Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Jetzt steigt die Abwassergebühr
Lokales Eckernförde Jetzt steigt die Abwassergebühr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:18 24.09.2019
Von Cornelia Müller
Noch sieht das Schmutzwasser einfach nur eklig aus. Im ertüchtigten Klärwerk Gettorf wird daraus schnell klares Wasser. Die Anlage wurde für 5,3, Millionen Euro ausgebaut, modernisiert, umweltfreundlich. Jetzt schlagen die Kosten auch auf die Gebühren durch. Quelle: Cornelia D. Mueller
Gettorf

Das sieht die aktuelle Gebührenkalkulation der Amtsverwaltung zumindest vor. Bisher zahlen die Bürger 3,16 Euro. Die Weichen dafür hat die Politik schon in den Ausschüssen gestellt.

Endgültig entschieden wird jedoch erst in der Gemeindevertretung am Donnerstag, 26. September, ab 19 Uhr im Sitzungssaal des Amtes.

Trostpflaster für die Gebührenzahler: Die Beseitigung des Regenwassers soll für Grundstückseigentümer und ihre Mieter unverändert bei 29 Cent pro Kubikmeter bleiben.

2019 sank in Gettorf die Gebühr für die Regenwasserentsorgung

2019 war dieser Satz um acht Cent gesenkt worden, während die Schmutzwasserbeseitigung schon einmal von 2,65 Euro kräftig auf 3,16 Euro stieg.

Warum dreht die Gemeinde erneut an der Gebührenschraube?

Das für über fünf Millionen Euro ausgebaute Klärwerk, das jetzt auf dem neuesten Stand ist, sowie die anstehende Verlegung der Zuleitungen für voraussichtlich über eine Million Euro sind in die Kalkulation eingeflossen. Aktuell absehbare Kostensteigerungen auch sind berücksichtigt.

Abwassergebühren müssen nicht nur in Gettorf kostendeckend kalkuliert sein

Abwassergebühren müssen grundsätzlich kostendeckend sein. Theoretisch würde nach Berechnung des Amtes zwar ein Schmutzwassergebührensatz von 3,41 Euro die Kosten decken, wenn die geringe Überdeckung von 2017 in die Vorkalkulation einfließen würde.

Aber in den Folgejahren wären wieder größere Gebührensprünge erforderlich. Wenn es mittelfristig keinen Überschusspuffer für eine Gebühren senkende Verrechnung mehr gibt, würden Kostensteigerungen etwa bei der Klärschlammentsorgung schmerzlich durchschlagen. 

Mehr Nachrichten aus der Region Eckernförde lesen Sie hier.

„Die bessere Mannschaft hat heute verloren“, sagte Jan Hellström, Trainer des TSB Flensburg, nach dem knappen 3:2-Sieg seiner Mannschaft beim Eckernförder SV zu seinem Pendant Maik Haberlag. Ein Satz, den der ESV-Chefcoach zwar gerne zur Kenntnis nimmt, aber ihn eigentlich gar nicht hören will.

24.09.2019

Die Frage, ob man nach zwei Niederlagen in Folge wieder in die Erfolgsspur zurückkehren würde, beantwortete der MTV Dänischenhagen positiv beim 5:2-Sieg gegen Inter Türkspor II. Der 1. FC Schinkel trat beim Spitzenreiter FC Kilia an und zog sich bei der 0:4-Pleite mehr als achtbar aus der Affäre.

Reinhard Gusner 24.09.2019

Die Kindertagesstättenreform des Landes bringt möglicherweise etliche Kommunen in die Schieflage. In Osdorf springt Bürgermeister Helge Kohrt (SPD) den Amtskollegen bei. In einem offenen Brief an die Landesregierung folgert er: „Dieser Umgang mit den Gemeinden fördert die Politikverdrossenheit.“

Cornelia Müller 24.09.2019