Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Plauderstunde mit Peter Harry Carstensen
Lokales Eckernförde Plauderstunde mit Peter Harry Carstensen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:46 20.03.2019
Er war im Gemeindezentrum in Altenholz der redensartliche Hahn im Korb: Schleswig-Holsteins ehemaliger Ministerpräsident Peter Harry Carstensen besuchte die Landfrauen Dänischenhagen und Umgebung, worüber sich Brigitte Gindullis (von links), Silke Sommer und Renate Techel aus dem Vorstand ganz besonders freuten. Quelle: Jan Torben Budde
Dänischenhagen

Der ehemalige „Landesvater“ zeigte sich trotz Erkältung vor rund 120 Besuchern im Altenholzer Gemeindezentrum in Hochform: „Mir geht es spitzenmäßig.“ Er lebe jetzt mit seiner Frau Sandra in einem Haus in Mühbrook (Kreis Rendsburg-Eckernförde) am Einfelder See. Er widme sich aber keineswegs bloß dem Garten, betonte der 72-Jährige.

Stattdessen kam Carstensen gerade von einer Vorstandssitzung der Stiftung „Lebendige Stadt“, die Projekte fördert und sich als Impulsgeber begreift. Aber auch die Politik treibt den früheren Ministerpräsident nach wie vor um: „Wir müssen die Politik wieder stärker zu den Menschen bringen“, appellierte Carstensen an Abgeordnete und Mandatsträger, „sie müssen präsenter sein, zum Beispiel auf Wochenmärkte gehen, um dort mit den Leuten zu reden.“ Er forderte mehr Mut, Diskussionen zu bestimmen: „Wir überlassen sonst die Lufthoheit an den Stammtischen den Rattenfängern von der Rechten“, so der Polit-Pensionär.

Von Jan Torben Budde

Als einzige Gemeinde hatte Altenholz Ende 2018 überraschend die Unterschrift unter die Einigung im Klärwerkskonflikt mit Kiel verschoben. Grund waren unklare Formulierungen im Vertrag. In der nächsten Woche stimmt die Gemeindevertretung über die nun nachgebesserte Vereinbarung ab.

Kerstin von Schmidt-Phiseldeck 20.03.2019

Erstmals in Eckernförde gibt es an der Einmündung Sehestedter Straße in die Rendsburger Straße jetzt eine sogenannte Aufstellfläche für Radfahrer. Hier reihen sich Radler vor den Autofahrern an der Ampel ein und können so sicher in alle Richtungen abbiegen.

Christoph Rohde 19.03.2019

Was kostet die Verlegung des Skaterparks den Steuerzahler? Das wollten – mit allen möglichen Folgen – Grüne und SPD im Finanzausschuss von Eckernförde wissen. Doch der Prüfantrag stieß bei CDU, SSW und FDP, die die Verlegung befürworten, auf wenig Gegenliebe.

Christoph Rohde 19.03.2019