gut gefallen", sagt Heidi Siegmon. Die beiden haben sich ein Plätzchen mit guter Aussicht auf der Holzterrasse des OIC gesucht, sitzen auf einer Stranddecke. Wein haben sie dabei, zum Filmstart gibt es noch Flammkuchen, den sie sich bestellt haben.

Und dann startet der Trailer des Greenscreen-Festivals. Festivalleiter Dirk Steffens spaziert in den Sand vor der Leinwand, begrüßt das Publikum. Er habe gerade noch den Wetterbericht gecheckt: "Die ersten Tropfen fallen gegen Mitternacht." Der Wettergott muss wirklich Fan des Festivals sein.

Menschen und der Klimawandel

Im Strandkino gibt es zunächst eine Filmpremiere: Zu sehen ist die erste von drei Reportage-Folgen, die der Journalist Philipp Abresch über ein hochaktuelles Thema gedreht hat: In "Wetterextrem - der Norden im Klimawandel" besucht er Menschen in Schleswig-Holstein, erzählt von ihren Erfahrungen und Beobachtungen. Da ist zum Beispiel der Landwirt, der die Folgen des Dürresommers 2018 beschreibt. Oder der Kieler Klimaforscher Mojib Latif, der sich schon lange wissenschaftlich mit dem Thema beschäftige.

Galapagos - Im Bann der Meeresströmungen

Danach taucht das Publikum ab mit Filmemacher Thomas Behrend. Sein 50-minütiger Film "Galapagos - im Bann der Meeresströmungen" war 2018 als Sieger in der Kategorie "bester Meeresfilm" ausgezeichnet worden. Gemeinsam schweben die Zuschauer an diesem Abend in einem einzigartigen Lebensraum, in dem gewichtige Meeresströmungen, unberechenbare Naturkräfte und außergewöhnliche Kreaturen regieren.

Weitere Nachrichten aus der Region Eckernförde finden Sie hier.

Trotz der Medienvielfalt mit Smartphone, Fernsehen & Co. sind Bücher bei Mädchen und Jungen längst nicht abgeschrieben. So erfreut sich der Ferienleseclub Altenholz großer Beliebtheit.

Jan Torben Budde 17.08.2019

Leuchttürme sind seine Leidenschaft. Und ihre. Jürgen und Barbara Tronicke aus Gettorf haben das Feuer für einander auf so einem Turm entfacht. In einem Leuchtturm haben sie auch geheiratet. Nun er hat er sein drittes Leuchtturm-Buch geschrieben. Der Wälzer ist auch Reisebuch für Schottland-Fans.

Cornelia Müller 17.08.2019

Das dürften die vielen Bau-Interessenten für das Gebiet im Norden von Altenholz nicht gerne hören: Es wird wohl mindestens eineinhalb, wenn nicht noch zwei Jahre bis zu einem Baustart auf der knapp 16 Hektar großen Fläche neben dem Freesenberg dauern.

Kerstin von Schmidt-Phiseldeck 17.08.2019