Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Eckernförde Händler im fünften Jahr im Container
Lokales Eckernförde Händler im fünften Jahr im Container
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:53 09.08.2019
Von Kerstin von Schmidt-Phiseldeck
Ulrich Peters (86) sagt: „Wir waren schon immer hier einkaufen, wir bleiben dem Laden treu." Solche Stammkunden freuen Jens Petersen natürlich. Quelle: Kerstin v. Schmidt-Phiseldeck
Altenholz

Und die Händler in ihren Blechquartieren im Ortsteil Stift gehören wenigstens zu den Nutznießern des eher durchwachsenen Sommers. „Letztes Jahr hatten wir hier bis knapp 40 Grad im Container“, erinnert sich Jens Petersen im Zeitschriftenladen. Da sind die Bedingungen derzeit doch angenehmer.

29 statt früher 65 Quadratmeter

Doch was sich nicht ändert, ist die Enge: 29 statt wie früher vor dem Brand 65 Quadratmeter. In der Mitte ein Verkaufsgestell, rundum Regale und Bücherständer, dazu der Post- und Kassentresen: Sind drei Kunden gleichzeitig im Laden, wird der Platz knapp. „Es ist viel zu eng, daran gewöhnt man sich nicht“, sagt denn auch Jens Petersen.

Und natürlich gibt es durch das verkleinerte Geschäft Einbußen: „Aber das wirft uns nicht aus der Bahn.“ Er ist froh, dass Anne Beress dafür ihr Apothekengrundstück zur Verfügung stellte. „Die ist loyal und einfühlsam“, lobt Jens Petersen.

Vor allem Ältere sind treue Kunden

Jetzt, in den Ferien, öffnet das Geschäft auch erst um 9 statt um 8 Uhr – die vielen Schüler, die Urlauber fehlen. Dafür kommt ein älterer Herr in den Laden, holt sich eine Zeitung und eine Zeitschrift. Ulrich Peters (86) kauft fast täglich hier ein, freut sich auch über den Post-Service für den Ortsteil. „Wir waren schon immer hier einkaufen, wir bleiben dem Laden treu“, sagt er.

So etwas hört Jens Petersen natürlich gerne. Es seien aber tatsächlich eher die älteren Altenholzer, die die Einkaufsmöglichkeit vor Ort nutzen: „Wir haben zu 99 Prozent nette Kunden, das zeichnet den Ort aus.“

Doch auch Jüngere schätzen Service vor Ort

Auch Alexander Berthel (27), der sich hier Weiterbildungsmaterial bestellt, weiß den Service in Stift zu schätzen. „Mir ist es wichtig, dass die kleinen Läden bestehen bleiben“, sagt der 27-Jährige. Schon früher, als kleiner Junge, habe er beim Betreiberpaar eingekauft: „Mal Bonbons, mal einen Stift.“ Dann verabschiedet er sich – morgen kann er die bestellten Bücher abholen.

Es ist ein ständiges Kommen und gehen an diesem Vormittag: Kunden bringen Pakete, heben Geld ab, freuen sich über Lottogewinne in zweistelliger Höhe. Jens Petersen plaudert kurz mit der Kundschaft, fragt, wo die Reise hingeht, macht kleine Scherze. Mit seiner Frau Anke ist er selbst erst vor Kurzem aus einem zehntägigen Urlaub zurückgekehrt – dem dritten in fünf Jahren. Zwei Studierende, „Gerrit und Nina“, hielten als Vertretung die Stellung.

Es gab Gespräche wegen Einzug ins Einkaufszentrum

Irgendwann kommt auch Anke Petersen in den Laden, schnappt sich erst mal erschöpft eine Wasserflasche. Sie hat vormittags Schulbücher ausgeliefert, ist jetzt geschafft. Fünf Schulen beliefert der Laden – da kommen insgesamt schon mal 800 Kilo Gewicht zusammen. Anke Petersen hatte 2017 wegen einer möglichen Übersiedlung in das geplante Einkaufszentrum „gute Gespräche“ mit Betreiber Jürgen Johannsen geführt.

Letztlich verzichtete das Paar aber aus mehreren Gründen auf den Einzug dort, erklärte sie damals gegenüber KN-online. So hätte man sich an die Öffnungszeiten des Supermarktes anpassen und in neue Ausstattung investieren müssen.

Wieder zwei Bäcker in Stift

Jürgen Johannsen brachte sein Gettorfer Backhaus mit in den neuen Stifter Supermarkt, das war schon lange vor der Eröffnung im November 2018 klar. Dennoch hielt und hält auch die Bäckerei Steiskal in Stift im Container die Stellung. Allerdings hat das Unternehmen im Juli und August die Öffnungszeiten auf 7 bis 13.30 verringert. „Und ab September machen wir eine Stunde Mittagspause“, erklärt Verkäuferin Brigitte Bohnhoff (64). Sie lobt das familiäre Klima hier, hofft, dass die Kunden dem Betrieb weiter treu bleiben oder auch zurückkommen.

Pläne fürs Apothekengrundstück lagen lange auf Eis

Natürlich habe man auch gehofft, „dass hier mal was gebaut wird“, erklärt die 64-Jährige. Doch durch das Städtebauförderungsprojekt für den Ortskern Stift lag das Projekt der Familie Beress lange auf Eis. Vor den Ferien beschäftigte sich die Kommunalpolitik nun mit ersten Entwürfen für mögliche Baukörper: Das Verfahren wird noch dauern. Doch Brigitte Bohnhoff stört die Arbeit im Container nicht: „Wir haben uns daran gewöhnt – Raum ist in der kleinsten Hütte“, sagt sie lächelnd.

Hintergrund: Das Großfeuer von 2014

Am 26. November 2014 zerstört ein Großfeuer die gesamte Ladenzeile in Altenholz-Stift – einen Supermarkt, ein Restaurant und mehrere kleine Geschäfte. Zwar sind mehr als 100 Feuerwehrleute im Einsatz, trotzdem haben sie den Brand erst am Nachmittag unter Kontrolle. Glücklicherweise werden keine Menschen verletzt.

Folgen für die Geschäftsleute

Gut eine Woche nach dem verheerenden Feuer haben einige Händler bereits eine neue Bleibe für ihr Geschäft gefunden. Der Schneider Ahmad Risga zieht erst ins Herrenhaus, später ins Apothekenhaus. Der Grieche öffnet nach einer halbjährigen Zwangspause im rundum erneuerten Gebäude der ehemaligen „Villa Romana“.

Der Friseursalon Berg zieht in das Haus der hilfsbereiten Kieferorthopädin Anne Beress, gibt dort aber im August 2017 mangels Perspektive auf. Auf diesem Grundstück stehen auch jetzt noch die Container des Zeitschriftenladens und der Bäckerei. Florist Volker Kalinka betreibt sein Geschäft bis 2018 ebenfalls im Container, auf dem Grundstück des Pflegeheims. Wie der Schneider eröffnet er am 1. November 2018 im lang ersehnten neuen Stifter Einkaufszentrum, auf der Fläche der alten Ladenzeile.

Andere verloren ihr Geschäft

Andere Geschäftsinhaber konnten nach dem Feuer hingegen nicht weitermachen – darunter zum Beispiel Rita Riese-Tick, die ihr Allee-Café verlor. Auslöser war ein Mülltonnenbrand. 2016 kommt es zum Prozess gegen einen Tatverdächtigen in Kiel, der im September mit einem Freispruch endet. Der Sachschaden durch den Brand lag laut Anklage bei 6,5 Millionen Euro.

Weitere Nachrichten aus der Region Eckernförde finden Sie hier.

Sehen Sie hier weitere Bilder über den Brand der Ladenzeile und die Situation heute.
Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Verwertungszentrum Gammelby brannte am Donnerstagabend ein Komposthaufen. 60 Feuerwehrhelfer brachten den Schwelbrand unter Kontrolle.

Rainer Krüger 09.08.2019

Kurz vor dem Start ins neue Schuljahr kam diese Aktion wie gerufen, denn ohne Konzentration – ganz wie im Unterricht – lief hier gar nichts: In der Jugendgolfwoche im Golfclub Gut Uhlenhorst in Dänischenhagen haben 42 Sechs- bis 17-Jährige ihr Talent getestet.

Jan Torben Budde 09.08.2019

Der barrierefreie Ausbau der St.-Nicolai-Straße fällt für die Stadt Eckernförde möglicherweise wesentlich günstiger aus als bislang geplant. Die Verwaltung hat Fördermittel beantragt, die fast drei Viertel der veranschlagten 240.000 Euro ausmachen könnten. Einen Haken hat die Sache jedoch.

Tilmann Post 08.08.2019