Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Eckernförde Raoul Steckel kandidiert für die CDU
Lokales Eckernförde Raoul Steckel kandidiert für die CDU
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:23 29.01.2016
Von Cornelia Müller
 Raoul Steckel, CDU, will Bürgermeister von Altenholz werden. Quelle: Friederike Hiller (Archiv)
Altenholz

Raoul Steckel wechselte 2015 in die CDU und nahm dabei sein Kreistagsmandat mit. Seit 2010 wohnt er mit seiner Lebensgefährtin in Altenholz. Damit hat der amtierende hauptamtliche Bürgermeister Carlo Ehrich (SPD) jetzt einen Gegenkandidaten. Die Wahl findet im November statt.

Der CDU-Ortsverbandsvorstand hatte Raoul Steckel vorgeschlagen. „Ich will dafür sorgen, dass wir Kommunalpolitik gestalten und nicht nur reagieren. Es gibt sehr wohl Spielräume, die man nutzen kann, und Möglichkeiten, wie sich ein Bürgermeister einbringen kann. Das ist jetzt nicht der Fall“, sagte Steckel.

„Die Kommnikation in Altenholz ist verbesserungswürdig. Die Bürger müssen in ihren Ängsten und Sorgen mitgenommen werden.“ Er wolle im Fall seiner Wahl politische Entscheidungen im engen Kontakt im allen Fraktionen im Rathaus vorbereiten.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum Geldverdienen ist die Mehrzweckhalle nicht gedacht. Für den Waabser Bürgermeister Udo Steinacker (CDU) dürfte sie aber „gesellschaftlichen Gewinn“ bringen. Die CDU-Gemeindevertreter wollen sie von der Kommune bauen lassen. Auf der Einwohnerversammlung gab es eine Mehrheit dafür, das Projekt auf Machbarkeit zu prüfen.

Rainer Krüger 29.01.2016

Wohnt der Widerspruchsgeist in Schwedeneck? In der ländlich gelegenen Gemeinde mit gut 2800 Einwohnern gibt es schon Bürgerinitiativen wegen eines geplanten Windparks und gegen eine mögliche Erdölförderung. Und nun zieht Schwedeneck gegen die Landeshauptstadt Kiel vor Gericht: Es geht um 20 Millionen Euro.

Kerstin von Schmidt-Phiseldeck 29.01.2016

Als Reinhard Jandke im März 1990 in die Gemeindevertretung von Gettorf gewählt wird, liegt die Wahlbeteiligung bei 69,4 Prozent. Von solchen Werten können die Parteien heute nur träumen. Und auch sonst ist damals vieles anders. Nun verlässt der 61-Jährige nach 26 Jahren die Gemeindevertretung.

Burkhard Kitzelmann 29.01.2016