Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Landesstraße 44: Sanierung im Zeitplan
Lokales Eckernförde Landesstraße 44: Sanierung im Zeitplan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:08 30.07.2019
Von Jan Torben Budde
Die Sanierungsarbeiten auf der Landesstraße 44 zwischen Sprenge und Birkenmoor liegen laut Landesbetrieb voll im Zeitplan: Straßenarbeiter verlegen Rasengittersteine im Kurvenbereich. Quelle: Jan Torben Budde
Anzeige
Schwedeneck

Wegen der Baustelle ist die 3,2 Kilometer lange Strecke seit gut drei Wochen voll gesperrt. Konkret handelt es sich um das Stück ab der Kreuzung Osdorfer/Gettorfer Landstraße bis zur Brücke über die B 503. Die Kosten werden mit 1,26 Millionen Euro beziffert. Der Betrag soll komplett aus Landesmitteln finanziert werden.

L 44 bei Schwedeneck ist voll gesperrt

„Es ist schon eine Einschränkung für uns im Ernteverkehr“, sagt Landwirt Tobias Brauns vom Gut Birkenmoor in der Gemeinde Schwedeneck auf Nachfrage. Wegen der Vollsperrung müssten Umwege in Kauf genommen werden.

Anzeige

Im Mai wären ihm die Sanierungsarbeiten auf der L 44 daher lieber gewesen. „Dann nutzen wir die Straße weniger“, so der Betriebsleiter für fünf landwirtschaftliche Betriebe im Dänischen Wohld. Er arrangiere sich nun mit der Situation.

Arbeiten auf der Landesstraße liegen im Zeitplan

Zumindest liegen die Straßenarbeiten nach Angaben des Landesbetriebs Straßenbau und Verkehr (LBV) Schleswig-Holstein im Zeitplan. Wenn das Wetter weiter mitspiele, klappe die angepeilte Fertigstellung in der kommenden Woche. Die Asphaltierungsarbeiten wurden laut Landesbetrieb in allen drei Abschnitten auf der L 44 planmäßig abgeschlossen.

Die Fahrbahn wird in voller Breite saniert. Jetzt verlegen Straßenbauer Rasengittersteine im Kurvenbereich und stellen die Bankette her. Wegen der Fräs- und Asphaltierungsarbeiten auf dem L 44-Teilstück, deren Start am 8. Juli war, müssen Verkehrsteilnehmer eine Umleitung akzeptieren.

Nicht jeder hält sich an die Umleitung

Damit findet sich jedoch den Straßenarbeitern zufolge längst nicht jeder Auto- oder Radfahrer ab – manche ignorierten die rot-weißen Schranken schlichtweg. Dabei gehe die Sanierung aus Gründen der Verkehrssicherheit, des Arbeitsschutzes und der Bauqualität unter Vollsperrung über die Bühne, wie der Landesbetrieb unlängst mitgeteilt hatte.

Die ausgeschilderte Umleitung führt aus Richtung Osdorf kommend über Kaltenhof und Altenholz zur B 503 in Richtung Sprenge und umgekehrt. Da die Arbeiten bis zum Brückenbauwerk an der Bundesstraße reichen, wird in Sprenge auch die nordwestliche Anschlussrampe gesperrt. Wer dort auf die Bundesstraße Richtung Süden möchte, wird über Scharnhagen zur Auffahrt in Dänischenhagen umgeleitet.

Nach Angaben des Landesbetriebs Straßenbau und Verkehr wurde die Verkehrsführung mit der Polizei, dem Kreis, dem Buslinienbetreiber, dem Rettungsdienst, den Gemeinden und Amtsverwaltungen abgestimmt.

Lesern Sie mehr aus der Region Eckernförde

Rainer Krüger 29.07.2019
Kerstin von Schmidt-Phiseldeck 29.07.2019
Jan Torben Budde 29.07.2019