Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Eckernförde Blitzkritik: So war das Strand Open Air
Lokales Eckernförde Blitzkritik: So war das Strand Open Air
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:08 07.07.2019
Von Thorben Bull
Rea Garvey schafft beim Strand Openair in Eckernförde stets den Spagat zwischen Schmusebarde und rauem Rocksänger. Quelle: Björn Schaller
Baden

Der erste Eindruck

Nicht nur ihre Songs auch die Schweizerin Stefanie Heinzmann selbst sprühte bei ihrem Auftritt am Sonnabend vor Lebensfreude. Bei Rea Garvey riss der Opener „Kiss Me“ ebenso mit und direkt neben der Ostsee bildete sich das erste von vielen sehenswerten Händemeeren.

Die Musik

Songs wie „On Fire“, „Build A House“ oder auch „Glad To Be Alive“ von Stefanie Heinzmann sind musikgewordene Manifeste der Lebensfreude, von einem fidelen Soul-Pop übergossen, der vor Arrangements nur so strotzte. Ihre achtköpfige Band veredelte Heinzmanns Stimme mit Bläsersätzen, funkigen Bassläufen, verzerrten Soli, Backgroundgesang und gar einem Walliser Hackbrett. Rea Garvey vertraute ganz auf seine typischen Pop-Rock-Nummern mit Melancholie-Einschlag, was einmal mehr zeigte: Garvey ist ein geübter Schreiber, allerdings ohne Experimente zu wagen.

Lesen Sie auch:7500 Zuschauer feiern beim Strand Open Air

Das Publikum

Umso später die Stunde, umso mehr ging die Menge auf die Animationen der Künstler ein. Das immer wieder eingeforderte Händemeer sah auch beim x-ten Mal immer wieder aufs Neue beeindruckend aus. Der Enthusiasmus der ersten Reihen arbeitete sich mit der Zeit nach hinten durch.

Was in Erinnerung bleibt

Dadurch, dass Heinzmann und Garvey gutgelaunt und redselig waren, kam viel Kurzweil zustande. Garvey kommentierte seinen Ausblick von der Bühne mit seinem charmanten irischen Akzent: „Ich kenne diese Meer. Wart ihr baden heute? Nein? Ich auch nicht.“ Freimütig erzählte er zudem davon, wie seine 14-jährige Tochter mit ihm verhandelte, zu den „Fridays for Future“-Demonstrationen gehen zu dürfen. Mit dem Hinweis, was ein einzelner Mensch alles bewegen kann, ließ der Sänger Zitate der jungen schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg einspielen.

Fazit

Garvey schaffte stets den Spagat zwischen Schmusebarde und rauem Rocksänger, Stefanie Heinzmann tollte als Frohnatur über die Bühne und kredenzte austarierten Soul-Pop. Beide Künstler animierten unermüdlich, was zur angenehmen guten Stimmung beitrug. Das Publikum dankte es mit Händemeeren, Jubel und Applaus.

Die Pop-Größen Stefanie Heinzmann und Rea Garvey sind beim Strand Open Air 2019 in Eckernförde aufgetreten. Klicken Sie sich durch die Bildergalerie.
Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schon vor dem Einlass um 15 Uhr standen die Fans Schlange. Beim Strand Open Air am Sonnabend in Eckernförde erwiesen sich Rea Garvey und Stefanie Heinzmann als echte Zuschauermagneten. 7500 Besucher feierten mit den Musikern am Südstrand.

Rainer Krüger 07.07.2019

An sonnigen Tagen ist die Naturkostbar am Borbyer Ufer beliebter Treffpunkt mit Hafenblick in Eckernförde. Doch nach dem Brand vor einem Jahr ist der Reetdachkiosk noch nicht nutzbar, werden aus einem Verkaufswagen Speisen und Getränke angeboten. Jetzt steht der Fahrplan für den Wiederaufbau.

Christoph Rohde 06.07.2019

Enttäuschung in Gettorf: Seniorenbeirat, Kommunalpolitik und Bürger sind genervt: Die Deutsche Bahn AG (DB) hat kurzfristig den barrierefreien Umbau des Bahnhofs vorerst storniert. „Die Realisierung der Maßnahme wurde auf 2020 verschoben“, heißt es in einer Erklärung.

Cornelia Müller 06.07.2019