Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Triebwagen müssen spurten können
Lokales Eckernförde Triebwagen müssen spurten können
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:56 21.08.2018
Von Tilmann Post
Seit 32 Jahren fährt der Zug am Neuwittenbeker Bahnhof vorbei. Ob er jemals wieder hält, ist völlig offen. Quelle: Jan Torben Budde
Neuwittenbek

Anfang August hatten der Nahverkehrsverbund Schleswig-Holstein (Nah.SH) und die Deutsche Bahn verkündet, auf der Regionalbahnstrecke Eckernförde-Kiel einen neuen Haltepunkt einzurichten. Jedoch nicht in Neuwittenbek, wo ein großer Wunsch danach besteht, sondern im Süden Eckernfördes. Der Grund: Auf der Strecke zwischen Gettorf und Kiel gibt es keinen Spielraum im Fahrplan, zwischen Eckernförde und Gettorf aber schon. Die Enttäuschung war groß, auch in Neuwittenbeks Nachbargemeinden Schinkel und Lindau. Eine Absage gab es von Nah.SH jedoch nicht, mittel- bis langfristig sei ein Halt denkbar, hieß es später.

Nun wird klar: Bereits in wenigen Monaten klärt sich, ob diese Perspektive eingehalten werden kann. Denn im Frühjahr 2019 entscheiden der Verkehrsverbund und die Bahn über die Anschaffung neuer Triebwagen – und darin steckt dem Fahrgastverband Pro Bahn zufolge eine Menge Potenzial, um Zeit zu sparen und somit Fahrzeitreserven zu erzielen.

Hohe Motorleistung hat ihren Preis

„Es kommt darauf an, wie schnell die Züge abfahrbereit sind und wie schnell sie beschleunigen können“, sagt Karl-Peter Naumann vom Landesverband Schleswig-Holstein/Hamburg. Spurtstarke Triebwagen können ihm zufolge auf der Strecke bis zu drei Minuten herausholen. Das würde für einen weiteren Bahnhaltepunkt reichen. Hohe Motorleistung habe jedoch auch ihren Preis. „Die spannende Frage ist, was dem Land der Halt in Neuwittenbek wert ist“, so Naumann.

Georg Cassel, Sprecher des Arbeitskreises zur Reaktivierung des Bahnhofs Neuwittenbek, macht das Hoffnung. Aus Gesprächen mit Nah.SH wisse er, dass die neuen Triebwagen sprintstärker und leiser sein sollen. Doch er sei auch Realist: „Bevor die neuen Züge geliefert werden, vergehen vier bis fünf Jahre“, sagt er. Ob das den Durchbruch bringt, kann noch niemand sagen. Deshalb arbeitet der Arbeitskreis nun erst einmal daran, dass die Busverbindung verbessert wird.

Dritte Ditsch-WM, erstmals in Damp: Der neue Austragungsort hat sich aus Sicht der Tourismusorganisation Ostseefjord Schlei bewährt. Anders als Waabs bietet Damp eine schützende Mole, die für kunstvolle Sprünge von Steinen übers Wasser noch besser geeignet ist.

Kerstin von Schmidt-Phiseldeck 20.08.2018

Schilder-Streich in Eckernförde? Autofahrer, die aus Richtung Hemmelmark über die Prinzenstraße in die Stadt kommen, dürften sich diese Frage derzeit stellen. Denn schließlich hängt das Ortseingangsschild dort hinter dem Rohrpfosten, der ihn hält.

Rainer Krüger 20.08.2018

Trotz erster Saisonniederlage behauptete der TSV Altenholz Platz vier in der Fußball-Landesliga Schleswig. Überschattet wurde diese Partie von einer Roten Karte wegen Beleidigung gegen den Altenholzer Pierre-Didier Webessie, der nach rassistischen Beschimpfungen gegen ihn die Beherrschung verlor.

Jürgen Griese 20.08.2018