Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Krankenhaus legt Fokus auf Altersmedizin
Lokales Eckernförde Krankenhaus legt Fokus auf Altersmedizin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 07.11.2019
Von Tilmann Post
Chefärztin Dr. Zita Krasemann (rechts), Pflegedienstleiterin Rona Gördel (links) und Klinik-Geschäftsführerin Dr. Anke Lasserre zeigen ein typisches Pflegehilfsmittel der geriatrischen Fachabteilung. Wie dieser Mobilisationsstuhl brauchen sie Platz, weshalb die Station mit 14 Betten nie voll belegt sein wird. Auf lange Sicht soll auch eine Tagesklinik eingerichtet werden. Quelle: Tilmann Post
Eckernförde

„Die Geriatrie gehört inzwischen zur Basisversorgung“, sagt Klinik-Geschäftsführerin Dr. Anke Lasserre. „Die hat in Eckernförde noch gefehlt. Das hat das Sozialministerium auch so gesehen und den Versorgungsauftrag erteilt.“

Die Abteilung wird von Chefärztin Dr. Zita Krasemann aufgebaut. „Der Bedarf ist groß, im Gebiet westlich von Kiel gibt es einen hohen Anteil Hochaltriger in der Bevölkerung“, so Krasemann.

Die geriatrische Station übernimmt die Patienten von anderen Abteilungen der Imland-Klinik, wenn die Akutbehandlung abgeschlossen ist. Auch Zuweisungen durch niedergelassene Ärzte oder andere Krankenhäuser sind möglich, teilt die Klinik mit.

Patienten bleiben zwei bis drei Wochen in der Geriatrie

Rund die Hälfte der Patienten kommt aus der Unfallchirurgie, es werden aber auch Menschen mit Schlaganfall sowie Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems behandelt.

Die Abteilung kümmert sich um Patienten höheren Alters, die an mehreren Erkrankungen leiden und ihre Selbstständigkeit zu verlieren drohen – meistens durch ein Akutereignis wie einen Knochenbruch oder einen Infarkt.

Ein Team aus Ärzten, Physio- und Ergotherapeuten sowie Logopäden und Neuropsychologen kümmert sich um die Patienten, die durchschnittlich zwei bis drei Wochen in der Geriatrie bleiben. In dieser Zeit werden die Senioren wieder fit für den Alltag gemacht.

Altersmedizin im Erdgeschoss der Klinik Eckernförde

Sie sollen möglichst wenig im Krankenbett liegen. „Je länger die Liegezeit, desto höher das Risiko von Komplikationen und erneuter Erkrankungen“, so Zita Krasemann. Dazu gehört zum Beispiel, dass es das Essen im gemeinsamen Speisezimmer gibt.

„Gegessen wird am Tisch, nicht auf dem Zimmer. Darauf lege ich großen Wert“, sagt die Chefärztin. Teilhabe sei wichtig. Auch durch die Angehörigen – ein weiterer Grund dafür, dass das Angebot für die Menschen aus der Region geschaffen wird. „Heimatnähe hat Priorität in der Geriatrie“, sagt Krasemann.

Seit Oktober gibt es die Abteilung im Erdgeschoss des Krankenhauses an der Schleswiger Straße. Je zwei Betten sind in einem Zimmer untergebracht. Die Station werde selten voll belegt sein, so Zita Krasemann. Häufig seien große, schwere Pflegehilfsmittel nötig, etwa Mobilisationsstühle, sodass nur Platz für einen Patienten im Zimmer ist.

Nachfolger im Krankenhaus Rendsburg ab Januar

Krasemann hat 1989 in der Imland-Klinik Rendsburg angefangen, ist Internistin mit geriatrischer Zusatzqualifikation und war zuletzt Chefärztin der dortigen Altersmedizin, bevor sie im Oktober in Eckernförde übernahm. Die durch den Wechsel entstandene Vakanz in Rendsburg wird am 1. Januar durch einen Nachfolger aufgehoben.

Die neue Ausrichtung ist Teil des Programms "Imland 23", mit der die Krankenhaus-Gesellschaft aus den roten Zahlen kommen will. Zuletzt hat Imland-Geschäftsführer Hans-Markus Johannsen seinen Rückzug angekündigt, einen Nachfolger gibt es noch nicht.

Lesen Sie auch: "Was wird aus der Imland-Klinik?" - Dr. Anke Lasserre im Interview

Mehr Nachrichten aus Eckernförde und Umgebung finden Sie hier.

Seit zwei Jahren laufen Untersuchungen: Nun könnte das Planverfahren für ein mögliches Gewerbe- und Wohngebiet in Altenholz-Knoop starten. Das schlägt die Verwaltung für den Bauausschuss am Dienstag, 12. November, vor. Es handelt sich allerdings um kein einfach zu erschließendes Areal.

Kerstin von Schmidt-Phiseldeck 07.11.2019
Eckernförde Sportbuzzer - Tippduell - Jannik gegen Julian Langnau

Jeden Donnerstag tippen zwei Fußballer, Trainer aus der Region einen Spieltag aus den verschiedensten Ligen: Diese Woche treten die Brüder Jannik und Julian Langnau des TSV Altenholz gegeneinander an. Die Auswertung findet ihr Dienstag auf sportbuzzer.de/kiel.

Christopher Hahn 07.11.2019

Auf dem Grundstück am Lindentor in Gettorf rollen jetzt die Bagger. Das Haus mit zehn Betten für schwerkranke Menschen soll im Herbst 2020 fertig sein. Die Baukosten beziffert Rolf Holm, Geschäftsführer der Hospiz im Wohld gGmbH, mit rund 3,6 Millionen Euro.

Jan Torben Budde 07.11.2019