Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Gute Nachricht: Der Radverleih bleibt
Lokales Eckernförde Gute Nachricht: Der Radverleih bleibt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 09.10.2019
Von Kerstin von Schmidt-Phiseldeck
Eigentlich wollten Sabine (53) und Horst Hamann (65) ihren Fahrradverleih aufgeben - was viele in Strande bedauerten. Doch es fand sich kein Nachfolger. Nun macht das Paar doch weiter, nimmt sich aber etwas mehr Freiheiten, auch mal im Sommer zu reisen. Quelle: Kerstin v. Schmidt-Phiseldeck
Strande

Die beiden machen doch weiter - nehmen sich künftig aber auch mehr Freiheiten. Ihr Wunsch, sich zurückzuziehen, war vor Kurzem sogar im Bürgerworkshop zur Strander Ortsentwicklungsplanung Thema: Ein Tourismusort ohne Fahrradverleih – da muss man sich doch Gedanken machen!

Vor 20 Jahren übernahm das Paar den Fahrradverleih

Sabine (53) und Horst Hamann (65) hatten ihr Vorhaben schon vor Längerem angekündigt. Vor 20 Jahren übernahmen die beiden den Verleih von einem älteren Herrn gegenüber in der Straße. „Damals waren die Kinder klein, ich war zu Hause“, erinnert sich Sabine Hamann. Mittlerweile arbeitet sie in der Gastronomie. Ihr Mann, gelernter Feinmechaniker, war bei der Berufsfeuerwehr in Kiel, ist aber jetzt Pensionär.

Die beiden betrieben den Fahrradverleih immer nebenbei, vom 1. April bis zum 1. Oktober. Manchmal auch noch länger, wegen der Herbstferien. „Für mich war das auch ein bisschen Ausgleich und Entspannung“, erzählt Horst Hamann. Doch auch ein Nebenbei-Betrieb fordert eben dauerhaft Präsenz – etwas, das die Hamanns eigentlich nicht mehr leisten wollen. 

Keinen Nachfolger gefunden

Ins Grübeln gerieten die beiden vor allem nach dem Workshop der Tourismusbeteiligten zur Ortsentwicklung, Mitte August. Das Echo dort trug dazu bei, dass die Hamanns noch mal neu nachdachten. Einen Nachfolger für den Verleih hatten sie bis dahin nicht gefunden. „Es gibt hier ja kaum noch Handwerker“, sagt der gebürtige Strander Horst Hamann. Und: „Okay – ich mach’s ja auch gerne.“

Wenn Urlauber in Strande einen Fahrradplatten haben, sei es doch wichtig, dass die Tourismusbetriebe einen Ansprechpartner hätten. Doch nicht nur die: Während des Gesprächs klingelt es an der Haustür des Paares – eine Nachbarin, ebenfalls mit Platten. Darum wird Pensionär Hamann sich nachher mal kümmern. Diese kleinen Reparaturen – die wollte er ja ohnehin nicht aufgeben. Auch im Ort gibt es da Stammkunden.

Nur noch drei Monate sowie auf Reservierung

Dennoch: Mehr Zeit für sich, das wünschen sich die Hamanns künftig nach wie vor. Deshalb werden sie ihren Fahrradverleih ab 2020 nur noch im Juni, Juli und August öffnen. „Wenn wir da sind, vermieten wir aber auch zu anderen Zeiten“, erklärt Sabine Hamann. Die Räder können ja auch rechtzeitig reserviert werden.

Diese Entscheidung mussten sie allerdings auch erst mal mit der Familie und mit Freunden besprechen, die einspringen, wenn das Paar mal nicht vor Ort ist.  

Immer mehr Urlauber bringen Rad mit

Grundsätzlich habe der Verleih von Rädern an Urlauber übrigens abgenommen, erzählen die beiden. Das liege wohl an den modernen Fahrradträgern, bei denen die Drahtesel hinten auf der Kupplung reisen und nicht mehr mühevoll aufs Dach gewuchtet werden müssen. Deshalb nutzen vor allem Kurzurlauber den Verleih in Strande. Tipps für Touren finden sie zum Beispiel in der 2018 herausgebrachten Broschüre Wandern und Radfahren zwischen Kiel und Eckernförde.

Etwa 20 Sieben-Gang-Tourenräder vermieten die Hamanns, außerdem eine kleine Auswahl an Kinder- und Jugendrädern. Und zwei E-Bikes. Die werden interessanterweise überwiegend zu Testzwecken ausgeliehen – von Menschen, die über eine Anschaffung nachdenken, erzählt Sabine Hamann.

Freude in Strande über die Lösung

Bürgermeister Holger Klink freut sich sehr über die Entwicklung. Und auch Touristikchef Heiko Drescher ist froh, dass er fahrradlose Touristen weiterhin in die Klaus-Groth-Straße schicken kann: „Das gehört zur touristischen Infrastruktur.“ Es wäre traurig gewesen, wenn es in Strande keinen Fahrradverleih mehr gegeben hätte: „In der Hauptsaison ist die Nachfrage groß.“ Und vor zwei Jahren habe schon der letzte Verleiher in Kiel-Schilksee aufgegeben. 

„Wir machen weiter, so lange wir können“, erklärt der 65-jährige Horst Hamann: „Man lernt darüber ja auch nette Leute kennen.“

Weitere Nachrichten aus der Region Eckernförde finden Sie hier.

Am Tag der Deutschen Einheit unterlag der Gettorfer SC im Halbfinale des Kreispokals mit 1:4 gegen den TuS Jevenstedt. Knapp 48 Stunden später gab es die nächste 1:4-Packung, in der Landesliga Schleswig gegen den TSV Nordmark Satrup. Damit rutscht der Gettorfer SC auf den 14. Platz ab.

09.10.2019

Am 7. Oktober 1911 ging im Eckernförder Rathaus ein besonderer Brief ein: Ein Herr „J. Stolbom sen.“ aus Gravenstein bot der Stadt ein „herausragendes Stück“ des Linienschiffs „Christian VIII.“ an. Der Magistrat war interessiert, drückte aber den Preis gewaltig.

Stefan Deiters 09.10.2019

Tod und Sterben – ein Tabu? Dabei gehen sie uns alle an. Jedes Leben endet irgendwann. Die Gemeindebücherei Gettorf holt das Thema aus dem Dunkeln ins Licht mit schönen Büchern und Filmen. Anlass sind der Welthospiztag am Sonnabend, 12. Oktober, und das deutsche Pendant am 14. Oktober.

Cornelia Müller 09.10.2019