Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Positive Ferndiagnose für Delfin Fiete
Lokales Eckernförde Positive Ferndiagnose für Delfin Fiete
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 10.10.2016
Von Rainer Krüger
Ist Delfin Fiete verletzt? Falls ja, dann befindet sich der gut drei Meter große Tümmler gesundheitlich wohl auf dem Weg der Besserung. Quelle: Tauchen & Meer/Thorsten Peuster
Kiel

Damit hat er auch die Ostsee vor Eckernförde im Blick, wo Fiete in den letzten Tagen unterwegs war. „Ich habe viele besorgte Anrufe erhalten“, berichtete Klink.

Deshalb hat er das Internet kursierende Foto eines verletzten Delfins zur Ferndiagnose ans Institut für Terrestrische und Aquatische Wildtierforschung in Büsum weitergeleitet. Dort wird vor allem die Gesundheit von Kegelrobben, Seehunden und Schweinswalen in Nord- und Ostsee untersucht. Die Experten von der Westküste hätten die Wölbungen um die Verletzung unterhalb des Kopfes positiv interpretiert. „Das wird als Zeichen für den laufenden Heilungsprozess gesehen“, gab Klink bekannt.

Die Modernisierung der deutschen U-Bootflotte ist abgeschlossen. Am Montag wurde in Eckernförde das U-Boot "U 36" für die Deutsche Marine in Dienst gestellt. Es ist das sechste und letztes Boot der HDW Klasse 212A, das in Kiel gebaut wurde. Die Indienststellung erfolgte mit einem Festakt im Marinestützpunkt Eckernförde.

Frank Behling 11.10.2016
Eckernförde Verletzter Delfin in Eckernförde Vermutlich hat Fiete eine Stichverletzung

Hat sich Delfin Fiete verletzt? Im Internet kursiert derzeit ein Foto des Meeressäugers, das eine Verletzung unterhalb des Kopfes dokumentieren soll. „Es sieht nach einer zwei bis drei Zentimeter langen Stichverletzung aus, die vermutlich von einem Schiffswrack oder Schrott stammt“, sagt Walexperte Prof. Boris Culik.

09.10.2016

Deutschlands einziges U-Bootgeschwader erhält das letzte von sechs neuen Booten. Die Gesamtkosten dürften bei über 2,4 Milliarden Euro liegen. Damit bietet die Marine modernste Arbeitsplätze, doch es bleibt ein Problem.

Deutsche Presse-Agentur dpa 09.10.2016