Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Eckernförde CDU will Exer-Hotel auf Eis legen
Lokales Eckernförde CDU will Exer-Hotel auf Eis legen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:51 02.02.2018
Von Christoph Rohde
Parkplatz oder Hotel? Die CDU möchte eine Entscheidung zum Exer zurückstellen. Quelle: tilmann Post
Eckernförde

„In Eckernförde drehen wir zurzeit ein großes Rad“, begründet die Fraktionsvorsitzende Katharina Heldt den Vorstoß. Gemeint ist damit insbesondere das Stadtentwicklungsprojekt Nooröffnung und die Überplanung des Bahnhofsareals mit Kino, Verbrauchermarkt und Mietwohnungen (B-Plan 69). Aber auch die Stadthallen-Sanierung und die Parkplatz-Frage spielen in dieses Zahnrad-Getriebe hinein. „Der Exer käme dann noch on Top, wir möchten den Prozess aber entschleunigen“, sagt Heldt. Auch Fraktions-Kollege Dirk-Willi Möller möchte „keine zusätzliche Baustelle“ aufmachen.

Dabei stand ein Hotel auf dem Exer noch im CDU-Programm zur Kommunalwahl 2013. Das aktuelle Programm für die Wahlen im Mai ist noch nicht beschlossen. Im Entwurf heißt es nun aber allgemein: An „geeigneter Stelle“ sollten weitere Hotels zugelassen werden, um die steigende Nachfrage nach Übernachtungen zu bedienen. Für die CDU ist das Exer-Hotel auf Eis gelegt. „Deshalb fordern wir die Aufhebung des Grundsatzbeschlusses“, so Heldt. Doch sollte das Tourismuskonzept, das unter Bürgerbeteiligung fortgeschrieben werden soll, zu dem Schluss kommen, dass das Ostseebad ein Vier-Sterne-Hotel benötigt, wird ein „neues Durchdenken“ nicht ausgeschlossen.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Kirchenkreis Rendsburg-Eckernförde verliert massiv an Mitgliedern. Innerhalb der vergangenen zwölf Jahre ging die Zahl auf 122.000 zurück. Setzt sich die Entwicklung fort, ist in zwei Jahren nur noch jeder zweite Bürger evangelisch. Vor 20 Jahren betrug die Quote noch 70 Prozent.

Tilmann Post 02.02.2018

Gemeinnützige Projekte haben häufig Finanzierungsprobleme. Eine Spendenplattform der Investitionsbank (IB.SH) hilft. Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) besuchte gestern den Traditionssegler „Platessa von Esbjerg“. Dem Betreiberverein gelang es, neue Leinen über die Spendenbörse anzuschaffen.

Christoph Rohde 02.02.2018

Neun Spiele hat die Elf von Trainer Matthiesen bislang ausgetragen, nur einmal verließ sie den Platz als Sieger. Logisch, dass es nicht rosig für die SG aussieht, deren Trainer aber dennoch zuversichtlich ist: „Wir haben noch 13 Spiele vor uns. Irgendwann wird der Knoten platzen“, so Matthiesen.

Jürgen Griese 01.02.2018