Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Bushaltestellen als Kreativhäuschen
Lokales Eckernförde Bushaltestellen als Kreativhäuschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:54 10.09.2018
Von Christoph Rohde
Bunt, voller Natur und kritischen Aspekten haben (v.l.) Phania Felz, Anja Ketelsen und Birgit Lucius ihre Green-Screen-Haltestelle gestaltet. Sitzend: Initiatorin Anke Häußler. Quelle: Christoph Rohde
Anzeige
Eckernförde

Unter dem Dach der Haltestelle Gaehtjestraße/Noorstraße baumeln heimische Plüschtiere wie Dachs, Igel und Kaninchen. Die Rückwand zieren große, gemalte Tableaus: Einer naturnahen Landschaft mit blühender Wiese, durch die Fahrradfahrer radeln, steht eine Industrielandschaft mit Autobahnen, Monokulturen und rauchenden Schloten gegenüber. „In was für einer Welt wollen wir eigentlich leben?“, lautet dazu die zum Nachdenken anregende Frage.

Haltestellen-Dekoration, die aufrüttelt und informiert

Unter der Regie von Phania Felz (22) haben hier Green-Screen-Helfer eine aufrüttelnde und informative Haltestellen-Dekoration entworfen. Das Insektensterben und der drohende „stumme Frühling“ ohne Singvögel waren mit eine Motivation dafür, die Bedeutung der Artenvielfalt zu betonen. „Dazu gibt’s eine Liste mit passenden Petitionen, Buchtipps und Internetlinks“, erläutert Phania. Unterdessen klebt Anja Ketelsen Film-Tipps für das Festival an die andere Seite des Häuschens.

Anzeige

Heranführen an Kunst im öffentlichen Raum

Für Initiatorin Anke Häußler sind die „Blühenden Verbindungen“ mehr als bunte Tupfer im ÖPNV der Ostseestadt. „Wir möchten heranführen an Kunst im öffentlichen Raum, Jung und Alt zu gemeinsamen Aktivitäten anregen und auf die Möglichkeiten alternativer Mobilität verweisen“, sagt sie. So wird an weiteren Haltestellen das Thema Vermüllung der Erde aufgegriffen, schwimmt ein schillernder Sprottenschwarm über die Glaswände und prangen märchenhafte Steckbriefe an einem literarischen Stopp.

"Blühende Verbindungen" noch bis 16.September

Die „Blühenden Verbindungen“ sind nach Häußlers Kenntnis in ihrer Art einmalig in Deutschland. Noch bis Sonntag, 16. September, sollen die geschmückten Haltestellen fantasievolle Ausrufezeichen im Bus-Alltag sein.

Kerstin von Schmidt-Phiseldeck 10.09.2018
10.09.2018
Christoph Rohde 10.09.2018
Anzeige