Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Eckernförde Zum Klönschnack in die Begegnungsstätte
Lokales Eckernförde Zum Klönschnack in die Begegnungsstätte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:39 29.07.2019
Von Jan Torben Budde
Lachen viel zusammen und spenden sich gegenseitig auch mal Trost: Kurt Stowasser (von links), Hannchen Stark, Ruth Dehn, Ingeborg Segatz, Edith Dorowsky, Anne-Maja Urmersbach und Antje Paetznick genießen das Miteinander in der Klönschnack-Runde. Quelle: Jan Torben Budde
Altenholz

Es ist ein besonders warmer Julinachmittag. Deswegen gibt sich Ingeborg Segatz diesmal mit einem Apfelstrudel zufrieden, den sie aus dem Ofen holt. Dazu serviert sie Vanilleeis als Erfrischung. „Sonst backe ich am Vortag eine Torte für uns“, erzählt die 80-Jährige. Gern mit Erdbeeren oder Zitrone.

Kuchen gehört zum Klönschnack in Altenholz dazu

Die Altenholzerin ist seit September 2008 die Gastgeberin der Klönschnack-Runde, die sich jeden zweiten Donnerstag trifft. Wie lange es diese Einrichtung vorher schon gab, kann die gelernte Hauswirtschafterin gar nicht sagen.

Bevor ihre Gäste gegen 15 Uhr eintrudeln, hat Ingeborg Segatz schon den Kaffeetisch gedeckt – sogar mit Kerze und frischen Hortensien. Sie legt Wert auf Details. So gibt es zum Kuchen keine Sprüh-, sondern frisch geschlagene Sahne. Ehrensache.

Ein Euro pro Nase geht an das DRK

Für das alles erhebt sie eine überschaubare Umlage von 2,50 Euro pro Person, wovon sie jeweils einen Euro freiwillig ans DRK Altenholz abgibt, weil ihr der Ortsverein die Räumlichkeiten zur Verfügung stellt. An diesem Nachmittag schaut Vorsitzender Klaus Bommes vorbei: „Es ist für die Besucher eine schöne Gelegenheit, mal raus zu kommen, sich in Gesellschaft auszutauschen, andere Meinungen zu hören.“

Gesprächsstoff gibt es reichlich

An Gesprächsstoff mangelt es der Klönschnack-Runde nicht. Es geht um Familie, Straßenverkehr, Anekdoten von früher, den Zweiten Weltkrieg, das Radio – und ein bisschen Dorfklatsch darf auch nicht fehlen. Ebenso sind Krankheiten ein Thema. „Das finde ich eigentlich gar nicht so gut“, winkt Ruth Dehn (93) ab.

Zwischendurch schenkt Ingeborg Segatz noch Kaffee nach. „Sie macht das alles mit so viel Liebe“, lobt Hannchen Stark, die schon gut zwei Jahre dabei ist. Die 84-Jährige möchte den Klönschnack nicht mehr missen: „Sonst würde man allein zu Hause sitzen, die Kinder können ja auch nicht ständig Zeit haben.“

Als „schöne Abwechslung“ bezeichnet Antje Paetznick (78) die gesellige Runde, der an diesem Nachmittag sechs Frauen und ein Mann angehören. Kurt Stowasser kommt mit seiner Rolle als „Hahn im Korb“ gut zurecht. Auf den Klönschnack zugunsten des Fernsehprogramms oder eines Buches zu verzichten, kommt für den 90-Jährigen selbst bei der Affenhitze gar nicht infrage. „Das kann man ja jeden Tag machen“, so der Altenholzer.

Erst Kuchen, dann Schmalzbrot

Nach dem Kuchenessen tauscht Ingeborg Segatz die Teller aus, weil es noch Schmalzbrote gibt. „Die brauchen heute kein Abendbrot mehr“, sagt die Gastgeberin augenzwinkernd.

Humor ist Trumpf in der Runde, zumindest wird an diesem Nachmittag viel gelacht. „Und wenn mal jemand traurig ist, dann bauen wir ihn hier wieder auf“, kündigt Ingeborg Segatz an. Neulinge sind in der Runde willkommen. „Wer Interesse hat, darf einfach vorbeikommen“, lädt die Gastgeberin ein.

Klönschnack ist jeden zweiten Donnerstag von 15 bis 16.30 Uhr in der DRK-Begegnungsstätte, Am Buchholz 4, in Altenholz angesagt.

Lesen Sie mehr aus der Region Eckernförde

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Rückenlehne ist steif und oft hart, zudem wiegt das Kultmöbel einiges, was die Neuausrichtung bei Gegenwind am Strand erschwert. Dennoch sind Strandkörbe beliebt: Während des Sommers verwandeln sie sich für viele Besitzer geradezu in ein Wohnzimmer am Meer.

Kerstin von Schmidt-Phiseldeck 29.07.2019

Fisch, Blasmusik und eine Portion Lokalkolorit gab es bei der Sprotten-Matinee in Eckernförde. Vor gut 300 Besuchern im Kurpark gaben Traditionsunternehmen aus dem Ostseebad am Sonntag einen Einblick in ihre Firmengeschichte. Landtagspräsident Klaus Schlie (CDU) schwärmte: „Ein fantastisches Fest.“

Jan Torben Budde 28.07.2019

Eine „La Ola“ schwappte bei der Siegerehrung durchs Publikum, bei den Gewinnern war die Freude groß: Solosängerin Mailin Fiona Jöhnk aus Kappeln und die Kieler Band Diebesgut haben beim 6. Ostsee Resort Festival am Sonnabend das Rennen gemacht.

Jan Torben Budde 28.07.2019