Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Bankgeschäfte auf sicherer Basis
Lokales Eckernförde Bankgeschäfte auf sicherer Basis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:13 15.08.2019
Von Cornelia Müller
Robuste Sitzgarnituren mit Metallrahmen, an denen sich picknicken lässt, Parkmöbel und auch Biergartenbänke, die nicht kippen: Maschinenbautechniker Hans Peter Puck (78) ist auch im Ruhestand fast jeden Tag in der Werkstatt. "Hobbymäßig bin ich im Bankgeschäft tätig", sagt er schmunzelnd er. Seine gleichaltrige Ehefrau hält sich derweil mit Gartenarbeit fit. Quelle: Cornelia D. Mueller
Noer

Bis zu 100 Stück im Jahr sind Satz. Ob öffentliche Picknick-Garnitur am Strand, Biergartenbank ohne Kippfaktor oder die kleine Variante für den Privatgebrauch im Garten: Der Maschinenbautechniker a. D. werkelt auch heute noch fast jeden Tag mit Metall.

Dann aber nicht im Ortsteil Lindhöft, wo ein zierlicheres Sitzmöbel, Rosenbögen und Rankgitter „made by Puck“ das Reich seiner Ehefrau Christa komplettieren. „Ich kann ganz in Ruhe in Noer in einer Halle arbeiten“, sagt er. Der Garten am Wohnhaus ist derweil Wirkungskreis der gleichaltrigen Partnerin. „So hat jeder einen Bereich, der fit hält“, bringt sie es auf den Punkt. „Und keiner redet dem anderen rein.“

Schlecht für Diebe: Sitzbänke aus Noer sind schwer wegzuschleppen

Auch als er noch berufstätig war, schweißte Puck im Nebenjob Metall als haltbare und wegen des hohen Gewichts ziemlich diebstahlsichere Gestelle für Bänke zusammen. „Professionell habe ich Stalleinrichtungen verkauft und diverse Teile dafür selbst gebaut“, erzählt er. „Und bis heute macht mir das Arbeiten mit Metall einfach nur Spaß.“

Zum Beispiel in Dänemark nahm er 1989 Maß an Picknickmöbeln, die an zahlreichen Grillplätzen oder in Parks jedem Wetter trotzen. Anhand der Vorbilder konstruierte er die eigenen Modelle mit und ohne Armlehne, gerundet, eleganter oder ganz rustikal, für Erwachsene oder im Kinderformat.

Nirosta-V2A-Schrauben halten die Bohlen aus Lärche, Douglasie, Kiefer oder anderem Holz am Gestell aus Rohr, Flach- und Winkelstahl. Vorher der Endfertigung fährt er die Basis jeweils selbst nach Rendsburg zum Verzinken. „Und wenn das Holz nach zehn Jahren nicht mehr schön ist, kann man es einfach austauschen.“

Kommunen sind Kunden des Hobby-Bankbauers aus dem Dänischen Wohld

Viele Kommunen und Sportvereine sind Kunden. Vor dem Sportheim Surendorf trinken Kicker ihr Bierchen auf seinen Bänken. Der Wildpark Schwentinental orderte Gestelle, die Tischlerlehrlinge mit Sitzflächen bestückten. Das Sondermodell Mitfahrerbank für Osdorf und die Sitzbänke im Sportpark Gettorf hat er auch gemacht.

„Ich fertige im Auftrag“, betont er. „Und ich kann nur so viel annehmen, wie ich schaffen kann. Schließlich wollen meine Frau und ich auch noch Dinge gemeinsam unternehmen.“ Jüngstes Projekt: Puck bestückt Gabionen mit Steinen und Glasbrocken, fügt eine Beleuchtung ein.

Auf Ausstellungen wie der Gartenmesse Flora Rendsburg oder beim Frühlingsmarkt Molfsee zeigte er die Arbeiten. Ein Produkt kommt bei Privaten gut an: die kippsichere Biergartenbank. Er liefert zwei Gestelle aus Rohr, die schräg und bombensicher am Boden stehen. Das Sitzbrett fädelt er in die dafür gedacht Öffnungen – fertig. Auch der Tisch funktioniert so. Das Brett besorgt sich der Kunde selbst.

Mehr Nachrichten aus der Region Eckernförde lesen Sie hier.

Besondere Klänge in der Innenstadt von Eckernförde: Mit Dudelsack und Djembe ziehen Bernhard Schulze-Vorberg (30) und Johanna Lochner (28) auf ihren Fahrrädern durch Städte an der Ostsee. Die Musik aus Sackpfeife und afrikanischer Trommel begeistert die Passanten am Mittwoch.

14.08.2019
Eckernförde Bauzaun bleibt für Monate - Engstelle in der Frau-Clara-Straße

Die Baulücke an der Frau-Clara-Straße 4 in Eckernförde schließt sich. Die Arbeiten für ein neues Haus neben der alten Volkshochschule haben begonnen. Zunächst wurde ein Bauzaun aufgestellt, der bis zur Mitte der Straße reicht. Diese Engstelle müssen Passanten noch mehrere Monate in Kauf nehmen.

Tilmann Post 14.08.2019

Junges und altes Osdorf, Neubürger und alle, die hier groß wurden, wollen zusammenwachsen. Das erste Dorffest am Wochenende 17. und 18. August soll sie verbinden. „Osdorf stellt sich vor“ ist das Motto der zwei tollen Tage. Vereine, Verbände, Politik, Schule, Kindergärten, Gewerbe sind mit im Boot.

Cornelia Müller 14.08.2019