Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Nicolaistraße wird noch einmal teurer
Lokales Eckernförde Nicolaistraße wird noch einmal teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
19:31 06.02.2020
Von Christoph Rohde
Nach der Ausschreibung der Arbeiten für den barrierefreien Ausbau der Eckernförder Nicolaistraße verteuert sich das Projekt um 125 000 Euro. Quelle: Christoph Rohde
Anzeige
Eckernförde

Anlass für die Mehrausgabe waren die Submissions-Ergebnisse nach der Ausschreibung des Ausbauprojekts. Wie Bürgermeister Jörg Sibbel im Rat erläuterte, reichen die bisherigen Mittel nicht aus. Damit erreichen die Kosten für die Nicolaistraße die der ursprünglichen Fassung - ohne Förderung.

Anfangs hatte die Stadt 238.000 Euro verplant. Nachdem Quecksilber-Rückstände und eine Betonplatte bei Bodenuntersuchungen entdeckt wurden, stiegen die veranschlagten Kosten auf 356.000 Euro. Glück hatte die Stadt, da gleichzeitig ein Fonds für Barrierefreiheit beim Land aufgelegt wurde, aus dem eine 70-prozentige Förderung bewilligt wurde.

Anzeige

Der vereinbarte Zeitplan wird eingehalten

So reduzierte sich der städtische Anteil auf 116.000 Euro. Mit den aktuellen Mehrkosten, die nicht förderfähig sind, steigt er allerdings wieder auf 241.000 Euro. Nach dem Votum der Politik wird das Geld jetzt außerplanmäßig bereitgestellt.

Laut Sibbel ist der mit den Geschäftsleuten der Nicoaistraße vereinbarte Zeitplan für den Ausbau von der Kostenentwicklung nicht betroffen. Demnach sollen die Bauarbeiten von November 2020 bis März 2021 laufen. Das Land hatte zuletzt einer Fristverlängerung für die Förderung zugestimmt.

Weitere Nachrichten aus der Region Eckernförde finden Sie hier

Der Weg ins digitale Zeitalter ist besonders auf dem Land allzu oft holprig. Eine miese Internetverbindung – davon kann Mathias Hendrich ein Lied singen. Dabei lebt der 37-Jährige in Neuwittenbek, also in direkter Nachbarschaft zur Landeshauptstadt Kiel. Trotzdem sind die Übertragungsraten niedrig.

Jan Torben Budde 06.02.2020

Gut 50 Einwohner aus Dänischenhagen nutzten am Mittwochabend in der Sporthalle die Chance, Ideen für die Ortsentwicklung einzubringen. Zu den wichtigen Themen gehört die Suche nach einem Treffpunkt in der Gemeinde, außerdem bezahlbarer Wohnraum.

Kerstin von Schmidt-Phiseldeck 06.02.2020

Bei der Erzeugung von regenerativer Energie holen Photovoltaik-Anlagen stark auf. Windenergie liegt nach installierter Leistung zwar deutlich vorn, doch der Sonnenstrom hat inzwischen fast die Hälfte davon erreicht. Das zeigen Daten der Schleswig-Holstein Netz AG für den Kreis Rendsburg-Eckernförde.

Tilmann Post 06.02.2020