Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Helferschau sogar mit Tauchroboter
Lokales Eckernförde Helferschau sogar mit Tauchroboter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:31 05.05.2018
Von Rainer Krüger
Frank Schubert (von links), Wolfgang Jahnel und Tracy Ehlert zeigten am Aktionstag der Eckernförder Rettungsorganisationen den Tauchroboter des Technischen Hilfswerks. Quelle: Rainer Krüger
Anzeige
Eckernförde

„Mit dieser Resonanz sind wir sehr zufrieden“ sagte Suhr im Namen der als „Notruf Eckernförde“ bezeichneten Gemeinschaft von 13 Vereinen und Institutionen. Vertreter der Bundeswehrfeuerwehr, der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS), der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG), der Deutscher Verkehrswacht, des Deutsches Rotes Kreuz (DRK), der Feuerwehr Eckernförde, der Johanniter-Unfallhilfe, der Landespolizei, der Rettungskooperation in Schleswig-Holstein und des Technischen Hilfswerks (THW) präsentierten ihr Gerät und standen Rede und Antwort.

THW-Tauchroboter wurde präsentiert

Ungewöhnliches gab es bei der THW-Fachgruppe Wassergefahren zu sehen. Sie hatte eines ihrer Mehrzweckboote an Land ausgestellt. Auf ihm befand sich auch der THW-Tauchroboter. „Mit ihm können wir bis in 50 Meter Tiefe den Meeresboden untersuchen“, erklärte Gruppenführer Frank Schubert. Durch eine Videokammer wird das Geschehen unter Wasser direkt auf ein Display übertragen. Mit Tracy Ehlert und Wolfgang Jahnel holte er das gut 7000 Euro teure Gerät aus dem Behälter. „Wir haben den Tauchroboter seit zwei Jahren. Im Ernstfall haben wir ihn zum Glück noch nicht einsetzen müssen. Bei Übungen aber schon“, berichtete Schubert. Versenkte Bojen konnten so gefunden werden.

Anzeige

„Durch den Roboter kann darauf verzichtet werden, in jedem Fall Taucher anzufordern“, sagte Suhr, der im THW mit der Öffentlichkeitsarbeit betraut ist. „So werden die Kräfte anderer Hilfsorganisationen geschont.“

Tilmann Post 05.05.2018
Olaf Albrecht 04.05.2018