Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Schutzstation päppelte 185 Nager auf
Lokales Eckernförde Schutzstation päppelte 185 Nager auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:30 29.11.2018
Von Rainer Krüger
Zu Besuch in der Eichhörnchen-Schutzstation: Wenn es kalt ist, macht es sich der handzahme Joda gern bei Moni Rademacher unter dem Pulli gemütlich. Quelle: Rainer Krüger
Anzeige
Eckernförde

„Wir hatten einen Wintereinbruch im Frühjahr. Dann kam die Dürre. Beides machte es den Müttern schwer, ihre Jungen großzuziehen“, sagt Moni Rademacher. Deshalb kamen viele Findelkinder in die einzige Eichhörnchen-Schutzstation Schleswig-Holsteins. Wie in jedem Jahr seit der Eröffnung 2006 machten sie 90 Prozent der gebrachten Nager aus.

Immer weniger Waldflächen

Das generelle Problem für Eichhörnchen in den vergangen Jahren: Waldflächen nahmen ab. Je geringer der Baumbestand wurde, desto weniger Nahrung fanden sie – und desto eher kam es zum Kontakt mit Menschen. So erklärt sich auch, dass viele Eichhörnchen aus dem Einzugsbereich von Städten wie Kiel und Rendsburg kommen. „Aus Gebieten, wo die Natur noch weitgehend ungestört ist, gab es keine Anlieferungen“, sagt Rademacher.

Anzeige

Kalender in zwei Formaten

Während das Auswildern die Regel ist, gibt es neun Stammgäste im Dauergehege. Dazu gehört der handzahme Joda. Bei Kälte macht er es sich gern unter Rademachers Pullover gemütlich. Zum Finanzieren ihrer Arbeit legt die Station Eichhörnchen-Kalender in zwei Formaten zu 30 und zehn Euro auf. Die Exemplare für 2019 gibt es in der Station und in der Buchhandlung Liesegang; nur die kleine Ausgabe im Tourist-Info-Punkt Eckernförde.

Cornelia Müller 28.11.2018
Christoph Rohde 28.11.2018
Cornelia Müller 28.11.2018