Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde So war der Auftritt von Pur beim Strand-Open-Air
Lokales Eckernförde So war der Auftritt von Pur beim Strand-Open-Air
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 04.08.2019
Von Beate Jänicke
Pur-Frontmann Hartmut Engler beim Konzert am Eckernförder Südstrand. Quelle: Björn Schaller
Eckernförde

Entspannt geht es zu auf dem großzügigen Gelände mit zahlreichen Ständen, an denen von Cocktail bis Crêpe, von Bratwurst bis Bier, letzteres im Pur-Becher mit Hartmut-Engler-Konterfei, alles Mögliche zu bekommen ist.

Man lagert auf Decken oder steht in Grüppchen beisammen in der nun glücklicherweise doch wieder scheinenden Sonne. Beste Voraussetzungen also für einen lockeren Abend.

Pohlmann heizt Publikum an

Nach dem Support durch Philipp Volksmund setzt Pohlmann das erste musikalische Ausrufungszeichen. Breit grinsend wie immer kommt der schlaksige Sympath, Typ „Ewiger Junge“, mit seiner Band auf die Bühne geschlendert. Vor allem durch seinen Hit „Wenn jetzt Sommer wär“ von 2006 wurde der Musiker bekannt. Das Stück wird denn auch gleich mal von hartnäckigen Zuhörern per Zwischenruf eingefordert, aber der Mann kann ja noch mehr.

Schön soulig groovt es beim Song „Dämon“. Pohlmann beweist einmal mehr, dass er stimmlich einiges zu bieten hat, kraftvoll rockig tönen kann, aber auch ganz bei sich sein in den Balladen. Hagen Cuhr gibt den „Teufels“-Cellisten und liefert sich mit Pohlmanns Gitarre ein feines Sound-Duell. Die launigen Ansagen des Frontmannes, der zum Anheizen auch mal einen ironischen Hüftwackler hinlegt, tun ihr übriges.

Meer aus Smartphones erwartet Pur

Danach ist kurzes Nachschenken am Getränkestand angesagt, bis der wohl von den meisten Anwesenden ersehnte Haupt-Act, begleitet von gehörigem Bass-Wummern, die Bühne entert. Ein weites Meer aus Köpfen und mit Smartphones hochgereckten Armen erwartet sie schon: die Band Pur und ihren Frontmann Hartmut Engler.

Lesen Sie auch: Anwohner scheitern mit Beschwerde gegen Pur-Konzert am Südstrand

Reichlich drei Jahrzehnte gibt es die Truppe bereits. Rechne man die vorherige Schülerband noch mit dazu, so wird Engler später erzählen, kämen vier zusammen. Das muss man auch erst einmal schaffen in Zeiten, in denen die Karrieren von Castingshow-Gewinnern die Lebensdauer einer Fruchtfliege haben.

Pur ist beim Strand-Open-Air aufgetreten. 7500 Besucher feierten auf dem Eckernförder Südstrand mit ihnen eine Musik-Party.

Pur ist perfekt eingespielt

Engler, absoluter Voll-Profi auf der Bühne, lenkt in den folgenden zwei dicht mit Songs aus allen Epochen der Band-Historie vollpackten Stunden, die Stimmung des Publikums mühelos. Das aktuelle Album „Zwischen den Welten“, nach dem die Tour auch benannt ist, stieg gleich wieder hoch in den Charts. Pur gehören zu den erfolgreichsten Bands hierzulande.

Auf der Bühne sind sie mit Gitarre, Drums, Keyboard, Klavier und Bass eine perfekt eingespielte Truppe und liefern spiegelglatt polierten Pop-Rock mit hohem Mitklatsch-Faktor. Musikalisch mag man sich mancher mehr Ecken und Kanten wünschen, aber der ist heute nicht hier.

Menge sind textsicher mit

Die Menge geht von Anfang an mit, intoniert textsicher nicht nur die Pur-Klassiker wie „Komm mit mir ins Abenteuerland“ und „Lena“, die an einem solchen Abend selbstredend nicht fehlen dürfen. Das schwappt auch mal deutlich in den Schlager rüber, wenn ein ums andere Mal die Liebe zur „Prinzessin“ oder aus „Funkelperlenaugen“ beschworen wird.

Lesen Sie auch: So rockten Ray Garvey und Stefanie Heinzmann den Südstrand

Dann wieder überrascht ein härterer, energetischer Sound und unverblümte Ansagen wie im Song „Bis der Wind sich dreht“. Den performt Hartmut Engler bedrohlich als Nazi-Wiedergänger im schwarzen Ledermantel, der wieder hervorgekrochen kommt, wenn er singt: „Ich leb in vielen Herzen/ fest verankert im Zorn/ Durch jeden Türkenwitz/ wird ein Stück von mir gebor'n “. Ein Titel, der schon 25 Jahre alt sei, so Engler, aber leider immer noch aktuell.

Und vielleicht ist gerade diese Spannweite auch ein Teil des Erfolges von Pur: der Stimmungs-Song auf der einen, der Gewissens-Song auf der anderen Seite. Beide nicht zu verklausuliert, sondern ohne große Verrenkungen geradeaus abgeliefert. Dafür gibt es am Ende viel Applaus und jede Menge zufriedene Gesichter.

Die besten Strände an der Ostseeküste – da gehört Surendorf in Schwedeneck definitiv dazu. Dich erwarten: romantische Sonnenuntergänge, feinsandiger Familienstrand sowie Freizeit- und Wassersportangebote.

Kerstin von Schmidt-Phiseldeck 04.08.2019

Aus dem Dunkeln stöhnt und gurgelt es. „Dort sind die Zombies", weiß Pamela Gruel. Die Osterbyerin hat in der Nacht zu Sonnabend ein Lasertagspiel im Wald von Gut Wulfshagen in Tüttendorf gebucht. Mit Spielzeugwaffen in Gewehrform tritt sie gegen Zombies an.

Rainer Krüger 04.08.2019

Neben Handball und Pfadfinder gehört nun auch die Kinowelt zu ihrem Leben: Meggy Hussong aus Gettorf (12) spielt die Hauptrolle in dem Film „Mein Lotta-Leben – Alles Bingo mit Flamingo!“, der jetzt in die Kinos kommt. Sie verkörpert Lotta Petermann aus der Kinderbuch-Reihe „Mein Lotta-Leben“.

Jan Torben Budde 03.08.2019