Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Buchholz diskutiert in Altenholz
Lokales Eckernförde Buchholz diskutiert in Altenholz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:06 01.03.2019
Von Kerstin von Schmidt-Phiseldeck
Auf Einladung der FDP Altenholz-Kronshagen kommt Wirtschaftsminister Bernd Buchholz zur Diskussion nach Altenholz. Die Veranstaltung am Mittwoch, 6. März, beginnt um 18.30 Uhr im Gemeindezentrum. Quelle: Carsten Rehder
Altenholz

Unternehmer aus Altenholz, Kronshagen und Umgebung sind dazu eingeladen, mit ihm ins Gespräch zu kommen. Dabei kann es um Themen wie Glasfaserausbau, Fachkräftemangel und Verkehrsanbindungen gehen, aber auch um anderes.

Ein Forum für informellen Austausch

Grundsätzlich geht es den Initiatoren mit dem neuen Forum darum, Anregungen von Unternehmern in die Politik oder in die Verwaltung zu tragen. Zudem soll eine Möglichkeit geboten werden, mit "anregenden externen Gesprächspartner ins direkte Gespräch zu kommen". Das Forum möchte den informellen Austausch untereinander fördern und dazu beitragen, Kontakte zu knüpfen,

Anmeldung erbeten

Die Veranstaltung im Gemeindezentrum in Altenholz, Klausdorfer Straße 78b, beginnt um 18.30 Uhr. Eine Anmeldung unter Tel. 0431/30030494 oder E-Mail: philipp.neuenfeldt@fdp-altenholz.de ist erwünscht.

Immer informiert: Lesen Sie alle Nachrichten aus der Region Eckernförde.

Vorsitzende Astrid Werner und drei weitere Vorstandsmitglieder des Tierschutzvereins Angeln-Schwansen sind zurückgetreten. Das teilte die 1. stellvertretende Vorsitzende Anke Christensen mit. Damit steigen die Chancen für den Fortbestand des vom Verein betriebenen Tierheims Weidefeld in Kappeln.

Rainer Krüger 01.03.2019

Februar adé. Ab 1. März ist nach meteorologischen Maßstäben Frühling. Doch ausgerechnet zum Beginn der romantischen Jahreszeit versteckt sich die Sonne wieder. Den Donnerstag, den letzter offiziellen Wintertag, haben Hobbygärtner und Tiere umso mehr genossen und genutzt.

Cornelia Müller 28.02.2019

Eigentlich schweift der Blick auf dem Wanderweg zur Bülker Huk eher in die Weite, auf die Ostsee. Doch an einigen Stellen lohnt sich auch der Blick zu Boden: An mehreren Punkten erinnert die Gemeinde Strande jetzt mit Messingtafeln an die größten Schäden der Sturmfluten von 2015, 2017 und 2019.

Kerstin von Schmidt-Phiseldeck 28.02.2019