Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Aha-Effekte bei der Herzdruckmassage
Lokales Eckernförde Aha-Effekte bei der Herzdruckmassage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
13:13 13.02.2020
Von Tilmann Post
Notfallsanitäterin Rebecca Asal (links) zeigt den Teilnehmern Jutta und Jürgen Löffelbein aus Altenholz die Herzdruckmassage. Quelle: Tilmann Post
Anzeige
Altenholz

30 Teilnehmer waren der Einladung zum zweistündigen Kursus vom Verein „KN hilft“ und dem Universitätsklinikum Schleswig-Holstein ins Eivind-Berggrav-Zentrum gefolgt – fast alles Ehepaare.

Keine ungewöhnliche Zusammensetzung, die in den bislang 36 „KN hilft Leben retten“-Kursen häufig vorkam. Laut Trainerin Marina Semrau von der Uniklinik haben viele Menschen Sorge, nichts tun zu können, wenn der Partner zu Hause sich nicht mehr regt.

Anzeige

Auch Jutta und Jürgen Löffelbein aus Altenholz nahmen sich am Montag die Zeit, ihre Wiederbelebungskenntnisse zu festigen. Wie die anderen Teilnehmer kamen sie dabei schnell ins Schwitzen – denn die Herzdruckmassage ist anstrengend.

30 Teilnehmer in Altenholz

Marina Semrau, Pflegekraft mit Notfall-Fachweiterbildung, und ihre Kollegin, die Notfallsanitäterin Rebecca Asal, hatten für jeden Teilnehmer Übungsgerät dabei. An der Puppe „Anne“ zum Aufpusten konnte jeder gleich trainieren.

Dafür war viel Kraft nötig. Fünf bis sechs Zentimeter tief muss das Brustbein eines Erwachsenen eingedrückt werden – und das in einem Takt von 100- bis 120-mal pro Minute.

„Nicht schlimm, wenn dabei eine Rippe bricht, damit kann man leben“, machte Marina Semrau den Teilnehmern Mut, das eigene Körpergewicht einzusetzen, um mit dem Handballen und gestreckten Armen 30-mal hintereinander zuzudrücken. „Generell gilt, 30-mal drücken, zweimal beatmen, und zwar so lange, bis der Rettungswagen kommt“, erklärte Semrau.

Kursus "KN hilft Leben retten" über Spenden finanziert

Zuvor muss man sich jedoch vergewissert haben, dass der Patient nicht mehr atmet. „Versuchen Sie nicht, den Puls zu finden. Dabei fühlen die meisten nur den eigenen“, stellte Marina Semrau klar und sorgte bei vielen Teilnehmern für den ersten Aha-Effekt des Abends.

Der kostenlose, durch Spenden finanzierte Abend ersetze nicht den Erste-Hilfe-Kursus, der beispielsweise für den Autoführerschein nötig ist, so Rebecca Asal. „Uns geht es eher um Auffrischung und darum, die Angst zu nehmen. Wiederbelebung, vor allem des Partners, ist ein heikles Thema“, sagte sie.

„Wir wollen dazu sensibilisieren, dass die Handgriffe einfach sind und man eigentlich nichts falsch machen kann“, sagte die Notfallsanitäterin. Zur Hilfeleistung sei jeder verpflichtet, zumindest zur Herzdruckmassage und dazu, die Rettung zu rufen.

Alle Termine der "Leben retten"-Kurse gibt es hier.

Mehr Nachrichten aus Eckernförde und Umgebung finden Sie hier.

Eckernförder Firmen sind derzeit offenbar Ziel von mutmaßlichen Betrügern aus der Schweiz. Das teilt die Stadtverwaltung mit und spricht von unseriösen Anzeigenverkäufen, sie sich auf eine neue Bürgerinformationsbroschüre der Stadt beziehen sollen. So eine Broschüre sei jedoch gar nicht geplant.

Tilmann Post 12.02.2020

Die Stadtbücherei Eckernförde bereitet sich auf ihren Umzug vor. Aufgrund der Sanierung der Stadthalle weicht die Bibliothek vorübergehend in die benachbarte Willers-Jessen-Schule aus. Während des Umzugs ist sie einen Monat geschlossen. Am Sonnabend, 15. Februar, ist vorerst letzter Öffnungstag.

Christoph Rohde 12.02.2020

Bei einem Unfall am Dienstagabend gegen 17.30 Uhr in Eckernförde ist ein 79 Jahre alter Mann lebensgefährlich verletzt worden. Er musste reanimiert werden und wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Thomas Paterjey 11.02.2020