Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Narren mit Überraschungswagen
Lokales Eckernförde Narren mit Überraschungswagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:53 08.02.2016
Von Rainer Krüger
Gut 200 Kilogramm Bonbons und andere Leckereien warfen die Narren der Faschingsgruppe von ihrem Wagen. 200 Besucher des Rosenmontagsumzugs nahmen es ihnen gerne ab. Quelle: Rainer Krüger
Barkelsby

„An eine Absage haben wir gar nicht gedacht“, sagte Mitorganisator Mike Smolka, zudem eines der drei männlichen Funkenmariechen. Schließlich war alles vorbereitet. Allein vom Wagen der Faschingsgruppe Barkelsby warfen die Narren gut 200 Kilogramm Kamelle, weitere Leckereien und Kleinartikel in die Zuschauermenge (großes Foto). Laut Polizei sahen sich 200 Besucher den einzigen Umzug im Altkreis Eckernförde an. Eine Überraschung hatten Ingo Doorentz, Marita Reh und Claudia Doorentz (kleines Foto von links) parat. „Wir haben am Sonntag noch spontan einen kleinen Wagen gebaut“, erklärte Ingo Doorentz. Dazu hatten die Musiker drei alte Trommeln auf ein Fahrgestell gesetzt. In den Trommeln hatte sie ihre Kamelle deponiert. So fuhren beim Umzug diesmal die angekündigten drei großen Wagen der Faschingsgruppe, der BSV-Faustballer und des Kirchenfördervereins und der kleine Überraschungswagen der Musiker mit. Manche Zuschauer machten angesichts des Spektakels große Augen. So der einjährige Simon Brondies aus Barkelsby. Mit Mutter Maren und Schwester Samira (9) schaute der als Biene verkleidete Steppke zu. FOTOS: RAINER KRÜGER

Die Landesplanung hat die von der Gemeinde Schwedeneck beantragte Ausnahmegenehmigung für den Bau eines neuen Windparks vorerst zurückgestellt. Südlich von Surendorf sollten drei 175 Meter hohe Windmühlen entstehen. Das bedeutet aber noch nicht das endgültige Aus für die Pläne.

Kerstin von Schmidt-Phiseldeck 09.02.2016
Eckernförde St.-Nicolai-Kirche in Eckernförde Zeichen gegen braunen Sumpf setzen

Wie komponiert man Stille? Reinhard Gramm stand vor diesen Fragen und hat Antworten gefunden. Am Sonntag, 14. Februar, wird das von ihm und seiner Frau Marita komponierte beziehungsweise geschriebene Brass-Oratorium "Anne! Damit wir klug werden" ab 16 Uhr in der Eckernförder St.-Nicolai-Kirche aufgeführt.

Uwe Rutzen 08.02.2016

Zum Aufräumen ist Uwe Beitz noch nicht gekommen. Am 29. Februar ist sein letzter Tag als Museumsleiter in Eckernförde, und in seinem Büro stapeln sich Bücher, Zeitschriften, Zeichnungen, Drucke und Kataloge. „Es nimmt kein Ende“, seufzt er, in den vergangenen 25 Jahren habe sich so einiges angesammelt.

Kai Pörksen 08.02.2016