Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Verkäuferinnen im Visier von Dieben
Lokales Eckernförde Verkäuferinnen im Visier von Dieben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:08 29.03.2018
Von Tilmann Post
Die Polizei ermittelt derzeit in Eckernförde gegen Diebe. Quelle: Ulf Dahl (Symbolfoto)
Anzeige
Eckernförde

Die Langfinger haben es demnach nicht nur auf ahnungslose Gäste in der Kieler Straße abgesehen, sondern vor allem auf die Wertsachen von Mitarbeitern der Läden. Auch Einbrecher sind derzeit aktiv. Unbekannte stiegen jetzt in zwei Geschäfte an der Fußgängerzone ein.

 „Wenn Touristen kommen, nimmt auch die Reisetätigkeit der Täter zu“, sagte Andreas Dahmer von der Kriminalpolizei Eckernförde gestern. Im Schutz des Besucherstroms – etwa an Ostern – bieten sich Dieben mehr Möglichkeiten. Das sei besonders in Geschäften der Fall, in denen sich viele Kunden drängen. Dahmer zufolge suchen die Täter sich häufig kleinere Geschäfte aus, in denen nur einer oder zwei Mitarbeiter beschäftigt sind. Die Diebe kommen demnach zu zweit oder zu dritt in den Laden. „Die sehen aus wie eine normale Kundengruppe. Zwei davon beginnen, ein Kaufinteresse vorzutäuschen und lenken so das Personal ab“, so der Polizist. Auf diese Weise bekommt ein Dritter die Gelegenheit, Wertsachen einzustecken.

Anzeige

 „Wir hatten einige Fälle, in denen Verkäuferinnen ihre Handtaschen offen unter dem Kassentresen gelegt hatten. Daraus wurden dann Geldbörsen und Handys entwendet“, berichtete Andreas Dahmer von den Vorfällen der vergangenen Saison. Selbst in unverschlossenen Personalräumen hatten sich die Täter bedient. Dahmer und seine Kollegen von der Kriminalpolizei müssen davon ausgehen, dass diese Masche auch nun wieder angewendet wird.

 „Die Fälle sind schwer aufzuklären, wenn nicht gerade jemand auf frischer Tat ertappt wird“, so Dahmer. Es seien bereits zwei Intensivtäter ermittelt worden. Die Kriminalpolizei schätzt, dass es sich „um einige wenige handelt, die gezielt diese Gelegenheiten suchen“. Andreas Dahmer rät deshalb dazu, Tätern keine Chancen zu geben, Wertsachen also sicher aufzubewahren.

 Die Kriminalpolizei habe in diesem Frühjahr zudem Trickbetrügereien auf offener Straße festgestellt. Dabei sprach ein Täter zumeist Senioren an, um sich Kleingeld wechseln zu lassen. In einem Fall ging der Betrüger so geschickt durch Ablenkung vor, dass er seinem Opfer unbemerkt Geldscheine aus dem Portemonnaie stehlen konnte.

 Großen Schaden verursachten Einbrecher jetzt in zwei Geschäften an der Kieler Straße. Sie stiegen an den vergangenen beiden Wochenenden nachts jeweils in einen Laden ein. Um sich Zutritt zu verschaffen, zerstörten sie laut Andreas Dahmer die Türscharniere. „Beide Fälle weisen eine ähnliche Arbeitsweise auf, deshalb handelt es sich möglicherweise um die selben Täter. Das wird derzeit ermittelt“, sagte Dahmer. Die Einbrecher erbeuteten Geld in vierstelliger Höhe, andere Wertsachen ließen sie hingegen liegen.

Cornelia Müller 29.03.2018
Tilmann Post 28.03.2018
Kerstin von Schmidt-Phiseldeck 27.03.2018